Buchwelt

Die Abgründe meiner Träume

Gestern startete die Blogtour „Von was träumst du“ zum Roman „Seele aus Eis“ von Marie Rapp. Heute möchte ich euch die Abgründe meiner Träume vorstellen. Die Abgründe einer Autorin. Klingt eigenartig? Ihr habt etwas Angst? Schön.

Blogtourbanner - Seele_aus_Eis Traum 1-1

Als ich durch Ella angefragt wurde, ob ich Lust hätte bei der Blogtour zu Seele aus Eis mitzumachen, war ich direkt dabei! Ein Roman über Träume? Dazu ein Cover mit einem blauen Motiv? Das schreit nach einer  Zusage.

Worum geht es?

Schwarze Asche, die von einem brennenden Himmel regnet. Das ist nur einer der Träume, die Lena seit Monaten den Schlaf rauben. Ihr sonst so normales Leben wird zunehmend eigenartiger und gefährlicher, denn ihre Albträume fangen an, sich nach und nach zu bewahrheiten. Als sie beinahe ertrinkt, glauben ihre Freunde an einen Unfall, doch Lena weiß es besser – jemand hat versucht, sie umzubringen. Schnell verdächtigt sie den mysteriösen Darian, denn trotz seines charmanten Auftretens wird sie den Gedanken nicht los, dass sich hinter seiner freundlichen Fassade etwas Düsteres verbirgt.*

Von was träumst du?

Träume, die sich bewahrheiten. Durch Träume Dinge sehen, die dann wirklich passieren.  

Ich muss sagen, dass ich meist total durchgedrehte Dinge träume, dessen Zusammenhang sich mir meist absolut nicht erschließt. Dabei wundere ich mich oft, wie wohl diese Gedankenfetzen in die Träume gelangen, weshalb es oft Menschen sind, die wir kennen, die darin eine Rolle tragen, wieso ich in Träumen eigentlich oft wegrenne? Meist sind die Personen über die ich träume, sehr klar und deutlich. Eigenartigerweise begegne ich dabei oft Menschen, an die ich schon sehr lange nicht mehr gedacht habe. Meist kommt mir nach dem Aufwachen dann der Gedanke, dass ich gerade zu diesen Leuten mal wieder Kontakt aufbauen müsste. Wie ein Weckruf aus dem Unterbewusstsein. Creepy, oder?
Räumlichkeiten erscheinen mir meist eher wage, wirr und irgendwie ende ich oft in einem leeren Korridor oder auf einer undefinierbaren Fläche, auf der ich davonlaufe. Dabei begegne ich so manchem Menschen, manchmal sogar solche, die ich nur durch einen kurzen Augenblick kennengelernt habe und plötzlich werden sie zum tragendem Element in meinem Traum.
Nachdem Aufwachen kann ich mich oft noch an diejenigen erinnern, die darin eine gewisse Rolle gespielt haben, allerdings nicht, was eigentlich im Traum wirklich passiert ist. Die Ereignisse verblassen sehr schnell wieder.
Am liebsten würde ich euch darüber erzählen, dass ich durch meine Träume den totalen Inspirationsschub erhalte, dass mir so sogar Romanideen in den Kopf kommen und sich so manche Geschichte durch den Schlaf fast wie von selbst gestaltet hat: Ist mir noch nie passiert. Stephanie Meyer erzählte in ihrer Entstehungsgeschichte über Twilight davon, dass sie ihre Story im Traum erlebt hatte und dadurch überhaupt auf die Romanidee gekommen ist. Total cool!
Doch wie bereits erzählt, nehmen eher die Figuren einen breiten Platz in meinen Träumen ein, Handlungen kommen da irgendwie kaum zum Tragen, zumindest nicht so ausschlaggebend, dass ich daraus eine Geschichte spindeln könnte. Schade eigentlich! Dabei wäre es so cool, im Traum die Storyideen durchgehen, dabei vielleicht den ein oder anderen Plottwist entwirren… hach, herrlich. Doch leider nicht bei mir.

Bedeuten Träume etwas?

Ob ich meinen Träumen eine Bedeutung zuweisen würde? Vielleicht möchten sie mich therapieren? Mir sagen, dass ich mehr Schlaf brauche? Hah, vermutlich. Oder vor irgendetwas weglaufen sollte? Keine Ahnung. Die Vorstellung wäre schön, dass mein Unterbewusstsein mit mir durch meine Träume spricht, allerdings finde ich diese Art der Kommunikation dann doch etwas undurchsichtig, zumindest habe ich nach meinen 25 Jahren, in denen ich nun schon lebe, noch nicht wirklich begriffen, was mir meine Träume vermitteln wollen.
Dabei höre ich hingegen oft von Anderen, dass ihnen Dinge widerfahren, die sie in Träumen mal erlebt haben. Spooky? Vielleicht ein bisschen. Zufall? Wohlmöglich eher der Fall. Oder vielleicht verhalten wir uns durch das Träumen später auf eine gewisse Art und Weise und unser Unterbewusstsein versucht uns so in die richtige Richtung zu lenken? Ziemlich cool. Oder eigenartig?

Durch Träume die Zukunft sehen?

In Seele aus Eis kann die Protagonistin Lena durch ihre Träume in die Zukunft sehen. Eine ziemlich coole Idee. Vor allem, da Träume meist einen eher unwirklichen Zusammenhang ergeben, nimmt man den Wahrheitsgrad des Traums zunächst einmal gar nicht wahr. Wie ich es wohl finden würde, wenn meine Träume die Zukunft weisen würden? Vermutlich erst einmal total aufregend! Dann vielleicht etwas anstrengend bis hin zu schlafraubend? Ich würde vermutlich die halbe Nacht wachliegen und über meine Zukunftsträume nachdenken. Und vielleicht gefällt mir die Zukunft oft gar nicht und dann mag ich mich gar nicht mehr Schlafen legen, aus Angst zu träumen?
An sich ist die Idee, die Zukunft erträumen zu können, sehr abenteuerlich. Gleichzeitig nimmt es etwas die Spannung aus dem eigenen Leben raus. Oder würde vielleicht gerade dadurch die Aufregung erst so richtig in Fahrt kommen? Wenn man versuchen will, die Zukunft zu beeinflussen? Denn das würde vermutlich zwangsweise passieren, oder?

Wer macht noch alles mit?

Die Blogtour hat gerade erst gestern begonnen! Yeah! Das heißt, ihr könnt noch ganz viel über Träume und den Roman von Marie Rapp erfahren. Das wird ja so aufregend! Wo ihr als nächstes vorbeischauen müsst? Na, schaut mal hier:

Blogtourbanner - Seele_aus_Eis_Übersicht 1-1.png

Banner

Meine Rezension werdet ihr übrigens dann in den nächsten Tagen lesen, damit wir uns noch etwas länger über Träume unterhalten können!

Und jetzt sagt mal: Von was träumt ihr? 

Banner

Klappentext: Marie Rapp

Advertisements

11 Kommentare zu „Die Abgründe meiner Träume

  1. Huhu!
    Ein ganz wunderbarer Beitrag 🙂 Ich rätsel auch gerne darüber nach, welchen Sinn meine Träume machen, aber bisher konnt ich mir die meisten nicht plausibel erklären 😅 Am Donnerstag hab ich allerdings zwei sehr skurrile Träume auf Lager 😄

    Liebe Grüße!
    Gabriela

    Gefällt 2 Personen

  2. Liebe Sarah,
    ein wunderbarer Beitrag zum Thema. 😀 Und total interessant was dir Nachts im Schlaf so passiert. Eigentlich sind Träume etwas sehr intimes, wie ich finde, verraten sie doch ein Stück über uns selbst. Schön das du mitgemacht hast und ich freu mich schon sehr auf all die anderen Beiträge.
    Liebe Grüße
    Ella ❤

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Ella,
      lieben Dank Ella! Freut mich auch total, dass ich dabei sein durfte :)!
      Jaaa Träume sind schon sehr intim, das stimmt 🙂 man redet auch nicht sonderlich oft darüber, oder? Ich finde das immer total interessant. Noch interessanter finde ich, dass sich Träume anderer oft ähneln 🙂
      Alles Liebe,
      Sarah

      Gefällt 1 Person

      1. Ja, da hast du recht. Wirklich oft redet man nicht darüber. Es sei denn es war besonders aufwühlend und man ist sogar am nächsten Tag noch total geflasht davon, dann schon. Zumindest geht das mit so. ☺

        Gefällt 1 Person

  3. Liebe Sarah,
    es hat richtig Spaß gemacht, deinen Beitrag zu lesen.
    Ich bin ja eigentlich kein Blogtourverfolger, wenn dann muss die Thematik super ansprechend und die Beiträge kreativ sein.
    Danke für den interessanten Einblick in deine Träume.
    Ich träume auch oft von Menschen, die ich ewig nicht gesehen habe. Komisch, oder?
    Ich glaube manchmal, dass ich da irgendetwas nicht gänzlich „verarbeitet“ habe, wenn es zB Leute sind, von denen man sich abgewandt oder getrennt hat.
    Auch träume ich echt oft von so wilden Verfolgungsjagden. Was will mein Kopf mir damit denn sagen? 😀 Ich schaue ja selten Filme/Serien, niemals TV und lese keine Thriller oder so. Sollte ich scheinbar mal, haha. Obwohl manche Fantasyromane etc. ja auch viel Spannung beinhalten. Man weiß es nicht.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Nicci,
      das freut mich, dass es dir Spaß gemacht hat!
      Ja, ich bin ehrlich gesagt auch nicht der größte Fan von Blogtouren. Allerdings scheinen sie doch einige anzusprechen, daher habe ich gerne mitgemacht 🙂 Und die Thematik fand ich diesmal echt interessant.
      Die Theorie mit dem „nicht verarbeitet“ habe ich irgendwie auch. Vermutlich nagt da noch etwas an einem, was einem gar nicht so wirklich bewusst ist.
      Hahaha vermutlich werden wir beide verfolgt und kriegen es gar nicht mit.
      Also Harry Potter fand ich oft genug schrecklich spannend, muss ich sagen 😀 also ja, Fantasy hats manchmal auch echt in sich. Wobei ich sehr gerne Thriller lese, kann sie allerdings nur einmal im Monat lesen, sonst kann ich nicht gut schlafen (kleiner Schisser).
      Alles Liebe,
      Sarah

      Gefällt 1 Person

      1. Eben, wenn die Thematik der Tour cool ist macht man gerne mit. Und dann lese ich die Beiträge auch ganz gerne.

        Vermutlich werden wir von unseren Geistern aus der Vergangenheit verfolgt, haha.

        Ich lese keine Thriller mehr, seit dem ich alleine wohne. Manchmal bin ich dahingehend also auch schissig. 😀 Aber wenn ich zb zur Messe fahre lese ich bestimmt wieder einen Fitzek, da schlafe ich ja nicht alleine. Oder tagsüber, da kann ich sowas auch lesen.

        Gefällt mir

    1. Hey Aleshanee 💙
      Vielen lieben Dank! Wie lieb von dir. Ich glaube eine Freundin hat mich gestern dorthin eingeladen, hatte nur noch keine Zeit es mir näher anzugucken. Ich schaue es mir heute Abend auf jeden Fall an!:)
      Alles Liebe,
      Sarah

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s