Schreibwelt

Schreiben bei gutem Wetter

Derzeit habe ich während meines Urlaubs etwas Glück: Das Wetter spielt mit und wir können sonnenbelastete Tage genießen. Das ist echt toll, vor allem, da ich meinem Besuch aus Berlin dann auch etwas zeigen kann. Hah! Wobei heute Indoor-Aktivitäten anstehen: Denn heute geht es aufs Billy Talent Konzert. YEAH!

Autorenwahnsinn7

Wo schreibe ich bei gutem Wetter. Meist auch dort, wo ich bei schlechtem Wetter sitze: Nämlich an meinem Schreibtisch. Ich weiß, wenig originell. Viele stellen sich Autoren ja in hoch-intelligenter Montur in irgendwelchen schicken Cafés vor einem smarten Laptop vor, versunken in der Schreibwelt, beschäftigt mit den eigenen Geschichten. Tatsächlich habe ich das auch schon mal gemacht. Leider hat meine eigene Heimat keine schicken Cafés, zumindest keine, in denen ich mich mit meinen Schreibsachen reinsetzen würde. Nach meinem Abitur habe ich es mir zur Angewohnheit gemacht viel zu reisen und bin dann in fremden Städten in fremde Cafés gegangen, habe mich mit Kopfhörern, Notizblock und Laptop dort hingesetzt und den gesamten Tag über geschrieben. Das war echt toll! Dieses wilde Treiben um einen herum bewirkt irgendwie, dass die eigene Konzentration steigt. Dazu existieren bestimmt irgendwelche Studien, die begründen, warum das so ist, hah.
Ansonsten bin ich eher so der Höhlenmensch. Wenn ich in der absoluten Schreibphase bin und das Wochenende ausschließlich dafür nutze, dann ist mein höchstes Ziel vom Bett zum Schreibtisch zu gelangen. Dabei schaffe ich es nicht einmal mich vom Schlafanzug in die Alltagstaugliche Kleidung zu manövrieren.
Draußen irgendwo in einem Park habe ich noch nie geschrieben, ich glaube dafür würde mich die Sonne auch viel zu sehr stören.

Gemeinsam über das Schreiben reden

Was ich allerdings sehr gerne mache, ist zum Beispiel auf einen Spaziergang hinaus in die Welt mit meiner lieben Autorenkollegin Mika über das Schreiben, unsere Texte und den Überarbeitungen zu reden. Das haben wir zum Beispiel auch wieder gestern gemacht. Samt Picknick-Decke und Fahrrädern radelten wir entlang der Lippe (Fluss meiner Heimat, kein Körperteil (in dem Fall)), suchten uns ein Plätzchen und zerfetzten unsere Romane. Das hat echt Spaß gemacht und lässt sich so in der Natur und draußen und so manchmal einfach besser machen. Den Kopf frei kriegen, so nennt sich das glaube ich und das funktioniert draußen meist am besten.

So sehen dann Autoren in freier Wildbahn aus:

20684509_1539973219399202_909890257_o.jpg

Banner

Und das war es auch schon. Wo schreibt ihr denn bei gutem Wetter? Gibt es da etwas total kreatives, was ich noch nicht kenne? Vielleicht einen Trend, dem ich unbedingt nachgehen muss?

Der Autorenwahnsinn wird übrigens von Schreibwahnsinn geleitet. Schaut unbedingt mal vorbei!

Alles Liebe,
Sarah

 

Advertisements

6 Kommentare zu „Schreiben bei gutem Wetter

  1. Hi Sarah,
    ich wäre ja unglaublich gerne so ein „cooler“ Schreiberling, der in Cafes sitzt und sich durch nichts ablenken lässt. Ich hätte sogar die Gelegenheit, da es hier auch wirklich schöne Cafes gibt, aber irgendwie ist das doch zu umständlich. Anstatt also meinen ganzen Krams einzupacken, verziehe ich mich auch lieber an den Schreibtisch, an den Küchentisch oder manchmal in den großes Ohrensessel. Bei gutem Wetter habe ich oft Angst, das Wetter zu „verpassen“, es wird ja so schnell wieder kalt. Aber ich bleibe trotzdem drinnen, da ich draußen irgendwie nicht weiter komme. Sonne nervt, Biene nervt, Menschen nerven 😉 Aber dafür stecke ich mir ein zeitliches Ziel, in dem ich so und so viel geschrieben haben möchte und wenn das erreicht ist, geht’s mit Hund ins Freie!
    Liebe Grüße,
    Daniela

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Daniela,
      ja, das kann ich verstehen. Oh, ich lasse mich so schnell ablenken, dass ich mir gar nicht Ziele zu stecken brauche 😀 Ich muss in die richtige Stimmung kommen, oder mich fest entschlossen an den Schreibtisch setzen und dann solange schreiben, bis mir die Augen zufallen.

      Ja, das mit dem umständlich, kann ich total verstehen. Ich vermute, deshalb bleiben auch die meisten Zuhause.

      Alles Liebe,
      Sarah

      Gefällt 1 Person

  2. Hey Sarah,

    ich schreibe gezwungenermaßen unter der Woche fast nur im Zug. Mit meinem hin und her zur Arbeit pendeln finde ich sonst einfach kaum Zeit. Den Blog und alles für das ich Internet brauche mache ich daheim da zumindest auf meiner Bahnstrecke so gut wie kein Empfang ist. WatsApp geht aber das war es dann auch.

    Am Wochende schreibe ich gerne auf der Terrasse. Im Cafe war ich noch nicht, habe aber schon mal auf einer langen Autofahrt auf dem Laptop geschrieben. Zum Glück wird mir dabei nicht schlecht 😅

    Liebe Grüße

    Laura

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Laura,
      das klingt doch schon einmal super 😀 anscheinend nutzt du viele Gelegenheiten. Ja, im Zug schreibe ich auch sehr gerne! Manchmal ist es auch gut, wenn man mal kein Empfang hat und keinen Zugang zum Internet, dann lässt man sich auch nicht zu schnell ablenken, haha.

      Ja, mir wird dabei auch nicht schlecht 😀 schreiben kann ich wunderbar als Beifahrer im Auto, hah.

      Alles Liebe,
      Sarah

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s