Buchwelt · Rezensionen

Rezension: For Good – Über die Liebe und das Leben

20107739_1508967585833099_992136205_o

For Good habe ich mir auf dem Drachenfest gekauft und sogar durch Ava signiert bekommen! Richtig schön! Trotz, dass das Buch nicht viele Seiten hat, habe ich mir ein paar Tage für die Lesezeit gelassen. Die Thematik war tiefgründig, so dass ich es unmöglich einfach achtlos verschlingen konnte.

Fakten

Titel: For Good – Über die Liebe und das Leben
Autorenname: Ava Reed
Verlag: Drachenmond Verlag
Seitenzahl: 212 Seiten
Preis Taschenbuch: 12 Euro
Preis E-Book: 3,99 Euro

Inhalt

Was würdest Du tun, wenn Du das verlierst, was Deinem Leben einen Sinn gab? Das, was Du mehr als alles andere auf dieser Welt geliebt hast. Würdest Du aufgeben? Nach dem Tod ihrer großen Liebe Ben, beginnt Charlie in Trauer zu versinken. Immer wieder erinnert sie sich an die vergangenen Zeiten, in denen sie ihn kennen- und lieben lernte. Doch der Verlust droht sie zu ersticken und blind zu machen für das, was das Leben ausmacht. Charlie zieht sich völlig zurück und beginnt zu verstehen, dass nichts je wieder so sein wird wie es einmal war.*

Meine Lesezeit

Charlie verliert Ben. Durch den Roman hinweg, erfahren wir abwechselnd Charlies und Bens Geschichte zwischen Gegenwart und Vergangenheit. In der Gegenwart wird vor allem der Trauerprozess von Charlie beschrieben, wie sie leidet, wie sie das Gefühl beherrscht, nicht weiterleben, weitermachen zu können.

„Doch was nützt einem alles, was man hat, was interessiert einen, was geblieben ist, wenn das, was man am meisten braucht, vom Sturm mitgerissen wurde …  „

Die Geschichte zwischen Charlie und Ben ist nicht außergewöhnlich. Und das ist es, was diesen Roman so besonders macht. Es ist ein ruhiger Roman, der eine Geschichte erzählt, die eine unglaubliche Echtheit ausstrahlt. Denn Charlie und Ben steht für das Leben, was jeder von uns führt. Es ist keine große Hollywood-Geschichte, die übertrieben kitschig oder unwirklich erscheint. Wir lernen das Leben kennen, wie es ist und das ist so furchtbar brutal. Den Schmerz, den Charlie empfindet, konnte ich so gut nachvollziehen, eben weil es so echt ist. Weil jedem das passieren kann, was Charlie durchleiden muss. Ava Reed zeigt durch eine Echtheit, wie das Leben mit einem spielt und dass auch solche Geschichten ihren Platz finden müssen.

„Mein Körper fühlt sich so schwer an, wie sich mein Herz leer anfühlt.“

Neben Charlie und Ben, lernen wir noch Mai, ihre beste Freundin, kennen. Mia mochte ich sehr! Ihre aufgedrehte Art, hat den Kapiteln sehr viel Leben mitgegeben.

„Wie immer. Es ist, als wäre es wie immer und niemals anders gewesen“

Was mich etwas verwirrt hat, war der Ort, wo die Geschichte spielt: Das weiß ich irgendwie bis jetzt nicht. Ich habe den Eindruck, dass wir uns in England oder den USA aufhalten, aber gleichzeitig Siezen sich die Protagonisten zu Beginn… Aber nun gut, das sind nur Kleinigkeiten, die mir zwischendurch aufgefallen sind und mir ein paar Fragezeichen aufluden. Vielleicht sollte es auch einfach allgemein gehalten werden, weil sich diese Geschichte überall auf der Welt immerzu abspielen konnte.

Übrigens: Ich empfand es als richtig komisch, dass sich alle erst einige Zeitlang Siezten! Vielleicht liegt es an meinem Umfeld, aber so kenne ich das gar nicht, schon gar nicht, wenn man im selben Alter ist, aber interessant, das mal so zu lesen.

Mein Fazit

For Good – Über die Liebe und das Leben ist eine wunderschöne, echte Geschichte für Zwischendurch und das gesamte Leben hinaus. Ava Reed beschreibt den Verlust, den Charlie durchleiden muss, in einer Echtheit, die mich sehr berührt hat.

Blogger des Vertrauens

Agnes von Aliswerk

Banner

Quelle:
Klappentext: Drachenmond Verlag

Advertisements

5 Kommentare zu „Rezension: For Good – Über die Liebe und das Leben

  1. Liebe Sarah,
    schöne Rezension, freut mich, dass dir das Buch gefallen hat.
    Ich fand es damals auch sehr berührend. Das mit dem Siezen hatte ich jetzt gar nicht mehr so auf dem Schirm, aber jetzt wo du es sagst.. sowas finde ich auch komisch. 😀

    Liebe Grüße und ein entspanntes Wochenende
    (PS. ich habe tatsächlich freeeiii),
    Nicci

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Nicci,
      Danke 🙂
      Ja, das mit dem Siezen hat mich zwischendurch etwas gewurmt, haha. Ansonsten definitiv eine schöne Geschichte 🙂
      Das mit deinem freien Wochenende freut mich total! Du musst immer so oft raus arbeiten, da kannst du das sicher gut gebrauchen 🙂 viel Spaß 🙂 für mich gehts gerade auf ein Festival, also etwas fernab von Internet und Co!
      Alles Liebe,
      Sarah

      Gefällt 1 Person

  2. Hallo Sarah,

    die Rezension ist dir wirklich gut gelungen. Mich konnte es leider nicht so wirklich abholen damals, auch wenn es mich vom Inhalt her berührt hat und ich ein Ava Fan bin…. ich kann dir gar nicht so genau sagen, woran es lag, aber umso schöner finde ich es, dass es dich überzeugen konnte, denn die Geschichte war wirklich sehr süß und vor allem rührend geschrieben!

    Liebe Grüße,
    Anna

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Anna,
      Danke! Das freut mich zu hören💙 ja, ich muss sagen, dass es auch stark darauf ankommt, in was für einer Stimmung man sich selbst befindet… vielleicht war es das falsche Buch zur falschen Zeit bei dir 🙂 aber man kann sich auch nicht mit jeder Geschichte anfreunden, selbst, wenn man die Autorin und ihre Geschichten ansonsten sehr mag.
      Alles Liebe,
      Sarah

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s