Schreibwelt

Welttag des Buches – Über Bücherliebe und mehr

Welttag des Buches.png

Ach du Schreck. Der Welttag des Buches kam so schnell, dass ich es irgendwie total verschlafen habe. Letztes Jahr habe ich noch die Tage runter gezählt und so einiges vorbereitet und heute überfällt es mich aus heiterem Himmel. Ach. Du. Schreck.
Ein Gewinnspiel habe ich so spontan gar nicht zur Hand, doch Obacht: Das folgt bald, denn wir haben hier einiges zu feiern. Doch zuerst einmal eine Lobeshymne an die Bücherwelt, denn darum geht es schließlich heute.

Warum ich lesen liebe

Es ist eigentlich kaum möglich genau mit den passenden Worten diese Liebe zu beschreiben. Lesen ist so faszinierend, betörend und beraubend. Die Seiten stehlen unsere Seelen, schließen sie ein, zwischen den Wörtern, Geschichten und Leben dort drinnen, in den Büchern. Lesen zerrt mich in eine Welt, in der ich so tief hinab falle, dass das Echo mich selbst Ewigkeiten danach noch nicht loslassen kann. Bücher lösen so viele Emotionen aus, unfassbare Spannung, nervenaufreibende Seelenausbrüche und Konflikte, die eigentlich gar nicht existieren und uns dennoch so tief hineinziehen, als handle es sich um unser Leben. Wir fühlen mit, erleben die Geschichten als befänden wir uns genau dort zwischen den Seiten und nicht davor. Ich kenne nichts, was aufregender sein könnte, als sich in diesen fremden Welten zu bewegen. (Abgesehen davon sie selbst zu schreiben, natürlich, doch das ist ein ganz anderes Thema, hehe)

Was Bücher bewirken

Es sind nicht nur lapidar dahingeschriebene Wörter. Die Geschichten rufen etwas hervor. Zielen auf etwas ab. Sie zeigen uns die Welt, wie sie sein sollte. Sie verdeutlichen uns zu lernen, was es heißt ein Leben zu leben. Und damit meine ich keine perfekten Leben. Sondern solche, die Fehler haben, solche die schwierig sind und es unmöglich scheint sie zu meistern. Bücher lehren Empathie und Mitgefühl. Sie zeigen uns die Welt hinter Menschen, ihren Gedanken und Gefühlen. Durch Bücher habe ich das Gefühl besser zu verstehen, was dieses Leben eigentlich bedeutet.

Welche Genre ich gerne lese

Vorrangig lese ich im Bereich Fantasy. Dabei lege ich mich keiner Unterkategorie besonders fest. Sei es Highfantasy, Urban, Dark oder Romantasy. Etwas Magisches sollte es in sich tragen, etwas Anderes, etwas total bizarres, was mich nicht mehr loslässt und den Gedanken festhält, wie der Autor auf so eine unglaubliche Geschichten kommen konnte.
Danach folgt sehr dicht auf Thriller und Krimi. Der Nervenkitzel, die Psyche eines Killers, eines Rächers, eines Verrückten. Ja, manchmal brauche ich auch irgendwie solche Geschichten.
Romance. Lese ich nicht allzu oft, doch dafür sehr gerne. Leider ähneln sich einige Geschichten in dem Bereich sehr, was allerdings auch gleichzeitig ein sehr zuverlässiger Faktor ist und mitunter ein Grund, weshalb ich auch gerne in dieses Genre eintauche: Ich weiß, was auf mich zukommt. Und wenn ich einfach nur entspannen möchte, lese ich solch ein Buch, denn es beruhigt meine Seele und das tut gut.
Dystopien. Wenn unsere Welt manchmal aus den Fugen gerät lese ich gerne über Welten, die genauso zerstört sind und frage mich, inwiefern wir uns eigentlich von solchen Buchgeschichten unterscheiden. Dabei schwelge ich gerne in melancholischen Gedanken und lasse mich von dem Gedanken forttreiben.

Welches Genre ich noch nie gelesen habe

Historische Romane. UFF. Ich bin mir auch noch nicht sicher, ob es mir jemals dorthin verleiten lässt. Dafür ist mein SUB einfach zu groß, um solche Abstecher zu riskieren. Doch wer weiß, vielleicht reißt mich irgendwann noch der ein oder andere Klappentext mit.

Meine TOP 5 Aktuell

Überall lese ich, dass an dem heutigen Tag jeder seine Top 5 vorgestellt. Allerdings fällt mir das etwas schwer. Denn ich habe zwei Top 5. Einmal jene, die ich derzeit sehr mag und definitiv meine absoluten Lieblinge sind. Das wären:

Die OBSIDIAN-Reihe von Jennifer L. Armentrout

Hach ja. Was soll ich sagen. Diese Reihe hat mich wirklich mitgerissen, obwohl ich damit nun wirklich gar nicht gerechnet habe. Die Idee hat mir sehr gut gefallen und die Lovestory war mehr als überzeugend. #TeamDaemon

Die Edelstein-Triologie von Kerstin Gier

Diese Romanreihe hat absolutes Suchtpotenzial und ich finde es ehrlich gesagt etwas schade, dass sie nur drei Bände umfasst. Man hätte gerade den dritten Band etwas üppiger gestalten können, da war noch so viel Potenzial! Die Idee gefiel mir sehr gut und ich habe mich mehr als nur einmal in Kerstin Giers Schreibstil verliebt. Diese Frau ist soo gut! Ich bin zum absoluten Fan mutiert und werde wohl nicht umher kommen mir all ihre Bücher in der Zukunft zu kaufen.

Games of Thrones von George R. R. Martin

Ich habe die Reihe bereits vor einer kleinen Ewigkeit begonnen, allerdings auf Englisch. Zum einen, da ich sehr gerne Bücher im Original lese und zum anderen finde ich es etwas unverschämt, wie die Bücher in Deutschland publiziert werden. Zwei Bände pro ein Buch aus den USA sind etwas viel, wie ich finde.
George R. R. Martin baut eine unfassbare Welt auf. Die Charaktere sind vielseitig und tiefgründig. Die Story ist unvorhergesehen und unverschämt überraschend. Wir bangen um jeden Helfen, der fallen könnte. Er nimmt kein Blatt vor den Mund und spricht Themen an, die bei so manch anderem zum Tabu werden.

Wir fliegen, wenn wir fallen von Ava Reed

Eine wundervolle Anekdote über das Leben und die Liebe. Ich habe das Buch in wenigen Stunden verschlungen. Es ist eine schöne Geschichte mit so viel Wahrheit, dass es mich zu Tränen rührte. Ich liebe die Charaktere und ihre direkte Art. Es ist eine Geschichte, die mich sehr lange nicht mehr loslassen wird und die ich gewiss mehr als einmal lesen werde.

Der Marsianer

Hierbei habe ich zuerst den Film gesehen und dann das Buch gelesen. Und beide sind unschlagbar gut. Weir stellt die Geschichte so unfassbar gut dar, dass ich mit jeder Seite mitfieberte. Sein Humor ist so unglaublich, dass ich mir innig wünsche, dass er noch weitere Bücher schreiben wird. Es war beeindruckend und anders, als ich es mir ausgemalt hätte, nachdem ich zum ersten Mal den Trailer angesehen hatte.

Meine TOP 5 für mein ganzes Leben

OH GOTT. Wie kann ich mich da nur auf 5 beschränken? Ich versuche es und gebe mir unfassbar viel mühe. Schmarn.

Die Stadt der Träumenden Bücher von Walter Moers

Ich habe mich noch nie zuvor in ein Buch derart verliebt, wie in dieses. Der Schreibstil von Walter Moers lässt mein Autorenherz so hoch schlagen, dass es droht mir aus der Brust zu fallen. Meine Güte er schreibt so unfassbar gut, dass ich mich manchmal schämend verkrieche, wenn ich meine eigenen Geschichten lese. Seine Geschichten sind so gut, dass ich nicht genug Worte finden kann, um sie angemessen zu bewerten. Sie übersteigen einfach alles und sind Fantasy auf allerhöchstem Niveau, sprachlich und weltlich.

Die Bücherdiebin von Markus Zusak

Diese Welt, die Markus Zusak erschaffen hat, hat mein Herz zerrissen. Ich habe noch nie sooft in einem Buch weinen müssen und Zeilen noch einmal gelesen. Er besitzt die Kunst in wenigen Zeilen einen ganzen Roman zu schreiben, ein ganzes Leben zu erzählen und zu zerstören. Die Idee den Tod miteinzubringen ist unfassbar fasznierend und hat mich sehr berührt. Dabei nimmt die Geschichte Charaktere an, die mich niemals loslassen würden. Es ist eines der schönsten Bücher, die ich jemals lesen durfte.

Momo von Michael Ende

Diese Geschichte ist so unfassbar schön, dass ich nicht glauben konnte, dass ich Momo erst so spät im Leben gelesen habe. Die Idee ist so ausgeklügelt und wichtig. Diese Geschichte ist mehr, als sie den Anschein gibt. Dort steckt so viel Wahrheit, dass es mich erschütterte diese Geschichte zu lesen. Unfassbar schön und wahr zugleich. Dieser Buch könnte ich niemals missen und würde es immer und immer wieder von neu lesen wollen.

Harry Potter von J.K. Rowling

Und das bezieht sich auf die gesamte Reihe. Dabei kann ich kein einzelnes Buch hervortun, denn sie sind allumfassend und unübertrefflich wahrhaftig gut. Was J.K. Rowling uns dort unterbreitet hat, lässt sich kaum beschreiben. Es ist eine Welt, die mich für immer begleiten wird. Ich habe die Reihe mehrfach auf Deutsch und Englisch gelesen, genauso wie die Filme. Ich bin so glücklich darüber, die Welt von Harry Potter kennenlerne zu dürfen, denn J.K. Rowling ist der Grund, weshalb ich mit dem Schreiben begonnen habe, denn niemand ist so inspirierend, wie ihre Art Geschichten zu schreiben. Dabei ist es nicht nur diese unglaubliche Welt, die sie erschaffen hat, sondern auch die ethischen Vorstellungen, die detaillierten Charaktere, von denen jeder einzelne und mein Gott von denen gibt es so viele, eine ganz eigene Geschichte innetragen.

The Notebook von Nicholas Sparks

Diese Geschichte von Elly und Noah ist so wunderschön und echt, dass ich sie immer wieder lesen und ansehen kann. Es zeigt das echte Leben, was uns reichlich Steine in den Weg stellt und wir lernen müssen für das zu kämpfen und dafür einzustehen, was wir lieben. Nicholas Sparks schreibt die schönsten und wahrsten Liebesgeschichten, die mir jedes Mal unter die Haut gehen und mich nicht loslassen. Er schreibt zudem so romantisch, dass ich immer wieder darüber fasziniert bin, dass jedes Buch eine neue Liebeserklärung an seine Frau darstellt, die er so sehr liebt, dass er nicht genug Bücher schreiben kann.


Wie sieht es bei euch aus? Was sind eure TOP 5? Welche Bücher berührten euch? Welche lassen euch nie wieder los? Und welche sind für immer?

Alles Liebe ❤

SR

Advertisements

3 Kommentare zu „Welttag des Buches – Über Bücherliebe und mehr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s