Wer bin ich

Wer bin ich

Aus irgendeinem Grund ist bei diesem Layout meine Seite „Wer bin ich“ verschwunden. Also dachte ich mir, dass ich mich noch einmal vorstelle, damit überhaupt ein jeder weiß, mit wem er oder sie es hier überhaupt zu tun hat.

Mein Name ist Sarah Ricchizzi, ich bin 23 Jahre alt und erfinde Geschichten, seit dem ich denken kann. In der Grundschule wurde mir oft nachgesagt, dass ich eine etwas zu lebhafte Fantasie habe. Kommt mir nun eigentlich recht gelegen.

Die Anfänge

In der fünften Klasse lernten wir, was es bedeutet Aufsätze zu schreiben und selbst Geschichten verfassen zu können. Diese neue Gabe nutzte ich direkt und versuchte tatsächlich meinen ersten Start an einen Krimi-Roman. Dass ich das damals gemacht habe, wusste ich gar nicht mehr! Erst neulich, als ich über alte Erinnerungen nachdachte fiel mir doch tatsächlich ein, dass ich eigentlich schon recht früh angefangen hatte, Geschichten schreiben zu wollen.
Geschichten erzählen, das konnte ich bereits als Kind erstklassig. Vor mir konnte keiner fliehen, denn reden konnte ich und kann ich immer noch, was das Zeug hält. Wie dem auch sei. Ich begann also meine ersten Versuche mich dem Schreiben zu nähern, als ich in der fünften Klasse war. Allerdings fehlte es eindeutig an Ordnung und einem rotem Faden. Der war nicht einmal im Ansatz zu erkennen. Ich schrieb einfach wild drauf los, alle Ideen, die mir durch die Gedanken schossen, fanden definitiv auf dem Papier Platz. Doch irgendwie endete die Geschichte schließlich im Nichts. Schade eigentlich. Danach entdeckte ich meine andere Leidenschaft: Geschichten zu Zeichnen. Viele Jahre lang zeichnete ich Mangas und Comics und etablierte dort meine Ideen und Storys. Doch irgendwann war dem nicht genug.

Der erste Roman

Mit fünfzehn dann fand ich war ich bereit mich einem größeren Projekt zu widmen. Ich wagte mich daran ein Buch zu schreiben. Nach fünf Jahren, vielen Umwegen und der mehrfachen Verwerfung sämtlicher Ideen hatte ich schließlich um die Sechshundert Seiten zusammen. Leider taugte es noch nicht wirklich, um im Verlagswesen Fuß zu fassen.

Niemals aufgeben

Allerdings ließ ich mich davon keineswegs entmutigen. Ich schrieb den zweiten Roman, den ich in diesem Jahr abgeschlossen habe, was daraus wird, mal sehen. Den dritten habe ich am Wochenende begonnen. Der Weg ist ein weiter, doch ich werde nicht aufgeben. Dafür macht es viel zu viel Spass.

Advertisements

2 Kommentare zu „Wer bin ich

  1. Guten Morgen Sarah, die ersten Geschichten sind in den meisten Fällen furchtbar schlecht, obwohl man sie abgöttisch liebt. Man lernt ja mit den Seiten, die man schreibt und mit denen, die man liest. Solltest du mal jemanden brauchen, der eines deiner Weke probehalber liest, dann lass es mich wissen. Ich brauche zwar lange, hab aber inzwischen einige Erfahrung darin, Manuskripts konstruktiv zu bewerten. Mach’s gut und einen angenehmen Freitag.
    +Mika+

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s