Was wäre, wenn du erfährst, zu welchem Zeitpunkt du sterben wirst? | Kreatives Schreiben

Euch immer zu Beginn den Wochentag zu nennen, nur um mir selbst deutlich zu machen, dass es wieder dieser Tag ist, an dem ich jenen und diesen Beitrag veröffentliche, erschien mir heute zu langweilig. Also sage ich einfach mal nicht, was heute für ein Tag ist, ich Rebell. Stattdessen gehe ich direkt zum heutigen Thema über: Kreatives Schreiben! 

Wie immer ist jeder dazu eingeladen, an dieser Aktion teilzunehmen und mir den Link in den Kommentaren zu hinterlassen. Ich freue mich auf einen kreativen Austausch. Dabei ist es gleich, wie der Beitrag umgesetzt wird. Jede künstlerische Form ist denkbar. Heute gehe ich zum ersten mal in ganz neue Richtungen. Ich bin hin- und hergerissen zwischen Neugierde und Angst und lade diesen Beitrag mit einer gewissen Anspannung und Vorfreude hoch.


Der Tod, er schleicht
weicht nicht fort
bereitet mir Angst und
schreitet mit Vorfreude zu meinem Ort. 
Genau dort. Hier, in meinem Leben.
Heiterkeit weit und breit,
beschleicht das Land wie ein Beben,

in den Menschen um mir herum verteilt
Mit rosa Zuckerwatte verpackten Mündern,

und kreischend kreiselnden Kettenkarusellen
genießen sie mit sprießend vor Freude strahlenden Gesichtern,
diese Nacht als würden sie das Glück plündern. 
Sie wissen es nicht, wie es steht um mich.
Ich hätte dieses Geheimnis nicht erfahren dürfen
Aber es fiel mir zu
zwar ungefragt
und ungewollt
und unerlaubt, doch leider auch unumkehrbar und nu‘
ganz eindeutig an der Wahrheit unverkennbar.
Beraubt meiner unschuldigen Ungewissheit
Meiner ungeduldigen Wissbegierde,
Meiner unverblühmten Neugierde,
wie ein Bräutigam vor der Hochzeit. 

Begierig suchte ich
Fand ihn, den Tod und fragte eigentlich nicht
Die Antworte, die vermeide ich, doch
sie nagte an meinen Gedanken
Sie umrankten mein Sein, mein Ich, 
und Ich kann mich nicht entscheiden,
ob das Wissen mich bereichert
und mein Leben befreit hat
Oder die Ahnungslosigkeit zu meiden,
meine ganze Existenz vielleicht
erleichtert hat. 
Jetzt bangt mein Herz, 
der Schmerz um mein Ende,
er erdrückt mich, unerbitterlich,

unnachgiebig, zieht er mich,
immer weiter, immer tiefer,
immerzu fort von meinen eigenen Augen,
berührt durch den Tod, 
nicht zurückzuholende Zahlen,
die er mir gegeben hat, ohne Wahl, denn
ganz gleich wie flehentlich ich bitte,
es sei wohl so Sitte, beim Tod,
das einst ausgesprochene Datum
für immer mit der Gewissheit zu wahren,
und bis sie folgen die letzten Tage, 
stehe ich hier und  verbringe meine letzte Zeit mit Warten.


LoveSarah

17 Antworten auf „Was wäre, wenn du erfährst, zu welchem Zeitpunkt du sterben wirst? | Kreatives Schreiben

  1. Wow!
    Zuerst dachte ich: Oh cool, sie hat sich ein Gedicht rausgesucht und legt dann los. Der nächste Gedanke: Das ist aber ein ganz schön langes Gedicht. Und dann: Ooooooooh! Sie hat ein Gedicht geschrieben! :D
    Richtig, richtig klasse! <3

    Liebste Grüße,
    Wiebi

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Wiebi,
      ouh wow, zurück! Vielen lieben Dank für deine Worte :‘) es freut mich, dass es dir gefallen hat. Ich war mir – und bin es immer noch – total unsicher :D ich habe vorher noch nie ein Gedicht geschrieben, bzw. nicht so bewusst und publiziert schon einmal gar nicht, haha.
      Witzig, was du zuerst gedacht hast :D Hihi.

      Alles Liebe,
      Sarah

      Gefällt 1 Person

  2. Sarah du bist eine wahre Künstlerin. Ich liebe deine Texte! ♥

    Ich hab mir durch diverse Filme darum auch schon den Kopf gemacht – Was wäre wenn ich das Datum wüsste? Aber mein Leben mit Warten auf den Tod verbringen? Nein danke, da lebe ich lieber ungewiss.^^

    Liebst, Stella :)

    Gefällt 1 Person

  3. Tolle Rhythmik, das Reimschema ist mir vertraut, weil ich es oft benutze. Der Text ist nicht mit Metaphern überfrachtet, sondern wirkt trotz der ernsten Thematik sehr leicht und etwas blumig. Mir gefällt’s und ich denke, auf einer Bühne wirkt er gut.

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Evy,
      vielen Dank für dein Feedback! Ich habe mich hier zum ersten Mal mit einem Gedicht versucht, mal sehen, ob ich mich weiterhin darin übe :) Ob es jemals auf eine Bühne kommt, könnte ich nicht sagen. Vermutlich stünde mir das Lampenfieber im Wege.
      Alles Liebe,
      Sarah

      P.S. Danke für den Tipp, das Drama schlage ich mal direkt nach.

      Gefällt mir

      1. Ich habe sehr wenig Lampenfieber, kann aber als Orga-Mitglied sagen: Tomaten (oder Gläser …) sind noch keine geflogen. Das Publikum nimmt ohnehin weniger wahr, als man denkt. Ich bemerke aus der ersten Reihe nichtmal, dass der Autor zittert :-)

        Gefällt 1 Person

  4. Wow! Ich muss mich Wiebi anschließen: Unsicher musst du überhaupt nicht sein!
    Der Text ist… ach mir fehlen die Worte dafür, ich bin wirklich sprachlos so toll hast du das Gedicht geschrieben! ♥
    Ich weiß noch nicht mal, was ich noch dazu schreiben soll. :D
    Alles Liebe,
    Miriam

    Gefällt mir

    1. Liebe Miriam,
      wow vielen lieben Dank, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll! Deine Worte rühren mich sehr und es freut mich, dass mein Text dich so begeistern könnte :‘) es tut so gut das zu lesen!
      Alles Liebe,
      Sarah

      Gefällt mir

    1. Hallo :)
      dankeschön! Freut mich, dass es dir gefallen hat. Ja, ein interessantes Gedankenspiel, oder? Ich bin mir selbst auch ungewiss. Irgendwie fürchte ich, dass es einen nur in den Wahnsinn treibt und enttäuschen könnte.
      Alles Liebe,
      Sarah

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s