Rezension: Dodgers

Vor einer gefühlten Ewigkeit trudelte bereits Dodgers bei mir ein. Leider hatte ich noch nicht die Zeit, um diese Geschichte auch zu lesen. Gemeinsam mit Jill startete ich schließlich zu Semesterferienbeginn am Wochenende in den Roman hinein und konnte Dodgers so schnell auch nicht mehr aus der Hand legen.

Dodgers Buch


Fakten

Titel: Dodgers | Autorenname: Bill Beverly| Seitenanzahl: 400 | Verlag: Diogenes VerlagPreis: 24,00 € Hardcover | ISBN: 978-3-257-07037-8 | Sprache: Deutsch | Erscheinungstermin: 26. September 2018 | Erworben: Rezensionsexemplar*


Inhalt

Nichts ist für die Figuren dieses Romans erstaunlicher als der Umstand, noch am Leben zu sein. ›Dodgers‹ beginnt in einem Drogenviertel von L.A. Die Helden: der sensible East, sein schießwütiger Bruder Ty, der Gamer Michael und der dicke, clevere Walter. Nach einer Razzia müssen sie fliehen, quer durch die usa, einen Mordauftrag im Gepäck. Doch die vier Möchtegernkiller sind Teenager und noch nie aus L.A. rausgekommen. Es ist eine gefährliche Reise, bei der fast alles schiefgeht, ermöglicht von einem Gangster, der einem der Jungen eine Zukunft geben will. [Diogenes]


Lesezeit

Nachdenklich, spannend und mit Humor bespickt.

Der Roman um East, einem fünfzehnjährigen Jungen aus L.A., beginnt bereits recht ernst. Von Waffen, Drogen und The Boxes ist die Rede. Menschen sterben. Und das alles innerhalb der ersten Seiten. Die Geschichte verspricht binnen weniger Atemzüge abwechslungsreich und packend zu werden. Allzu viel erfährt man als Leser noch nicht, weshalb der Reiz weiterzulesen, noch weiter ansteigt und dafür Sorge trägt, dass das Buch nicht so schnell beiseite gelegt wird.

Mit ihm war nicht zu spaßen, und die anderen respektierten ihn, denn obwohl er jung war, hatte er nichts von dem an sich, was sie am meisten an sich hassten: ihre Kindlichkeit. Er war nie Kind gewesen. Nicht dass sie wüssten. 
– Dodgers | Seite 14

Trotz der ernsten Thematik, besticht die Geschichte gerade durch den trockenen und unerwarteten Humor, der hier und dort deutlich durchsickert und so manche Situation auflockert. Diese Momente hellen die sonst düstere Geschichte auf und lässt sie so noch mehr wie ein Teil eines echten Lebens wirken.

„Mann“, gähnte East. „Ich will dich nicht frustrieren. Aber jeder in diesem Van hat eine größere Knarre als du, klar? Je mehr Leute ich aufwecke, desto mehr werden auf dich schießen.“
– Dodgers | Seite 196

East begibt sich unerwartet auf eine Reise, mit Menschen, die für viele Probleme, Konflikte und gefährliche Situationen sorgen. Der gesamte Romanverlauf wird durch das Zusammenspiel dieser unterschiedlichen Charakterkonstellationen getragen. Die Tiefe und Detailtreue, mit der die Persönlichkeiten ausgearbeitet und perfekt in die Geschichte eingefädelt wurden, ist mitunter der beeindruckendste Spielzug von Bill Beverly. Die Charakterzüge treiben einen als Leser in den Wahnsinn, lassen einen die Gefühlsachterbahn von East mitfühlen, der zwischen Wut, Aufregung, Trauer und einem großen Durcheinander hin und her wankt, nicht wissend, wohin ihn all dieser Irrsinn und diese Reise noch treiben wird.

East fragte sich, ob er weit genug gegangen war. Es fühlte sich weit an. Er kam sich verloren vor. Doch wenn es so etwas wie weit genug gab, dann war das kein Ort,  zu dem man laufen konnte. 
– Dodgers | Seite 309

Neben den aufregenden Szenen, erfährt die Geschichte immer wieder nachdenkliche Momente, in denen East sein Leben und vor allem sein eigens Ich reflektiert, immer hinterfragend welcher East eigentlich genau existiert und welchen Weg er eigentlich gehen sollte. Obwohl er scheinbar ein genaues Ziel verfolgt, so wird man als Leser schließlich doch von seinen Entscheidungen überrascht.


Fazit

Eine Gangstergeschichte, die mehr beinhaltet als Drogen, Waffen und hier und dort ein paar Tote auf dem Lebensweg. Bill Beverly vollbringt es, eine beeindruckende Geschichte niederzuschreiben, über einen Kriminellen, seine Gedankenwelt, das, was ihn antreibt und die Verlorenheit, in die er sich begibt. Mit einigen Überraschungsmomenten und Humor bestückt, wuchs der Roman mit jeder Seite zu einem Unterhaltungsklassiker heran.

lover

Weitere Rezensionen

Was liest du |Lesestrickeule


LoveSarah

 

Vielen Dank an den Diogenes Verlag für das Rezensionsexemplar!

Eine Antwort auf „Rezension: Dodgers

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s