Rezension: forbidden

XXX

Vor einigen Monaten schon hat mir Becca dieses Schmuckstück empfohlen und darauf gepocht, es endlich zu lesen. Ich muss gestehen, dass ich die Geschichte erst einmal im Regal habe stehen lassen, da es mich irgendwie gar nicht gereizt hat. Bis Becca in der vergangenen Woche der Geduldsfaden geplatzt ist. Zum Glück!

IMG_8529-2

Fakten

Titel: forbidden| Autorenname: Tabitha Suzuma| Seitenanzahl: 445 | Genre: Romance | Verlag: Oetinger | Preis: 16,99 € (bei Thalia derzeit: 4,99 €) | ISBN: 978-3789147449 |

Inhalt

Eine große Liebe – voller Leidenschaft und gegen alle Vernunft Die sechzehnjährige Maya und ihr ein Jahr älterer Bruder Lochan kümmern sich um ihre drei jüngeren Geschwister, während ihre Mutter sich dem Alkohol und ihrem Liebhaber zuwendet. Verzweifelt versuchen die beiden, ihre Familie zu erhalten und kommen sich dabei immer näher. Sie wissen, was der andere denkt und fühlt, geben sich Halt und sind sich gegenseitig Trost. Eines Tages wird mehr aus ihrer Beziehung. Maya und Lochan wissen, dass sie etwas Verbotenes tun, aber ihre Gefühle sind stärker und sie können nicht mehr ohne den anderen sein. Denn: Wie kann sich etwas Falsches so richtig anfühlen? Sensibel und eindringlich erzählt Tabitha Suzuma von einer bedingungslosen Liebe über alle Grenzen hinweg. Ein Tabuthema, das bewegt, fesselt und lange nachklingt. [Thalia]

Meine Lesezeit

Verboten. Intensiv. Verzweifelt. 

Gerade höre ich das Album Coexist von The XX und schwebe in Erinnerungen an diesen Roman, der mich vollkommen zerstört zurückgelassen hat, mit einer Leere, die ich gar nicht so recht beschreiben kann. Melancholisch wie die Musik, wandern meine Gedanken zu den Passagen zurück, die mich fassungslos, verzweifelt, geradezu zerrissen lesen ließen. Zuvor habe ich bereits Romane gelesen, die ähnlich intensiv waren, bei denen mir jedoch immer das gewisse Etwas, die ganz spezielle Dramatik und Ausweglosigkeit fehlte, die Tabitha Suzuma hier jedoch bis ins winzigste Detail perfekt gespindelt hat.

Aber ich brauche das Gefühl, es in meiner Nähe zu haben: Es erinnert mich daran, dass diese glücklicheren Zeiten wirklich existiert haben. Dass das alles nicht nur eine Einbildung von mir ist.
-Lochan | Seite 21

Diese Geschichte erzählt nicht nur von einer Liebesstory zwischen einem Geschwisterpaar. Es ist so viel mehr. Angefangen bei Lochan, der soanders ist, wie all die Protagonisten zuvor. Kein Badboy, kein Draufgänger, kein Macho. Er ist ein Bruder, ein Fürsorger, ein bester Freund. Lochan ist das älteste der fünf Kinder dieser chaotischen Familie. Er hat Probleme sich in der sozialen Welt zurechtzufinden, kann mit anderen Menschen nicht sprechen, fühlt sich in so gut wie jeder Situation unwohl und hat Angst. So viel Angst. Seine Gedankenwelt wird perfekt widergespiegelt, der Druck und das Unwohlsein, welches auf ihm so schwer lastet, wird immer wieder sensibel von Tabitha Suzuma behandelt und so emotional erzählt, dass ich Lochan am liebsten zur Seite gestanden hätte, durch jede Seite, jede Situation, sein ganzes Leben.

Es ist grässlich, sich für jemanden zu schämen, den man mag; es frisst einen auf. Und wenn man dieses Gefühl überhandnehmen lässt, wenn man die Waffen streckt und aufgibt, dann wandelt sich die Scham schließlich in Hass.
-Lochan | Seite 43

Das Familienleben ist zerrüttelt, durch eine Mutter, die sich für niemanden außer ihrem eigenen Leben interessiert, mit viel zu jungen Kindern, die sich versuchen über Wasser zu halten und einem Geschwisterpaar, was Gefühle entwickelt, wo keine sein dürfen. Sie sind so verdammt jung, dass es mir zwischendurch Gänsehaut bereitet, was jeder einzelne von ihnen durchmachen musste. Nicht selten blieb mir das Herz stehen, durch die Dramatik, die nicht gespielt, sondern echt war. Durch die Nähe, die Fürsorge, die Echtheit dieser Familien, derer Leben und diese ausweglose Situation, in der sie sich befinden und aus der es kein Entkommen gibt.

Meine Geschwister machen mich manchmal wahnsinnig, doch sie gehören zu mir. Sie sind alles, was ich habe. Meine Familie, das bin ich. Sie sind mein Leben. Ohne sie wär eich einsam und verlassen.
-Lochan | Seite 43

Der Roman wird sowohl aus Lochans als auch aus Mayas Perspektive abwechselnd erzählt. Die Kapitel sind recht kurz, wodurch die Spannung zum zerbersten hochgeschraubt wird und einen gewissen Nervenkitzel durch die Zeilen zieht. Anders als in gewöhnlichen Liebesromanen, spielen hier keine Zickereien oder deplatzierte Eifersuchtsausbrücke den dramatischen Mittelpunkt der Loveinterest. Es ist der Konflikt, dass sich Geschwister ineinander verlieben und die Grundfrage, die mich weiterhin nachhaltig beeinflusst hat: Darf man das? 

Es ist immer schön, von jemand angelächelt zu werden. Es ist immer schön, von jemand gemocht zu werden. Auch wenn es die falsche Person ist.
– Maya | Seite 151

Neben Lochan und Maya, spielen sowohl die Mutter, als auch die anderen Geschwister eine gewaltige Rolle in der Geschichte. Dabei wurden ihre Charaktere perfekt ausgearbeitet. Sie waren keine unwichtigen Nebenrollen, die man so schnell wieder vergisst. Jeder einzelne hat einen bleibenden, noch lange anhaltenden Eindruck bei mir hinterlassen und spielte letztendlich einen unfassbar wichtigen Part für das Ende. Ohne diese Nebencharaktere, hätte es die gesamte Geschichte nicht geben können. Das beeindruckte mich mitunter am meisten, da Nebenrollen oft vergessen, vernachlässigt oder nur als Randdekoration genutzt werden und manchmal sogar offene Enden lassen und wie aus den Kontext gegriffen wirken. Nicht hier. Hier habe ich sogar manchmal das Gefühl, es waren sechs Hauptrollen. Niemand war wegzudenken, um all die Konflikte, die Liebe, die Grenzen und Probleme überhaupt erst hervorzurufen.

Ich kann jetzt nicht darüber nachdenken, was das alles bedeutet. Ich will nicht daran denken, wie man das zwischen uns nennt. Ich will mir nicht durch irgendwelche Aufkleber aus der Welt da draußen den glücklichsten Tag meines Lebens verderben lassen.
-Maya | Seite 190

Diese Liebesgeschichte wird von Gefühlen und einer emotionalen Intensität heimgesucht, dass es schmerzt sich in die Gedankenwelt von Lochan und Maya einzufühlen. Dabei sollte einem bewusst sein, dass es sich hier um verliebte Teenager handelt und daher die Gedanken durchaus auch unglaublich kitschig werden, was ich in den Situation genau passend fand, denn genauso spielt es sich im echten Leben ab. Die Liebe wird mit einer Echtheit dargestellt, die mein Herz flattern ließ. Es war einfach wunderschön, die Geschichte zu lesen.

Am Ende geht es nur darum, wie viel man ertragen kann, wie viel man aushalten und durchstehen kann. Wenn wir zusammen sind, tun wir niemandem was; wenn wir getrennt voneinander sind, löschen wir uns selbst aus.
-Maya | 226

Doch was wird nun aus Lochan und Maya? Wie kann eine Liebesgeschichte enden, über eine Liebe, die eigentlich sogar gesetzlich verboten ist? Darf  man das? Geht das? Funktioniert das? Das Ende ist perfekt. Mehr möchte ich gar nicht dazu sagen. Es ist einfach vollkommen perfekt und anders hätte ich mir diese Geschichte wahrscheinlich nicht in Erinnerung behalten können, sonst wäre sie wieder eine von vielen geworden. Doch mit diesem Ende, ist es ein Meisterwerk.

Mein Fazit

Forbidden spricht ein absolutes Tabuthema an. Zuvor habe ich so eine Geschichte noch nie gelesen und muss ehrlich gestehen, dass ich auf so ein Thema niemals selbst gekommen wäre. Es ist ein interessanter Gedankengang, der mit einer Sensibilität angegangen wurde, die sich sehen lassen kann. Tabitha Suzuma schreibt gefühlvoll und echt und sorgte dafür, dass ich diese Geschichte wohl niemals aus meiner Erinnerung bannen kann, so sehr hat sie mich berührt und bewegt.

Ich kann gar nicht anders, als dieses Buch der Kategorie Soulmate zuzuordnen. Nicht nur, wie die Autorin das Tabuthema angegangen hat, vor allem ihre Erzählweise, die Authentizität und die Intensität der Charaktere, ihre Gedankenwelten und der Verlauf der Geschichte, bis hin zum grandiosen Ende, werden mich diese Geschichte niemals vergessen lassen.

Soulmate

Blogger des Vertrauens

Becca von Beccas Leselichtung

Leselurch

Banner

LoveSarah

15 Antworten auf „Rezension: forbidden

    1. Buchnachbarin <3
      unbedingt! Bin megagespannt, wie es dir gefallen wird :) Werde mir wohl einen kleinen Stapel der Autorin zulegen, hehe. Habe mir forbidden zum rereaden auch gestern noch auf Englisch gekauft.

      Alles Liebe,
      SUPERLIEBE,
      deine Buchnachbarin

      Gefällt 1 Person

  1. Oh Sarah!😭

    Eigentlich wollte ich nur mal in sein Fazit schnuppern, jetzt habe ich doch die ganze Rezension gelesen. Ich hatte schon wieder eine andere Thematik im Kopf uns von nun umso gespannter auf das Buch und werde es auf jeden Fall demnächst zur Hand nehmen!

    Superliebe ❤

    Gefällt 1 Person

    1. Meine Jill <3
      siehste? <3 Ich bin zu Beginn durch die so ganz andere Thematik vollkommen überrumpelt worden. Es ist wirklich toll :) Eine richtig schöne Geschichte! Ich bin superneugierig darüber, wie du es finden wirst :) Fang unbedingt ganz bald an!

      Alles Liebe,
      SUPERLOVE!

      Deine Sarah

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s