Serien-Special

XXX

Dies ist bereits der vierte Beitrag über Filme, den Becca und ich gemeinsam verfassen. Vor einigen Tagen haben wir beschlossen, dass wir einmal im Monat ein Serien-Special zur Abwechslung einführen möchten, in denen wir euch von unseren Lieblingsserien berichten. Sich auf eine Auswahl zu beschränken, fiel mir wirklich schwer. Dabei war mir zuvor gar nicht wirklich bewusst, dass ich so viele Serien gucke. 


Titel: Haus des Geldes  |  Staffeln: 2+  | Episodendauer: ca. 41-55 m  |  Produktion: In Spanien, mittlerweile ist es eine Netflix-Produktion  | Genre: Thriller, Crime

Diese Serie traf mich ziemlich unerwartet. Als vor nicht allzu langer Zeit die erste Staffel auf Netflix online erschien, lockten mich die roten Overalls, die die Protagonisten auf dem Cover trugen. Dazu machte Netflix für die Serie auf meiner Startseite noch Werbung und die Neugier packte mich. Außerdem ist zu dem Zeitpunkt die letzte Serie, die wir im Hause Ricchizzi geguckt haben, zu Ende gegangen und wir suchten bereits verzweifelt nach einer neuen, die wir verschlingen konnten, da kam Haus des Geldes gerade gelegen. Ich muss gestehen, dass ich absolut nicht damit gerechnet habe, bereits am ersten Abend der totalen Sucht zu verfallen: Als wir aufblickten, hatten wir direkt 4 Folgen verschlungen. Die Serie besticht durch die facettenreichen Charaktere und die besondere Namenesgebung, die ein gewisses Echo in meinen Erinnerungen erzeugte: Berlin, Tokyo, der Professor. Diese Namen lösen umgehend einen Reiz in mir aus, so sehr triggerte mich die Serie, so sehr war ich von ihr gefesselt und in den Bann gezogen. Die Schauspieler lieferten eine beeindruckende Leistung ab, es war kaum abzustreiten, dass sie diese Personen wirklich waren. Alles fühlte sich so echt an, als wäre es eine Reality-Show und keine professionell gedrehte Serie. Was allerdings nicht bedeutet, dass die Qualität auf der Strecke blieb oder die Serie wie selbst gedreht wirkte! Keineswegs. Ich muss sogar gestehen, dass ich überrascht war, wie gut diese Serie umgesetzt wurde. Wie meisterhaft.   Die starken Emotionen, die Konflikte untereinander, all das große schöne Drama, die Unsicherheiten, die Nervosität, die auf die Zuschauer überging und einen selbst vor Aufregung zergehen ließ. All das übertrug sich wie eine Kettenreaktion durch die Serie hinweg von den Protagonisten auf den Zuschauer auf die Bildschirme und brannte sich in das Gedächtnis. Es fängt bei der grandiosen Idee an, die den Kern der Geschichte spielt und spindelt ein einzigartiges Konstrukt weiter, mit so viel Menschlichkeit, Charakterstärke, Willen und Schwächen, die jede Situation zu etwas Unvorhersehbarem gestaltete. Die Serie zu verfolgen, barg einen einzigen gewaltigen Nervenkitzel und die große Frage: Schaffen sie es? Wer wird überleben? Und wer verdammt noch mal ist der Professor?
Meine Favoriten dieser Serie: Berlin und der Professor.
Wer hat mich in den Wahnsinn getrieben? Alle anderen, wirklich. Jeder einzelne wurde wenigstens einmal von mir angeschrieen, wobei Tokyo die Liste mit Abstand anführt, gefolgt von der Inspectora, Raquel und ihrem Bleistift.


Titel: The Blacklist  |  Staffeln: 5+ und es gibt ein Spin-Off mit dem Titel: The Blacklist: Redemption| Episodendauer: ca. 45m  |  Produktion: USA  |  Genre: Thriller, Crime

Wenn ich den Namen Raymond Reddington höre, kriege ich bereits Gänsehaut. Diese Serie um Red, wie er genannt wird, ist derzeit mit Abstand meine absolute Lieblingsserie. Jede Folge ist besonders, angefangen bei der jeweiligen Überschrift zu den einzelnen Folgen, bis hin zu den einzelnen wirklich verstörenden Geschichten, die sich dahinter verbergen. Raymond Reddington ist ein Genie seines Gebiets, er überzeugt mit seiner Intelligenz und vor allem seinen Gentleman-Attitüten. Sobald er die Szene betritt, zieht er die gesamte Aufmerksamkeit auf sich, so viel Charisma bringt er aufs Parkett. Es ist eine meisterhafte Leistung, die der Schauspieler für diese Rolle für uns darbietet. Es beginnt bereits bei der ganz speziellen Mimik, wie er die Lippen schnalzt, die Augen verengt, blinzelt, lacht, lächelt oder unerwartet ernst wird, bis hin zu seiner ganz persönlichen Gestik, die Art wie er steht, wie er sich bewegt, wenn er spricht. Und dann seine Sprache: Es würde bereits das Drehbuch genügen und man würde den Charakter allein durch die gewählte Ausdrucksweise direkt unter allen anderen herauspicken können. Neben diesen Äußerlichkeiten ist es die selbstbewusste Coolness, mit der er den Zuschauer auf seine Seite zieht und das, obwohl er der schlimmste Schurke aller Zeiten ist. Er ist kein Guter. Er tötet Menschen. Aber als Zuschauer feiert man ihn für jeden seiner fulminanten Schachzüge. Neben den einzelnen Episoden, die an und für sich bereits ein gewaltiges Unterhaltungsprogramm bieten, ist es die gesamte Serie, die einen großen Hintergrund verfolgt, mit vielen großen Fragen und Verschwörungen, die immer mal wieder im Hintergrund auftreten und schließlich in einem beeindruckenden Finale einen als Zuschauer jedes Mal gekonnt zerstören und einen vollkommen aufgelöst bis zur nächsten Staffel warten lassen.
Meine Favoriten dieser Serie: Raymond Reddington, Dempe (!!), Aram, Samar
Wer hat mich in den Wahnsinn getrieben: SIE (!!!!!). Ich kann Elizabeth Keen überhaupt nicht ausstehen. Verschwände sie von der Bildfläche, würde es die Serie für mich in so vielen Punkten erleichtern. Wäre sie wenigstens kompetent! Das einzige, wozu sie imstande ist, ist es, eigenartig zu gucken, zu weinen und sich in vollkommen ausweglose Prinzessinn-rette-mich-Situation zu manövrieren. Ätzend. (Ihr merkt, es ist ein reizbares Thema, haha)


Titel: Black Mirror  | Staffeln: 4+ | Episodendauer: 42-90 m  | Genre: Serien-Anthologie, Science-Fiction, Utopische Literatur, Satire, Psychothriller

Als ich beim Release die erste Folge sah, konnte ich vor Entsetzen die Augen nicht vom Bildschirm wenden. Noch nie zuvor hat mich eine Folge derart verstört, in den Bann gerissen, mich dazu gebracht sie zu unterbrechen, direkt weiterzugucken, mich verwirrt, nachdenklich gestimmt und vor allem so sehr gefesselt, dass ich gar nicht anders konnte, als an einem Abend alle Folgen zu gucken. Black Mirror ist eine Serien-Anthologie aus England. Jede Folge kann einzeln und in unabhängiger Reihenfolge angesehen werden. Dabei unterscheiden sich die Längen voneinander und auch die Thematik, die Regisseure und die Schauspieler wechseln sich. Es ist wie eine Abfolge von Minifilmen, die sich alle an makabren Zukunftsversionen und gesellschaftskritischen Themen heranwagen. Es ist eine kunstvolle Art, Filme zu drehen. Jeder Film ist unfassbar einzigartig. Das Setting ist jedes Mal ein anderes und zu Beginn jeder Folge ist einem zunächst noch unklar, was für eine Art Geschichte auf einen zukommt. Mit der Zeit lernt man, die Folgen mit Skepsis und Misstrauen zu schauen und überlegt bereits während der ersten Minuten, was wohl skurriles dieses Mal auf uns auflauern wird. Jede Folge bringt auch eine nachdenklich stimmende Botschaft mit sich, was mitunter einer der Hauptgründe meiner persönlichen Faszination dieser Serie ist. Jede Episode liefert eine große Diskussionsbasis, was mich mitunter am meisten beeindruckt. Keine Serie sorgte jemals dafür, dass ich mich so gefordert fühlte und dazu berufen, mich mit dem Inhalt derart intensiv auseinanderzusetzen.
Meine Lieblingsepisoden: Der Wille des Volkes, Wiedergänger, Weiße Weihnachten, Abgestürzt, Erlebnishunger, Mach, was wir sagen, Von allen gehasst, Hang the DJ, Black Museum.


Titel: Shadowhunters  | Staffeln: Derzeit 3, die 4. folgt  | Episodendauer: 42-90 m  | Genre: Serien-Anthologie, Science-Fiction, Utopische Literatur, Satire, Psychothriller

Und nun komme ich zu der Serie, die Becca und ich gemeinsam fangirlen. Derzeit ist es die auf Cassandra Clares Bücherreihe City of Bones basierende Serie Shadowhunters. Wobei die Autorin in Interviews betont, dass sie die Rechte vollkommen abgegeben hat und mit der Serie nicht in Verbindung steht. Ich kann ihre Distanz zur Serie etwas nachvollziehen, da sie wirklich grottenschlecht gedreht wurde. Die Schauspieler sind eine einzige Katastrophe, die Dialoge schlecht formuliert und die Drehqualität zum fremdschämen schlecht. Das klingt jetzt nicht wirklich nach einer Lobeshymne, oder? Umso interessanter, geradezu faszinierend ist es, dass diese Serie uns derart angefixt an. In den sozialen Medien wird die Serie gehyped und gefeiert. Aber warum? Es ist die Welt der Shadowhunters, die uns allesamt in den Bann zieht und einzig allein der grandiosen Grundlade der Bücher sei es zu verdanken, dass ich nicht aufhören kann, Folge um Folge entgegenzufiebern. Die Bücher habe ich allerdings noch nicht gelesen. Mit dem ersten Roman habe ich vor geraumer Zeit begonnen, ihn jedoch abgebrochen, weil mir Clary sowohl in der Serie, als auch im Roman, gewaltig auf die Nerven geht. Ich kann ihren Charakter absolut nicht leiden und bin mit ihr nach 200 Seiten nicht warm geworden und habe das Projekt erstmal auf Eis gelegt.
Die Idee der Shadowhunters finde ich großartig. Ich liebe es, wie unsere Welt mit der ihren vermischt und mir ein Gefühl davon gibt, wieder in eine Art Harry-Potter-Zeitalter gelangt zu sein, obwohl diese Bücherreihen absolut nicht zu vergleichen sind. Doch es ist das Urban Fantasy, was es mir angetan hat und der Serie den gewissen Kick verleiht.
Meine Favoriten dieser Serie: Alec und Magnus! Nicht nur zusammen, sondern auch einzeln betrachtet: Ich finde Alecs genervte Art super unterhaltend und liebe Magnus liebevolle und intelligente Art jede Folge zu etwas Magischen zu gestalten. Isabelle liebe ich für ihre Schönheit, ihren Mut, ihre Intelligenz und ihre Stärke.
Wer mich in den Wahnsinn getrieben hat: Clary und Simon in jeglicher Variation.


Wie bereits oben erwähnt, handelt es sich hierbei um einen gemeinsamen Beitrag mit Becca von Beccas Leselichtung. Unten findet ihr ihre Serien, schaut unbedingt vorbei!

Beccas Leselichtung


Erzählt mal: Was sind eure Lieblingsserien? Welche Serie kommt euch direkt in den Sinn, wenn ihr überhaupt an das Thema Serien denkt?

LoveSarah

 

26 Antworten auf „Serien-Special

  1. Oh ja – Tokyo hätte ich auch in einer Tour schütteln können. So eine Rotzgöre. Mir ging es genau wie dir. Ich hab eingeschaltet und wollte nicht mehr ausschalten. So genial umgesetzt. Jetzt planen sie eine dritte Staffel.

    Gefällt 1 Person

  2. Falls du es noch nicht gesehen hast, empfehle ich „Prison Break“. Ist quasi „Haus des Geldes“ mit einem Knastausbruch. Leider ab spätestens Staffel 4 kompletter Mumpitz, bei dem nichts mehr einen Sinn ergibt. Was ich nebenbei auch bei „Haus des Geldes“ befürchte. Man hätte es bei der einen (bzw. den 2 geteilten) Staffel belassen sollen, denn eigentlich kann alles was jetzt kommt, nur hanebüchener und schlechter werden. So hätte man eine runde, in sich geschlossene Geschichte gehabt.

    Gefällt 1 Person

    1. Prison Break habe ich tatsächlich gesehen und stimme dir da vollkommen zu. Die ersten Staffeln waren wirklich super, aber schließlich war es zu viel des Guten. Genau die Befürchtung habe ich auch bei Haus des Geldes. Nach der zweiten Staffel sollte am besten Schluss sein… ich bin dennoch gespannt wie es weitergehen wird und hoffe einfach, dass es nicht bis über die Schmerzgrenze hinaus ausgereizt wird😀

      Gefällt 1 Person

      1. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Darüber, wie es weitergehen könnte, habe ich schon so meine Vermutungen. Wird wohl darauf hinauslaufen, dass die Polizei eben die Bankräuber sucht. Dabei wird dann natürlich der Kern der Serie, die durchdachte Planung des Professors usw. extrem auf der Strecke bleiben und schon hat man den Salat. Aber wenn wir Glück haben, kommt es doch anders.

        Gefällt 1 Person

  3. 😂😂😂😂Tokyo ist auch schlichtweg ein naives Ding. Und der Bleistift, man hat der mich aufgeregt haha😂😂😂
    Aber ich liebe den Professor und Berlin und die Serie war mega. Ich freue mich, dass es nächstes Jahr weiter geht.😍

    Allerliebste Grüße, Stella

    Gefällt 1 Person

    1. Puh Tokyo 😂😂😂 die schafft mich richtig! Boah dieser Bleistift! Und ich dachte ich bin die einzige, die das richtig beknackt fand, hahaha.
      Hihi ja der Professor und Berlin waren einfach traumhaft! Ich bin auch supergespannt wie es nächstes Jahr weitergeht 😍
      Alles Liebe,
      Sarah

      Gefällt mir

  4. Oooh, über Serien könnte ich stundenlang nachdenken. Ich schwanke immer mal wieder, ob ich jetzt eine Top3, Top5, Top10 oder Top100 habe :D.

    Zu meinen wirklich absoluten Favoriten gehören in jedem Fall: Downton Abbey, Gilmore Girls, Ally McBeal und Frasier.

    Nicht unerwähnt lassen möchte ich aber noch: Stargate SG-1, Glee, Buffy, Charmed, O.C. California, Akte-X, The Big Bang Theory, Shannara und SHIELD – um nur einige zu nennen, die mir spontan in den Sinn kommen *lach*.

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Erik,
      wie schön, dass du vorbeischaust :)
      Jaaa Serien über alles :D die Auswahl fiel mir auch superschwer, aber wir wollen so ein Special einmal im Monat einführen, da kann ich andere Serien auf spätere Beiträge vertagen, hihi.
      Ach, bei deinen Favoriten muss ich gestehen, kenne ich nur Gilmore Girls! Bei den anderen muss ich mal reinschnuppern.
      Big Bang Theory ist total genial :) Ich liebe diese Serie! Charmed mochte ich früher sehr :) Ich bin mir sogar ziemlich sicher, alle Folgen gesehen zuhaben, aber es ist so schrecklich lange her :D

      Alles Liebe,
      Sarah

      Gefällt 1 Person

  5. Ach Sarah,

    Ich könnte mich ganz köstlich amüsieren xD
    Bei Haus des Geldes war ich mit den Charakteren auch immer hin und hergerissen, aber da war definitiv de Inspectora mein Feindbild. Und Blacklist! Was für eine fantastische Serie! Wenn SIE nicht wäre. Der Wahnsinn trägt einen neuen Namen.
    Ich liebe eure Beiträge und freue mich schon sehr auf die folgenden (:

    Liebste Grüße ❤ Jill

    Gefällt 1 Person

    1. Liebste Jill,
      na das freut mich aber :D hihi
      BOAH DIE INSPECTORA! Sie regt mich so schlimm auf :D Ich finde sie so doof und blöd und hach ihr kack BLEISTIFT!
      Blacklist, hach Red ey <3 Ja, die Ulla kann weg :D Sie schielt mir auch zu viel und sie ist einfach der unfähigste Mensch in dieser Serie :D total unbrauchbar.

      Ouh dankeschön <3 hihi
      Alles Liebe,
      deine Sarah

      Gefällt mir

  6. Liebe Buchnachbarin,
    ein richtig cooler Beitrag :)
    Haus des Geldes schaue ich mir demnächst mal an, ebenfalls Black Mirror.
    Bezüglich Shadowhunters: ich habe den ersten Roman gelesen, fand ihn ganz gut, aber irgendwie hatte ich bisher kein Interesse daran weiter zu lesen. Den Film fand ich ganz ok.. und von der Serie sah ich bisher nur eine Folge, die gefiel mir aber richtig gut, komischerweise :-D Ich mochte die Atmosphäre. Aber nach einer popeligen Folge kann man auch noch nicht sooo viel sagen. Finde es aber interessant, dass ihr da so begeistert seid, obwohl du ja viele Kritikpunkte hast :-D

    Superliebe <3

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Buchnachbarin,
      sieh dir die Serie auf jeden Fall an und dann kannst du richtig eskalieren haha :D ich bin gespannt, ob du dieselben Menschen nicht leiden kannst wie wir, aber ich hab da schon so ein Feeling für hihi :D
      Ach ich muss auch ehrlich sagen: Den ersten Band von den Shadowhunters habe ich sogar abgebrochen. Mir ging die Protagonistin einfach viel zu sehr auf die Nerven. Aber vielleicht starten wir beide mal eine Lese-Reihe? Wäre ja cool! Dann quälen wir uns beide durch, bis wir die heftigsten Fans sind – oder nicht haha.
      Ja, es ist eine gewisse Hass-Liebe bei der Serie. Sie ist eigentlich total schlecht gedreht, aber irgendwie hat sie dennoch ihren Charme :D schwer zu beschreiben, haha.

      Superliebe!

      Gefällt 1 Person

      1. Hehe, wird gemacht :) Und dann berichte ich.
        Ich glaube, Shadowhunters ist ganz nett zum Abschalten :)
        Ja, das stand ja glaube ich sogar im Beitrag, oder? Ich kann verstehen, dass sie dich genervt hat.
        Gute Idee, vielleicht packt uns die Reihe ja dann doch noch. Oder wir regen uns halt gemeinsam auf. Das können wir ja auch ziemlich gut :-D <3
        Das klingt sehr zwiespältig, aber dennoch nachvollziehbar :)

        <3

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s