Rezension: Red Rising

Seit dem ich Jill kenne, preist sie die Red Rising Reihe an. Trotzdem hat es bis zum letzten Jahr gedauert, ehe ich endlich das erste Buch gelesen habe. Meine Begeisterung möchte ich heute endlich in Worte fassen.


Fakten

Titel: Red Rising | Autorenname: Pierce Brown| Seitenanzahl: 112 | Verlag: RandomhousePreis: 12,99 € Paperback | ISBN: 978-3-453-53441-4 | Sprache: Englisch gelesen; auf Deutsch erhältlich | Erscheinungstermin: 14. September 2015 | Erworben: selbst gekauft

Inhalt

Der fulminante Auftakt zur New York Times-Bestsellertrilogie

Darrows Welt ist brutal und dunkel. Wie alle Roten schuftet er in den Minen des Mars, um ein Leben auf der Oberfläche des Planeten möglich zu machen. Doch dann wird seine große Liebe getötet, und Darrow erfährt ein schreckliches Geheimnis: Der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht, die Goldenen, leben in dekadentem Luxus. Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Er will einer von ihnen werden – um sie dann vernichtend zu schlagen … [Randomhouse]

Lesezeit

Überwältigend, fesselnd, überraschend emotional und so meisterhaft!

Es fällt mir schwer mit dieser Rezension zu beginnen und mich zu entscheiden, mit welchem Punkt ich zuerst anfangen soll. Die ausgeklügelte Handlung? Die gerissenen Wendepunkte? Dieses beeindruckende World Building? Oder all die Charaktere, die mich unfassbar begeistert und mitgerissen haben? The struggle is real dear lovely friends.

I would have lived in peace. But my enemies brought me war.
– Red Rising | Pierce Brown

Bereits der erste Satz faszinierte mich. Er löste binnen weniger Sekunden viele Szenarien in meinem Kopf aus. Die ersten Worte deuteten sofort einen Krieg, Gewalt, viele Probleme und einen guten Charakter an. Pierce Brown wusste zu gut, wie er mit Worten und den Gedanken der Leser spielte. Dabei nutzte er nicht nur die perfekt gesetzten Momente, sondern auch die Ausdrucksweise, die Beschreibungen und Bewegungen der Charaktere und der Umgebung, um diesem Roman eine Lebendigkeit und Tiefe zu geben, die einen als Leser geradezu in die Geschichte hinein versetzt. All das spielt sich um einen herum ab. Alle die Gedanken. Die Schicksalsschläge. Die furchtbaren Dinge. Und die schönen Momente, auch wenn davon nicht viele zum tragen kommen, so bleiben sie einem mit Gänsehaut erhalten.

„You repeat the same damn points“, I say bitterly. „You think a dream is worth dying for. I say it isn’t. You say it’s better to die on your feet. I say it’s better to live on your knies.“
– Darrow | Red Rising | page 34

Diese Geschichte erzählt so viel mehr, als ich es in diese Rezension zusammenfassen könnte. Es spiegelt viele Probleme wieder, die selbst in dieser Zeit noch Geltung tragen. Rassismus, Unterdrückung, Regierungsprobleme, Bürgerkriege, der Kampf ums Überlebe, der Kampf um die eigene Existenz. Die Frage nach Freiheit und Selbstfindung, nach Selbstbestimmung und Menschenrechten.
Darrow durchlebt innerhalb kürzester Zeit die tiefsten und schrecklichsten Punkte seines Lebens, muss binnen Sekunden Entscheidungen fällen, die er nicht erleben will, muss kämpfen, obwohl er sich das nicht ausgesucht hat und all das für etwas, wovon er nicht einmal sicher ist, ob es das Richtige ist.

This is not who I am, who I want to be. I want to be a father, a husband, a dancer. Let me dig in the earth. Let me sing the songs of my people and leap and spin and run along the walls. I would never sing the forbidden song. I would work. I would bow. Let me wash dirt from my hands instead of blood. I want only to live with my family. We were happy enough. Freedom costs too much. – Darrow | Red Rising by Pierce Brown page 142

Pierce Brown überrascht mit einer beeindruckenden Charaktertiefe. Darrow wuchs mit jedem Satz zu einem absoluten Lieblingscharakter an. Er kämpft innerlich mit seinen Gedanken und äußerlich um etwas, wovon er nicht weiß, ob es der richtige Weg ist. Die Art wie Pierce Brown ihm Gefühle, Stärke und Schwächen verlieh, ließ Darrow unglaublich sympathisch und authentisch heranwachsen. Vor allem sein trockener Humor und seine Sichtweise auf die Welt, sowie seine verzweifelnden Gedanken, ließen ihn so echt und lebendig wirken und rührten mich nicht selten zu Tränen.

Man cannot be freed by the same injustice that enslaved it.
Red Rising | Pierce Brown

Neben Darrow wirken jedoch so viele Charaktere mit, um diesen Roman zu einem unvergesslichen Leseerlebnis zu gestalten. Allen voran hat Pierce Brown einen Bad-Ass Sidekick ins Leben gerufen: Sevro. Gewieft, mit viel trockenem Humor, klugen durchschauenden Worten und einen unvorhersehbaren Charakter, der die größten Überraschungsmomente aufs Parkett legte. Wahnsinn!
Und Eo… oh Eo! Sie löst immer noch so viel aus. So viele Emotionen, so viele Gänsehautmomente. Allein ihr Name steht für das gesamte Buch.


Fazit

Mit Red Rising hat Pierce Brown einen überwältigenden Auftakt geschrieben. Mit unfassbar viel Spannung, Aktion, Gewalt, Liebe, Freundschaft und ungeahnte Emotionen, durchtränkt er den Leser mit einer Geschichte, die hängen bleibt, die man nicht vergisst, nicht vergessen kann. Sie gibt einem so viel mehr mit. So viele wichtige Gedanken, so viele wichtige Lebensgeschichten und Anekdoten. Eine eindeutige Leseempfehlung und eines meiner Jahreshighlights 2018.

Soulmate

Weitere Rezensionen

Letterheart | Miss Foxy Reads | Favolas Lesestoff |


LoveSarah

Eine Antwort auf „Rezension: Red Rising

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s