Rezension: Confess

XXX

Wo soll ich bloß anfangen? Colleen Hoover ist für mich eine großartige Autorin, die mit einer unglaublichen Hingabe die größten Emotionen in ihren Romanen hervorrufen kann. Bislang konnte sie mich immer begeistern. Auch mit Confess, allerdings muss ich gestehen, dass es mitunter das schwächste Buch ist, was ich bislang von ihr gelesen habe. Doch ein guter Hoover ist dennoch fantastisch, denn sie konkurriert mit ihren Werken nur sich selbst. Vorab empfehle ich Philipp Poisel, der mit seiner Stimme und seinen Worten genau die Gefühle auslöst, die ich während des Lesens von Confess empfunden habe.

Fakten

Titel:  Confess [dt.: Love and Confess] | Autorenname: Colleen Hoover| Seitenanzahl: 320 | Genre: Liebesroman | Verlag: Atria Books | Preis: 8,99 € [Taschenbuch]| ISBN: 9781501176838 | Sprache: Englisch [Deutsch verfügbar] | Erhältlich bei: Amazon* |

Inhalt

Auburn Reed is determined to rebuild her shattered life and she has no room for mistakes. But when she walks into a Dallas art studio in search of a job, she doesn’t expect to become deeply attracted to the studio’s enigmatic artist, Owen Gentry.

For once, Auburn takes a chance and puts her heart in control, only to discover that Owen is hiding a huge secret. The magnitude of his past threatens to destroy everything Auburn loves most, and the only way to get her life back on track is to cut Owen out of it—but can she do it? [goodreads]


IMG_4586.jpg
Lesezeit

Liebevoll. Wundervoll. Zuckersüß.

Mit Confess hat Colleen Hoover einen Roman geschrieben, der mich zum ersten Mal nicht mit gebrochenem Herzen oder vollkommen aufgelöst zurücklässt. Trotzdem habe ich die Geschichte um Auburn genossen und mir fiel es schwer, das Buch auch nur für einen Moment beiseite zu legen. Colleen Hoover versteht sich darin, mit wenigen Sätzen einen umfangreichen Spannungsbogen aufzubauen. Allen voran sind es viele große Geheimnisse und Geständnisse, die sie diese Geschichte einnehmen lässt, die einen als Leser nicht loslassen können. Nicht einen Moment.

„I love you forever. Even when I can’t“
Confess | Colleen Hoover | Seite 10

Wie der Titel vermuten lässt, geht es in diesem Werk Hoovers um Beichten. Dabei geht es keineswegs religiös zu, trotzdem widmen wir uns Geheimnissen, die einem schwer auf der Seele liegen, die man loswerden will, die einen daran hindern, frei leben zu können. Wir werden immer wieder mit solchen Beichten konfrontiert und als Leser merkte ich schnell, dass ich nach jedem Schnipsel süchtig wurde und mehr wissen wollte. Ich gierte mich nach all den Geheimnissen und war dadurch schnell zwischen den Buchdeckeln gefangen.

„We don’t really have time for questions, but I promise I won’t torture, rape, or kill you if that helps.“
Confess | Colleen Hoover | Seite 17

Der locker leichte Schreibstil, der schwere Worte trägt und dadurch große Emotionen auslöst, sorgt dafür, dass die Geschichte einem leicht über die Seiten davon fliegen lässt. Es ist so schön, Romane von Colleen Hoover zu lesen, weil sie einem, trotz häufig vorkommendem Herzschmerz, Geborgenheit und Liebe schenken und vor allem das Verlangen danach, genau das zu empfinden, was sie in einem auslöst. Einem als Leser so viel mit auf dem Weg zu geben, finde ich bemerkenswert und es erstaunt mich jedes Mal aufs Neue, wie sehr sie mich mit ihren großartigen Worten verzaubern kann.

Some secrets should never turn into confessions. I know that better than anyone.
Confess | Colleen Hoover | Seite 32

Mir gefällt es, wie Colleen Hoover hier mit unseren Gedanken spielt. Ich muss gestehen, dass ich mit den Auflösungen um all die Geheimnisse gar nicht gerechnet habe und mich immer wieder bei eigenen Vorurteilen und zu schnellen Schlussfolgerungen ertappte. Die Plottwists rissen mich mit und ließen mich staunen, vor so viel Einfallsreichtum und so vielen Schicksalsschlägen. Denn auch damit verschont sie uns nicht und in gewohnter Manier werden unseren Protagonisten so große Laster auferlegt, dass man sich als Leser fragt, wie viel ein Mensch eigentlich ertragen kann.

It’s amazing how much distance one truth can create between two people.
Confess | Colleen Hoover | Seite 166

Allerdings hat dieser Roman hier und dort auch ein paar Schwächen. Zwischendurch wagte ich gar zu glauben, dass ich sogar enttäuscht aus der ganzen Geschichte austreten würde, wurde allerdings zum Glück eines besseren belehrt. Hier und dort traten ein paar langatmige Stellen auf, die allerdings für das Gesamtbild der Handlung notwendig waren, mich jedoch zwischenzeitlich störten. Zum Ende hin tauchten mir gelegentlich zu viele Ereignisse auf, die ich bereits viel zu oft in Geschichten gelesen habe. Zudem fand ich die schlussendliche Entwicklung etwas zu rasch abgehandelt, so dass einige Geschehnisse nicht wirklich nachvollziehbar erschienen. Trotz allem konnte ich den Roman mit einem Lächeln auf den Lippen schließen und mich an seiner Geschichte mit Geborgenheit erfreuen. Obwohl ich es sonst gewohnt bin, zerstört am Boden zu liegen, wenn mir ein Hoover zwischen die Finger gerät, so war es auch mal schön, eine etwas weniger zerreißende Geschichte zu erfahren.


Fazit

Mit Confess hat Colleen Hoover mich vor allem durch die Idee hinter den Beichten und den schönen und traurigen Momenten dahinter fesseln können. Nicht selten stand mir der Schock ins Gesicht geschrieben, wenn sich Geheimnisse nach und nach auflösten. Der Roman lässt mich mit einem wohligen Gefühl zurückblicken, auch wenn ich mir wohl zum Ende hin etwas mehr Dramatik gewünscht hätte, so ist es dennoch eine wundervolle Geschichte, die unbedingt gelesen werden sollte, um Liebe und Familie ein Stück mehr ins Herz zu schließen und zu verstehen.

Friend


Weitere Rezensionen

Buchstabenträumerei
Booknerds


LoveSarah

5 Antworten auf „Rezension: Confess

  1. Liebe Buchnachbarin,
    eine schöne Rezension zu einem tollen Buch <3
    Es freut mich, dass es dir ganz gut gefallen hat.
    Ich glaube, wenn man It ends with us von ihr kennt, kommt wenig an die Story, die Dramatik und die Emotionen dran.
    Love & Confess hat mir von ihr mit am besten gefallen, ich kenne aber lange nicht alles von ihr.
    (Mutti schon, sie sagte bereits, wir müssen demnächst das neue Buch von Collin kaufen :-D )

    Superliebe!

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Buchnachbarin,
      Wie schaffst du es immer mit deinem Twitter-Account zu posten? :D
      Jau ich fands ganz ok, es war wirklich schön, aber irgendwie absolut kein Highlight.
      Ich bin auf ihre nächsten Büchern sehr gespannt,
      Alles Liebe,
      Deine Buchnachbarin

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s