Texte

Autor werden – Schicksal, Glück oder harte Arbeit?

7175331883_31fc1c0998_o.jpg

Beim Durchstöbern im Internet habe ich unterschiedliche Antworten auf die meist gestellte Frage an Autoren gefunden: Wie konnten alle erfolgreich werden?

Schicksal

Zu Beginn wird direkt der Verdacht erhoben, dass der Beruf des Autors sein Schicksal wäre. Doch kann ein Schicksal einem den Erfolg in die Hände spielen? Können deshalb nur bestimmte Autoren tatsächlich wirklich erfolgreich werden? Und alle anderen schlichtweg nicht? Ich glaube, um solch eine Frage beantworten zu können, muss man selbst sehr stark an das Schicksal glauben. Das Problem was ich darin sehe: Ich möchte nicht an etwas festhalten, was ich selbst nicht durch meinen eigenen Willen beeinflussen könnte. Des Weiteren kann ich mir nicht vorstellen, dass einem der Beruf einfach so in die Wiege gelegt wird.

Glück

Viele Autoren, unter anderem Stephanie Meyer und Marah Woolf, reden davon, dass an ihrem Erfolg auch viel Glück mit im Spiel war.
Gewiss können bestimmte Begegnungen und Fügungen schlichtweg durch Glück ausgelöst, einem den Weg zum Autor erleichtern und es ist durchaus möglich, dass nicht jedem dieses Glück zu Teil wird.
Vielleicht sind diese Autoren auch etwas zu Bescheiden, um zuzugeben, dass ihr Weg deshalb ein erfolgreicher war, weil ihre Bücher einzigartig und ihre Marketing-Stragie gut durchgeplant gewesen war. Trotzdem möchte ich Glück nicht gänzlich abschreiben. Allerdings sollte man sich nicht darauf verlassen, dass das Glück einem irgendwann entgegen schwebt. Manch einer wird einfach nach dem ersten Manuskript entdeckt und zack schafft derjenige es auch zu den Bestsellern. Gewiss hatte Glück in den Fällen einen Beigeschmack, jedoch bedeutet dies nicht, dass die Autoren deshalb weniger hart arbeiten müssen.

Harte Arbeit

Durch Ehrgeiz und viel harte Arbeit gelangt man an sein Ziel. Doch stimmt das auch so? Müssen wir alle nur genug schreiben, uns verbessern, unser ganzes Leben auf das Schreiben fokussieren und dann irgendwann wird man schon entdeckt?
Genügt es sein Leben lang zu schreiben, Bücher um Bücher zu verfassen, bis ein Verlag auf einem aufmerksam wird?
Die meisten Autoren können einem bestätigen, dass sich ihre Bücher nicht über Nacht schrieben und auch der Erfolg viele Jahre auf sich warten ließ, bis der große Durchbruch kam. Viele Texte zu schreiben und viele Manuskripte zu verfassen gehören zu dem Lebensweg eines Autors dazu. Was auch bedeutet, dass einige geschriebene Bücher vergehen können, ohne, dass ein Erfolg ins Haus trudelt. Dies bedeutet vor allem: Jahre lang Bücher verfassen, ohne einen Cent daran zu verdienen. Jetzt werden wohl einige Vorlaut werden und sagen, dass es schließlich um das Schreiben geht und nicht um Geldmacherei. Selbstverständlich schreiben wir aus Leidenschaft Welten zu kreieren. Doch es ist hart einen Vollzeitjob oder gar ein Vollzeitstudium und vielleicht noch Kinder zu hüten und sich um die Familie zu kümmern, und dann noch gleichzeitig in jeder freien Minute den PC heimzusuchen und weiter am Manuskript zu arbeiten. Dies ist wirklich harte Arbeit – doch durch den Spaß-Faktor auch gut zu ertragen, hehe. Allerdings kann ein jeder von uns Bücher darüber füllen, wie erschöpft, ausgelaugt und verausgabt man an manch einem Abend ist und sich wünscht einfach den ganzen Tag nur mit Schreiben verbringen zu können, statt sich noch um den eigenen Job zu kümmern.

Erfolgsrezept

Und was ist es nun? Glück, Schicksal oder harte Arbeit? Ganz ehrlich: Ich weiß es nicht. Niemanden wird versprochen durch viel harte Arbeit am Ende sein Ziel tatsächlich erreichen zu können. Es kann sein, dass ein jeder von uns sein Leben lang schreibt und niemals erfolgreich sein wird. Andererseits: Sollte man das Glück haben sein Buch zu verlegen, bedeutet dies, nicht, dass die harte Arbeit vorüber ist und der Erfolg nun mit einem  Spazieren geht.
Warum machen wir das dann überhaupt? Wieso jahrelang auf etwas hinarbeiten, das man vielleicht nie erreichen könnte? Ganz einfach: Weil wir es lieben. Wir schreiben aus Leidenschaft. Es ist mehr als ein Hobby…wir kreieren eigene Welten und Geschichten und das durch Wörter. Natürlich hofft man stets auf Erfolg, doch wer nur darauf baut und nur des Erfolges wegen schreibt, der wird mit seinen Geschichten nie glücklich werden.

X Sarah

Bild: flickr.com, JD Hancock

Advertisements

2 Kommentare zu „Autor werden – Schicksal, Glück oder harte Arbeit?

  1. Danke für diesen sehr schönen Beitrag, Sarah! An Schicksal möchte ich auch nicht glauben. Das wäre zu einfach. Glück spielt eine große Rolle. Frei nach dem Motto: Zur richtigen Zeit, das richtige Buch. Allerdings ist Hartnäckigkeit und Selbstbewusstsein auch entscheidend. Dran bleiben, obwohl es Rückschläge gibt, ist nicht einfach, aber nur das führt meiner Ansicht nach zu Erfolg. Und eine Sache, auf die man durchaus Einfluss hat, und die sehr entscheidend ist, ist ‚was‘ man schreibt. Romance, Thriller oder doch das anspruchsvolle Drama? Je nachdem finden sich mehr oder weniger Leser.
    +Mika+

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s