Leidenschaft Bloggen

XXX

Heute möchte ich euch etwas über meine große Leidenschaft Bloggen erzählen. Wieso mache ich das eigentlich? Weshalb so viel Zeit in einen Blog investieren, ellenlange Beiträge runtertippen, Fotos drapieren, recherchieren und am Ende noch schön verpacken? Spoiler vorab: Weil ich es liebe.
Dieser Beitrag ist natürlich nicht nur auf meinen Mist gewachsen, es entstand in Zusammenarbeit mit Nicci [Trallafittibooks] und landet unter unsere Rubrik: Die Buchnachbarinnen.

IMG_4188.jpg

Lange bevor ich das Bloggen für mich entdeckt habe, habe ich Bücher gelesen. Allerdings  habe ich sie eher gelegentlich gelesen und habe diese Buchwelt gar nicht so intensiv wahrgenommen. Ich bin in den Bücherladen meines Vertrauens gegangen, habe ewig gestöbert und bin mit einem kleinen Berg nach Hause gegangen, um ihn zu verschlingen. Nach Beenden des Romans habe ich einfach zum nächsten gegriffen und mir beim besten Willen über Dinge wie Rezensionen, Buchvorstellungen, Hype, Verrisse oder Booktalks gar keine Gedanken gemacht. Irgendwie fehlte mir allerdings immer dieser Austausch. Oft habe ich mir gedacht: Ach, irgendwie ist es schade. Schade, dass niemand neben mir sitzt und mit mir diesen Moment durchleben kann. Oft habe ich versucht anderen über das Erlebte beim Lesen zu erzählen, aber irgendwie war es nie dasselbe. Zwar hörte mir mein Gegenüber zu, aber ich merkte schnell, dass das Gefühl irgendwie nicht ankommt. So etwas versteht nur jemand, der diese Geschichte eins zu eins miterlebt hat. Was also tun? Ich fragte mich sogar zwischendurch, ob es eigentlich noch Bücherklubs gibt, das nur etwas für Hausfrauen oder Renter ist und ob sie dort nur langweilige Bücher lesen, die von Leben und Tod handeln. Getraut mich darüber zu informieren, habe ich mich nie. Allerdings habe ich dann irgendwann dieses Internet für mich entdeckt. Und ich kann gar nicht in Worte fassen, wie glücklich mich das Zusammentreffen mit dieser Blogger-Community seit her gestimmt hat.

IMG_4214.jpg

 Der Austausch

Das ist mit unter der wichtigste Aspekt: Der Austausch unter Bloggern. Als ich meine ersten Rezensionen runtertippte und sich mit der Zeit in den Kommentaren Diskussionen ergaben, mit Booknerds, die genauso empfanden wie ich, die genauso gelitten, mitgefühlt und am Boden zerstört waren, da wusste ich: Hier bist du Zuhause. Das ist der richtige Ort für dich. Hier fühle ich mich wohl. Denn: In dieser Buchbloggerwelt wird man nicht komisch angeguckt, wenn aus dem Nichts plötzlich eine totale Eskalation ausbricht, wenn jemand anfängt über dieses oder jenes Buch zu reden. Niemand guckt schief und denkt sich: Oh man, der ist auch nicht mehr zu helfen. Denn, sie verstehen einen. Und diese Form der Verbindung ist so großartig, dass ich mir gar nicht vorstellen kann, jemals wieder Bücher ohne diese Gemeinschaft und diesen Austausch lesen zu können. Durch die Möglichkeit gleich mit so vielen unterschiedlichen Menschen in die Diskussion zu gelangen, lese ich Bücher plötzlich ganz anders. Viel bewusster. Viel intensiver. Sie reißen mich viel mehr mit, weil ich weiß: Da ist gleich jemand, der das genauso sieht. Oder eben nicht. Ich kann mich stundenlang über mögliche Shippings, anders verlaufende Enden oder Bücher aufregen, die mich vollkommen aufgelöst zurückgelassen haben und mein Gegenüber versteht jede einzelne Sekunde meines Leids: Es ist unvergleichbar, wenn man auf Menschen trifft, die einen voll und ganz verstehen. So wie diese Bloggerwelt.

Schreibblog und Buchblog

Eigentlich begann mein Blog in seinem Ursprung als Schreibblog. Ich habe Kurzgeschichten geschrieben, über das Schreiben und meine Fortschritte berichtet und generell erst einmal nur den Austausch mit Autoren gepflegt. Allerdings hat jeder seinen eigenen Schreibfluss und seine eigene Geschwindigkeit, weshalb es in den Zeiten bei mir auch nicht immer oder oft etwas zu berichten gab, da sich meine Manuskripte in unterschiedlichen Stadien befanden und ich generell nur Artikel verfasst habe, wenn es etwas Umfangreicheres zu berichten gab. Das fand ich eine zeitlang sehr schade, vor allem, da mich der Austausch mit anderen Bloggern ungemein bereicherte, ich jedoch nicht immer Content liefern konnte.
Als ich dann bemerkt habe, dass ich neben dem Schreiben auch etwas über das Lesen berichten könnte, habe ich meine absolute Erfüllung entdeckt: Ich liebe es über Romane zu schreiben. Rezensionen zu verfassen, mag ich oft noch viel mehr, als meine Kolumnen. Ich liebe es, noch einmal in den Romanen zu versinken, mir zu überlegen, warum ich das Buch mochte, oder eben nicht, mir Zitate noch einmal durchzulesen, das Lesen so auf eine viel intensivere Art und Weise zu genießen. Dieses Rekapitulieren liebe ich mitunter am meisten. Es ist herrlich schön, und hat mich vor allem in meinen Romanprojekten wahnsinnig weiter gebracht. Dadurch, dass ich mich mit Romanen viel umfangreicher auseinandersetze, durch das Bloggen auch wesentlich mehr lese, erkenne ich umso deutlicher, was mir persönlich in Geschichten wichtig ist. Und was mir dann entsprechend auch für meine Storys am Herzen liegt.

Bloggen und was dahintersteckt

Jill hat ihr Leben mit ihrem Blog bereits in ihrem Artikel beschrieben: Meine Buchbeziehung 24/7. Dieser Beitrag gibt so viel von dem wieder, was ich ebenso empfinde. Es ist gleichsam wie ein Beziehung. Dieser Blog. Dieses Schreiben. Diese Bücherwelt.
Durch das Bloggen habe ich ganz plötzlich mehrere Dinge für mich entdeckt: Ich liebe es Kolumnen und Beiträge rund um Bücher und buchige Themen zu verfassen und mich dadurch mit anderen auszutauschen. Wenn mir ein Roman sehr nahegegangen ist, mich innerlich mitgenommen hat, will ich diese Gefühle mit jedem teilen. Ich will erzählen, warum ich diese Begeisterung hege, weshalb jeder diesen Roman kennen sollte.
Dass diese Begeisterung nicht nur in Form von Rezensionen verfasst werden kann, ist mit unter das absolut großartigste, was sich in dieser Buchwelt wiederfinden lässt: Bücher werden in Szene gesetzt, selbst interpretiert, Booktalks werden verfasst, ganze Beiträge mit kreativen Ideen und Cosplays erstellt, um einen Roman zu fangirlen. Das ist wirklich bemerkenswert. Und das alles über Bücher!
Kunstwerke werden erstellt, Zitate auf Lesezeichen ästhetisch umgesetzt, Romanfiguren in Form von Chibis ins Leben gerufen, ganze Seiten beschäftigen sich ausschließlich mit Bookmerchandise, um diese Begeisterung zu feiern.

IMG_4695.jpg


Und wie oben erwähnt, ist dies hier ein Beitrag der Rubrik Die Buchnachbarinnen, weshalb ihr Niccis Beitrag hier findet:

Trallafittibooks mit Mein Blog meine Erfüllung

LoveSarah

11 Antworten auf „Leidenschaft Bloggen

  1. Liebe Buchnachbarin,
    was für ein schöner Beitrag! <3
    Es gab so viele Aussagen, denen ich zustimmen kann und in denen ich mich wiedergefunden habe, allen voran:
    "Hier bist du Zuhause. Das ist der richtige Ort für dich." – denn genau das ist die Bücherwelt für mich.
    Und auch die Bloggerwelt bildet eine Basis dafür.
    Witzig, ich hatte auch ewig lange drüber nachgedacht, ob es nicht einen Bücherclub oder so in meiner Umgebung gibt oder ob ich einen gründen könnte, was aufgrund meiner Arbeitszeiten aber nur schwer zu ermöglichen wäre.

    Es ist super schön, dass wir angekommen sind, ein Zuhause in dieser Welt gefunden haben und ich bin vor allem unendlich froh darüber, dass wir uns kennengelernt haben. <3
    Danke, für alles.

    Superliebe.

    Gefällt 1 Person

  2. Liebe Sarah,

    so ein wundervoller Beitrag und so eine tolle Aktion von euch beiden – mal wieder! Ihr habt einfach immer die besten Beitragsideen hihi <3

    Ich kann dir einfach in so vielen Dingen zustimmen … in so vielen deiner Worte habe ich mich wieder gefunden; habe mich mit dem, was du sagst, identifizieren können.

    Das Bloggen bedeutet auch mir unglaublich viel und ich finde es so schön zu sehen, wie man sich selbst im Laufe der Zeit entwickelt – und ebenso toll ist es natürlich, Bloggerkollegen/-innen auf ihrem Weg zu begleiten. Ich liebe die Vielfalt, die manche Blogs bieten – es macht mir einfach so viel mehr Spaß solchen Blogs zu folgen und auch ich möchte meinen Blog so vielfältig halten wie nur möglich und eben über alles berichten, was mich interessiert und was mich Freude bereitet.

    Ganz liebe Grüße
    Ivy

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Ivy,
      vielen lieben Dank für deinen Kommentar!
      Hach, Dankeschön, das ist lieb, dass du das sagst!
      Vielfältigkeit halte ich auch für wahnsinnig wichtig. Es steckt so unglaublich viel Persönlichkeit hinter so vielen tollen Blogs, dass ich sie wahnsinnig gerne besuche, einfach, weil mich der Content so sehr reizt und die Person dahinter so viel an uns gibt.
      Alles Liebe,
      Sarah

      Gefällt mir

  3. Liebe Sarah,
    Ein wirklich wundervoller Beitrag!
    Ich weiß, dass ich mich immer wiederhole, aber ich liebe deine Art zu schreiben, weil ich deine Begeisterung, Deine Leidenschaft und sämtliche Emotionen aus jedem Wort herauslesen kann.
    Deinem Empfinden gegenüber diesem Thema kann ich mich einfach nur anschließen :)

    Liebste Grüße ❤ Jill

    Gefällt mir

  4. Liebe Sarah,

    das ist wirklich ein wundervoller Beitrag! Ich kann absolut nachvollziehen, welche Gefühle du beschrieben hast, wenn es um ein buch geht, dem man absolut verfallen ist, aber anfangs niemanden hatte, mit dem man stundenlang darüber reden kann. Durch die Blogger-Community habe ich auch diese Bereicherung entdeckt und es macht wirklich riesigen Spaß. Auch dass man durch die Begeisterung Anderer auf neue Bücher aufmerksam wird und mit-fangirlen kann, sind wirklich wundervolle Momente des Bloggens.

    Danke für diesen schönen Beitrag <3
    Deine Ümi :)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s