Buchwelt · Rezensionen

Rezension: Pretend – Unfolding 1

21908702_1591339620929228_548260030_o

Pretend lag bereits seit einigen Wochen ungelesne auf meinem Kindle. Bis Nicci zu mir meinte, worauf ich eigentlich noch warten würde. LIES DAS BUCH! SOFORT! Gesagt, getan.

Fakten

Titel: Pretend – Unfolding 1
Autorenname: Penny L. Chapman
Seitenanzahl: 347 Seiten
Genre: New Adult
Verlag: Selfpublishing
Preis: Taschenbuch 11,99 € – E-Book: 2,99 €

Inhalt

FARREN

Ich höre die falsche Musik und mache nur Ärger. Meine Mutter hasst mich, obwohl ich alles tue, um ihr zu gefallen. Sie hat mir ein Ultimatum gestellt. Entweder gehe ich für ein Jahr nach Miami, um bei einem Freund meiner Eltern Disziplin zu lernen, damit ich ihre Firma übernehmen darf, oder sie setzen mich vor die Tür. Es hätte so einfach werden können, doch dann traf ich ihn.
Er lebt das Leben, von dem ich immer geträumt habe. Wild, frei, respektiert.
Er macht seine eigenen Regeln. Sein Name ist …

KIERAN

Sie hört die richtige Musik, ist laut und unberechenbar. In ihren Augen sehe ich dasselbe Feuer wie bei mir. Sie könnte perfekt sein. Doch etwas stimmt nicht mit ihr. Sie spielt das brave Mädchen und verstellt sich. Es macht mich rasend, denn ich habe etwas gegen Heuchler.*

Meine Lesezeit

Wild. Unberechenbar. Anders. 

Zuerst einmal: Ich liebe das Cover. Es spiegelt auf eine sehr intensive Art die Natur des Romans wieder. Etwas wild, zerstört, durcheinander.

Ein letztes Mal küsste ich ihn, stand auf und verließ den Ort, der sich nie wie ein Zuhause angefühlt hat.

Da es sich bei dem Roman um New Adult handelt, ahnte ich bereits, dass es etwas mehr Diry Talk geben würde und was soll ich sagen: Ladys and Gentleman, die Chapman weiß, wie man dieses Genre ordentlich füllt. Eines sei sehr klar formuliert: Das Buch ist nichts für zarte Gemüter. Es ist wichtig sich auf die Situation einfach einzulassen, zu fühlen, wie sich Farren fühlt, zu erkennen, was sie durchmacht und zu verstehen, warum sie was braucht. I loved it.

Alleine sein, bedeutete kein Verstellen. Keine Show. Ich sein.

Kieran ist in diesem Roman nicht der typische Bad Boy. Er ist einfach, wer er ist. Damit meine ich: Er verhält sich nicht extra fies, um irgendwie jemanden zu beeindrucken. Er benimmt sich seinem Charakter entsprechend, verstellt sich nicht und ist einfach echt und das empfand ich unglaublich authentisch. Aus genau diesem Grund nervt ihn teilweise Farren und treibt ihn in den Wahnsinn, weil sie nicht zu sich steht und der Person, die sie eigentlich ist.

„Genau das meine ich“, sagte er, verstärkte seinen Griff und zog mich an sich. „Wehr dich. Kenne deinen Wert. Und vor allem, entschuldige dich nie dafür, wer du bist.“

Farren macht eine unglaubliche Entwicklung durch. Als Leser lernen wir ihr Leben kennen, verstehen, warum sie so ist, wie sie ist. Es ist brutal. Schockierend. Und es kam nicht selten ein Augenblick, in dem ich erst einmal innehalten musste, bevor ich weiterlesen konnte und mir dachte: Nein, das ist jetzt nicht echt passiert. Dieser Roman ging mir so unglaublich nahe, durch die Erlebnisse der Protagonistin und den Nebencharakteren. Und ja: Nun ja es ging halt auch anderweitig zur Sache, das war auch nicht gerade uninteressant.
Im Roman wird ein weiteres Thema aufgegriffen: Kampfsport. Diese Szenen und die Idee dahinter hat mir richtig gut gefallen. Vor allem, da das Thema nicht nur kurz angeschnitten wurde, sondern wirklich ein Teil derer Leben war. Dadurch wirkten so einige Szenen noch authentischer und verliehen dem Roman einen gewissen Charaktercharme.
Der Schreibstil von Chapman ist sagenhaft. Der Text fliest an einem vorbei. Es ist gezielt auf den Punkt gebracht, ohne unnötige Szenen, ohne zu nerven. Spannung ist garantiert.

Übrigens: Ich betreibe selbst Kampfsport und zwar gehe ich Kickboxen. Früher habe ich 5 Jahre lang Karate gemacht, bis mir mein Beruf in der Hinsicht zeittechnisch die Luft rausgenommen hat. Daher hat mir vor allem die Verbindung und die Umsetzung dieser Szenen im Roman unglaublich gut gefallen. 

Mein Fazit

Mit Pretend hat Penny L. Chapman einen unglaublich gelungenen Reihenauftakt aufgestellt. Die Entwicklung von Farren hat mir am besten gefallen. Dabei punktete der Roman vor allem durch die authentischen Charakterdarstellungen, der Echtheit ihrer Art und der wilden, unberechenbaren Atmosphäre, die dafür sorgte, dass ich diesen Roman nicht aus der Hand legen konnte.

Blogger des Vertrauens

Becca

Nicci

Michi

Jill

Kristina

Banner

Quelle:
Klappentext: Penny L. Chapman

 

Advertisements

10 Kommentare zu „Rezension: Pretend – Unfolding 1

  1. Oh Sarah ❤

    Mein erster Gedanke war: Wo hat die denn jetzt den handschuh her 😀
    Aber alles klar, du bist in Wirklichkeit eine kleine Krawallbürste und rettest uns dann, wenn wir anderen den Mund zu weit aufreißen 😉
    Eine wirklich tolle Rezension, Pretend hat ja mein persönliches Weltbild ein bisschen zerstört, trotzdem konnte ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen!
    Gestern ist jetzt auch schon der dritte Band der Reihe bei mir eingezogen, ich bin schon so gespannt!
    Und vielen lieben Dank für's Verlinken :-*

    Drück dich ❤ Jill

    Gefällt 1 Person

    1. MEINE JILL ❤
      hahaha, ja ich gehe Boxen 😀 wobei es eher Fitness-Kickboxen ist, mehr für den Körper, weniger für meine Muskeln, haha. Der Boxsack schlägt eher mich zurück, als dass ich ihn schubsen kann :'D
      Aber die Gang würde ich immer verteidigen ❤ Sarah an die Front 😀

      Ja, ich muss gestehen, dass ich bei einigen Szenen im Buch auch schlucken musste, vor allem die Partys haben mich etwas erschüttert ^^
      Ich finde es cool, dass du die Reihe dennoch verfolgst, weil du neugierig bist 🙂 Sie ist auch einfach total spannend!
      Immer doch ❤
      Alles Liebe,
      Sarah

      Gefällt mir

    1. Hey Stella,
      lieben Dank!
      Es lohnt sich echt 🙂 Natürlich muss man dieses Genre mögen, da Chapman nicht gerade zimperlich mit ihren Charakteren umgeht. Ansonsten: Sieh zu und hol dir diesen Roman! Es wird dich süchtig machen, die Story zu lesen. Es punktet vor allem auch durch die Vergangenheit der Charaktere und ihrer Gefühlsechtheit. Ich sitze bereits am zweiten Roman und bin fast durch 🙂
      Alles Liebe,
      Sarah

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s