Rezension: Uns gehört die Nacht

Uns gehört die Nacht wurde bei der Programmvorstellung als die moderne Version von Romeo und Julia betitelt. Ein Roman über Klassengesellschaften, eine tiefe, intensive Liebe und Menschen, die sie entzweien wollen. Auf diesen Roman habe ich mich seit je her gefreut und startete entsprechend voller Euphorie und wurde binnen der ersten Sätze von der Autorin in die Geschichten gesogen.


Fakten

Titel:  Uns gehört die Nacht | Autorenname: Jardine LibaireSeitenanzahl: 464 | Verlag: Diogenes Verlag | Preis: 16,00 € Taschenbuch | ISBN: 978-3-257-30072-7  | Sprache: Deutsch | Erscheinungstermin: 01. August 2018 | Erworben: Rezensionsexemplar*


Inhalt

Als Elise Perez an einem trostlosen Winternachmittag in New Haven den Yale-Studenten Jamey Hyde kennenlernt, ahnt keiner, dass hier und jetzt ihrer beider Schicksal besiegelt wird. Was als obsessive Affäre beginnt, wird zu einer alles verändernden Liebe. Doch Elise ist halb Puerto-Ricanerin, ohne Vater und Schulabschluss aufgewachsen, und Jamey der Erbe einer sagenhaft reichen Familie von Investmentbankern. Wie weit sind sie bereit zu gehen? [Diogenes]


Lesezeit

Intensiv, durchdringend und einnehmend emotional.

Bereits die ersten Sätze versprachen ein schriftstellerisches Balsam für die Seele. Jardine Libaires Art zu schreiben, ist nicht nur bildhaft schön, sie kitzelt Gefühle in einem wach, die durch Gerüche, Geschmäcker und Farben hervorgerufen werden. Sie benutzt Wörter wie ein Künstler eine leere Leinwand und weiß zu genau, wie sie damit einen Roman füllt, ohne ihrer überdrüssig zu werden. Die Verspieltheit, mit der sie die Sprache nutzt, verzaubert das Leseerlebnis zu einem genussvollen Spektakel. Die Art wie sie Metaphern formuliert, ist mitunter am wundersamsten gewesen. Sie nutzt keine bekannten Phrasen, sondern erschafft selbst eigene Kreationen, die so besonders sind, dass sie damit stets die Situation und vor allem das daraus resultierende Gefühl, perfekt getroffen hat.

Jamey und Elise stammen zwar von unterschiedlichen Planeten, doch das heißt nicht, dass es unmöglich ist.
Uns gehört die Nacht | Jardine Libaire | Seite 70

Gefühle stehen in dieser Geschichte deutlich im Vordergrund. Die Gefühle zwischen Jamey und Elise. Als Leser steckt man mittendrin und wird mit ihrer obsessiven Verliebtheit angesteckt. Diese Liebe ist so intensiv und einnehmend, dass man als Leser keine andere Wahl hat, als selbst ein Teil davon zu werden. Dabei vollbringt es Libaire, trotz großer Liebesdramatik, die Geschichte keineswegs kitschig oder überladen wirken zu lassen. Eher im Gegenteil: Diese Liebesgeschichte stammt aus dem Leben selbst und fühlt sich gerade deshalb so echt und lebendig an. Es ist eine reine Liebe, die unschuldig und zärtlich versucht in dieser Welt Fuß zu fassen, einem Ort, der sie jedoch immer wieder abzustoßen versucht.

„…Wann warst du am traurigsten?“
„Ich bin immer traurig.“
„Stimmt nicht.“
„Ich wurde traurig geborgen.“
Jamey und Elise | Uns gehört die Nacht | Jardine Libaire |Seite 81

Neben der Liebe zwischen Jamey und Elise, lernen wir natürlich mit jedem weiteren Kapitel unsere Protagonisten näher kennen. Sie stehen am Anfang ihres Lebens und versuchen zu verstehen, was das Leben eigentlich von ihnen verlangt. Orientierungslosigkeit, die Suche nach der eigenen Zugehörigkeit, nach dem Sinn des Lebens und dem eigenen Weg, sind mitunter wichtige Themen, die mit einer Tiefgründigkeit behandelt werden, die nachdenklich stimmt. Allen voran ist es Jameys Entwicklung, die mich als Leser am meisten fasziniert und eingenommen hat. Seine trüben Gedanken beschäftigen mich weiterhin. Die Art wie er versucht sein Leben zu begreifen und die Reise, die er bereit ist, für sein persönliches Glück einzugehen, ist  beeindruckend mutig.

Wenn man nirgendwohin muss, kann man sich überlegen, wo man hinwill.
Uns gehört die Nacht | Jardine Libaire |Seite 284

Das  Problem, welches sich immer wieder dem Paar in den Weg stellen will, ist deren ungleiche Herkunft: Jamey stammt aus einem wohlhabendem Haus, in dem Macht und Einfluss regieren, während Elise unter ärmlichen Verhältnissen zwischen Drogenkonsum und Kriminalität erfahren muss, wie hart das Leben mit einem spielen kann. So unterschiedlich sie jedoch aufgewachsen sind, und so sehr ihr Umfeld versucht, sie dies spüren zu lassen und sich in derer Leben einzumischen, finden sie dennoch in ihren Gefühlen eine Gemeinsamkeit, die so stark ist, dass dem scheinbar niemand trotzen kann.

Es ist anders als alles, was sie je gefühlt haben. Eine Empfindung, die aus der Tiefe kommt, tiefer als alles, was gestern oder vorgestern war.
Uns gehört die Nacht | Jardine Libaire |Seite 300

Während des gesamten Romans über legt sich eine trübe Stimmung zwischen die Zeilen, die stets vorahnen lässt, dass etwas Furchtbares eintreten wird. Doch mit der Art wie die Autorin schließlich die letzten Kapitel schrieb, habe ich so keineswegs gerechnet. Es trifft einen unerwartet, wie das Leben.


Fazit

Uns gehört die Nacht ist eine beeindruckend lebensnahe und wunderschön erschütternde Geschichte über die Liebe und die Gesellschaft, die stets versucht sie zu entzweien und sich einzumischen. Nicht nur sprachlich ist dieser Roman ein Genuss. Gerade die Nachdenklichkeit, mit der uns Jamey in den Bann zieht, hinterlässt ein Echo in den eigenen Gedanken, welches noch lange nachhallen wird.

Soulmate


Weitere Rezensionen

Letterheart | Herzpotenzial  |  Buchstabenträumerei  |  Papier und Tintenwelten


LoveSarah

Vielen Dank an den Diogenes Verlag für die Bereitstellung meines Rezensionsexemplares!

7 Antworten auf „Rezension: Uns gehört die Nacht

  1. Hallöchen,
    „Uns gehört die Nacht“ ist mir jetzt schon ein paar Mal begegnet. Es stand schon auf meiner Wunschliste, aber deine Rezension hat jetzt nochmal bestätigt, dass es da auch hingehört. Vielen Dank dafür!
    Liebste Grüße, Kate

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Kate,
      hach, es lohnt sich wirklich, zu diesem Roman zu greifen. Sie Stimmung ist stets sehr nachdenklich und gedankenverloren und die Liebesgeschichte so unfassbar intensiv… natürlich muss es den eigenen Geschmack treffen, doch das ist ja oft so bei polarisierenden Romanen, dass man sich darauf einlassen muss :) Für mich persönlich ist es ein großes Highlight, was ich gerne irgendwann noch einmal lesen muss, um mich darin zu verlieren.

      Alles Liebe,
      Sarah

      Gefällt mir

  2. Liebe Buchnachbarin,
    da bin ich ja auch schon sehr gespannt drauf.
    Jill war ja glaube ich nicht ganz so angetan wie du, wenn ich das richtig in Erinnerung habe?
    Zumindest fand sie es ziemlich abgedreht. Kann mich aber auch beim Buch irren, sie liest ja nicht gerade wenig haha.

    Liebe Grüße <3

    Gefällt mir

  3. […] Uns gehört die Nacht hat mich derart berührt, dass mich einzelne Passagen weiterhin begleiten. Die Gedankenwelt von Jamey und die intensive Liebe, die sich zwischen ihm und Elise abspielt, war ansteckend. Eine wirklich wundervolle Geschichte, die einem nicht nur die Liebe, sondern allen voran das Leben und die Selbstverwirklichung näher bringt. Es birgt so viele Facetten, dass kaum auszudrücken ist, was dieses Buch mit dem Leser über die Zeit hinweg macht. […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s