Der Bloggerolymp: Unsere Lieblingsplätze im Internet

Es ist wieder so weit meine Lieben! Meine allerliebste Buchnachbarin und ich haben durch Rika von Schwarzbuntgestreift eine neue Beitragsidee für unser Projekt Die Buchnachbarinnen entdeckt: Der Bloggerolymp. Rika hat dazu bereits einen coolen Beitrag geschrieben, in denen sie ihre Top 5 aufgestellt hat, wir wollen es ihr gleichtun und euch unsere liebsten Plätze im Internet präsentieren.

WhatsApp Image 2017-10-22 at 18.19.41

WELCHE BLOGGER ICH LIEBE

Letterheart

Letterheart. Jill von Letterheart liebe ich einfach über alles. Ihr Blog hat mich in wenigen Klicks direkt überzeugt. Seit dem ich sie für mich im April entdeckt habe, bin ich eigentlich fast täglich auf ihrer Seite und stalke ihre Beiträge. Dabei besticht Jill vor allem durch ihre Regelmäßigkeit und der Vielfältigkeit ihrer Beiträge. Sie hat feste Rubriken, an denen ich mich als Leser orientieren kann. Obendrein inhaliert Jill Bücher, wie ich Essen. Es ist so herrlich schön! Jill lesen wir ein Buch zusammen? Ja? OK… ich fange an! Jill: Ich bin fertig. Sarah: Ich bin halt noch bei Kapitel 1. Hahaha. Jills Blog dreht sich um die gesamte Bücherwelt, sie rezensiert regelmäßig einen Monsterberg an Büchern und schreibt dazu wundervolle Texte, in denen ich mich gerne verliere. Am liebsten schaue ich mir ihre YouTube-Videos an, die mittlerweile sogar mein Mann für sich entdeckt habt. Jill hat so eine schöne Art zu reden, dass sie zu meiner Freitags-Abendlichen Routine geworden ist, in der sie mir über ihre Bücher erzählt und ich gebannt mit Kopfhörern zuhöre und dabei meist irgendeinen Berg Essen verdrücke.

Stellette Reads.jpeg

Stellette Reads. Stella kannte ich zuvor nur durch Instagram. Ich LIEBE ihre Bilder so sehr! Ich bin leicht eskaliert, als ich gesehen habe, dass sie meine Roman auch abgelichtet hat. Als ich nach gefühlt hundert Jahren mitbekommen habe, dass sie auch einen Blog führt, musste ich dort auch direkt vorbeischauen. Auch hier liegt sie stilsicher weit vorne. Ich liebe die Aufmachung ihres Blogs, die Regelmäßigkeit ihrer Beiträge, die Art wie sie sie geradezu kunstvoll arrangiert und die Art, wie sie Bücher in Szene setzt.

Buchstabenträumerei.jpeg

Buchstabenträumerei. Anna ist einer der ersten Buchblogger, die ich kennengelernt habe. Sie hat mich durch ihre Wortsicherheit und die unglaubliche Art Rezensionen zu schreiben direkt überzeugt. Anna schreibt sehr ausführlich und auf eine Art, die mich vollkommen in den Bann nimmt. Nicht selten habe ich mir wegen ihr Bücher gekauft und mich blind auf ihre Rezension verlassen. Anna schreibt ehrlich, direkt und verschafft dem Leser einen unglaublichen Eindruck über die Story des Romans, ohne auch nur ansatzweise zu Spoilern. Schaut unbedingt vorbei, ich kann euch ihre Rezensionen dringlichst ans Herz legen, ich liebe sie!

Bücherschmöcker.jpeg

Bücherschmöcker. Die liebe Michi habe ich zu meiner Schande erst dieses Jahr entdeckt und mich sofort in die Beiträge verliebt. Michi schreibt gezielt, strukturiert und unglaublich informativ. Ich liebe die Aufmachung ihres Blogs und die unterschiedlichen Beiträge. Gerade ihre Buchblogger-1×1-Beiträge sind total genial. Vor ein paar Tagen ging ein neuer Artikel über das 1×1 eines Media Kids online, der gerade für Anfänger einen perfekten Überblick und einen super Leitfaden bietet.

trallafittiboos.jpeg

Trallafittibooks. Oh. Mein. Gott. Ich liebe meine Buchnachbarin glaube ich etwas zu sehr. Geht das? Ich glaube nicht, haha. Als ich Niccis Bücherblog entdeckt habe, dachte ich direkt: Die Frau weiß es einfach. Niccis Blog ist für mich einfach der perfekte Ort, um mich zu bereichern. Neben ihren Rezensionen, liebe ich vor allem ihre Buchkolumnen. Nicci schreibt ausführlich und in einem Schreibstil, der sich sehen lassen kann. Obendrein toppt sie noch alles durch ihr stilsicheres Auftreten und ihren unglaublich tollen Fotos. 

 WELCHE FACEBOOKSEITEN ICH LIEBE

Fuchias Weltenecho.png

Fuchias Weltenecho. Anna folge ich bereits eine kleine Weile. Gerade durch ihre Fotos ist sie mir direkt aufgefallen. Sie sind so unfassbar einzigartig und an Coolness kaum zu übertreffen. Sie schießt nicht nur ein Bild und schmeißt einen Filter drüber. Nein. Die Frau macht direkt ein ganzes Kunstprojekt draus. Sie soll ein Buch in Szene setzen? Ok, denkt sie sich und macht direkt eine ganz Foto-Session mit Outfit und anschließender Fotobearbeitung, die sich sehen lassen kann. Dazu mag ich ihre Buchbeiträge auf Facebook, die sie so aus ihrem Alltag berichtet, sie bringen mich nicht selten zum schmunzeln.

20248196_1841653869494753_795275193275386235_o.png

Beccas Leselichtung. Becca habe ich dieses Jahr durch Zufall kennengelernt, als auch wir merkten, dass wir quasi einen halben Fußmarsch auseinander leben. Ich liebe Beccas Humor und die Art, wie sie ihre Alltagsgeschichten mit ihrem Vater mit uns teilt. Es ist herrlich schön. Sie ist das totale Fangirl und weiß einfach, wie sie ihre Leser anstecken kann, um die richtigen Bücher für sich zu entdecken. Denn wenn Becca Bücher liebt, dann zeigt sie es mit Leib und Seele. Vor kurzem hat sie beispielsweise endlich den zweiten Band von Das Reich der sieben Höfe gelesen und kommt aus ihrem eigenen Hype gar nicht mehr raus. Was zuerst in Lobeshymnen anfing, ging dann in Cosplays über und entwickelt sich nun in einer totalen Merchandise-Eskalation. Becca liebt und lebt die Bücher, die sie liest.

10983295_576436242496420_7642228550162956249_o.jpg

Schreibmeer. Da ich auch Autorin bin, komme ich nicht umher auch Bücherblogs zu stalken und mich durch ihre Seiten bereichern zu lassen. Das Schreibmeer postet jeden Freitag Inspirationen für Autoren anhand eines total mysteriösen Bildes. Ich liebe diese Aktion sehr, hat sie mir manchmal selbst aus einer kleinen Krise geholfen. Darüber hinaus liefert das Schreibmeer auf deren Seite regelmäßig Kolumnen über die Schreibwelt, die umfangreich und höchst informativ sind .

Schreibwahnsinn.jpeg

Schreibwahnsinn. Eine weitere Schreibseite, der ich sehr gerne auf Facebook und dem Blog folge. Den Schreibwahnsinn habe ich durch den Autorenwahnsinn im Januar kennengelernt, in dem Autoren jeden Tag einen Beitrag über das eigene Autorenleben posten sollten. Dieser Wahnsinn wurde im Sommer fortgeführt, an dem ich im August auch teilgenommen habe. Ich liebe die Kreativität der Beiträge und die ausführlichen Kolumnen rund um das Schreibwesen.

14462853_640811236087511_1292239623953563331_n.png

Annika Bühnemann – Vom Schreiben Leben. Annika Bühnemann hat es sich zur Aufgabe gemacht, Autoren zu motivieren und zu beraten. Sie liefert unglaublich viel Ansporn, Motivation und umfassende Beiträge über das Leben als Autor, den Weg dorthin und den Schwierigkeiten, die einem auf den Weg dorthin begegnen können. Dabei empfinde ich sie als größte Hilfe, wenn es darum geht sich Tipps oder Schreibratschläge einzuholen. Gerade durch ihre Regelmäßigkeit, folge ich ihr und ihrer Seite unglaublich gerne.

Banner

Beitrag meiner Buchnachbarin Nicci 

 

Sätze, die wir nicht mehr hören können

WhatsApp Image 2017-10-22 at 18.19.41

Es ist gerade einmal knapp vierundzwanzig Stunden her, dass Nicci und ich euch unsere neue Rubrik Die Buchnachbarinnen vorgestellt haben. Immer noch bin ich schrecklich aufgeregt und freue mich auf die Zeit! Heute beginnt bereits unser erster richtiger Beitrag, mit dem Thema: Sätze, die wir nicht mehr lesen können, die uns nerven, die einfach ätzend sind. Dabei haben wir uns jeweils beide eigene Sätze vorgenommen. Nicci  spricht dabei aus ihrer Blogger- und Lesersicht und ich erweitere den Teil etwas um meine Autorensicht. Am Ende verlinke ich euch noch Niccis Beitrag, in dem ihr dann ihre nervigsten Sätze nachlesen könnt!

Banner

Das Buch lese ich nicht, weil es zu stark gehyped wird.

In dem Punkt liegen Nicci und ich, was eine gewisse Gereiztheit angeht, gleich auf. Ein Buch nicht zu lesen, weil es ein Hype ist. Die Beweggründe liegen bei solcherlei Leser vor allem darin, weil sie glauben mit zu hohen Erwartungen an dieses Buch heranzutreten, die dann leider nicht erfüllt werden können. Liebe Leser von Weiten-Bogen-um-Hype-Machern: Was für Erwartungen stellt ihr denn an dieses Buch? Es wird wohl von vornherein klar sein, dass dieses Buch keine Krankheiten heilen wird, dass auch der Weltfrieden weiterhin auf sich warten lässt und auch der Welthunger noch da bleibt, wo er nun einmal ist. Generell eine Kategorie Bücher auszuschließen, weil es Viele lesen und sich selbst dann als etwas unfassbar Besonderes darzustellen, nämlich jemand, der nicht mit dem Strom schwimmt und damit zu implizieren, dass alle anderen nur mitziehen und das Buch eigentlich quasi auch nicht mögen würden, es also nur lesen, weil es in den Himmel gelobt wird, finde ich etwas fragwürdig. Ja, warum entsteht überhaupt so ein sogenannter Hype? Ihr werdet es nicht glauben: So etwas entsteht, weil viele Leser ein Buch ganz toll finden. ACH DU SCHRECK! So. Natürlich bedeutet es nicht, dass gleich JEDER dieses Buch große Klasse findet. Ich persönlich freue mich durch diese Hypes auf bestimmte Bücher überhaupt erst aufmerksam gemacht zu werden, die anderenfalls vielleicht untergegangen wären. Wenn ich auf ein Buch aufmerksam werde, lese ich mir schließlich zuerst den Klappentext durch und überlege mir, ob der Inhalt auch etwas für mich wäre.
Würden Bücher im Internet nicht gehyped werden, wäre ich beispielsweise niemals auf A Court Of Thornes And Roses aufmerksam geworden. Und um das mal klarzustellen: Ich fand diese Buchreihe nicht etwa grandios, weil alle anderen es auch so empfunden haben. DIE REIHE WAR EINFACH WAHNSINNIG GUT!

Aus Autorensicht kann ich dem noch etwas Bitteres hinzufügen: Wenn Bücher von einem nicht gekauft werden, weil der Eindruck entstünde, sie wären gehyped oder kämen zu oft auf anderen Blogs vor, dann leidet vor allem der Autor darunter. So sinken nämlich die Verkäufe und vielleicht wird dann etwa eine Reihe nicht fortgeführt, ein Verlag muss die Auflage einstellen und Vieles mehr. Einfach, weil Bücher nicht gekauft werden, aus Angst, der Hype würde es niedermachen.

 Likest du meine Seite?

Das erlebe ich in letzter Zeit so oft, dass es meine Grenze erreicht hat. Auf jegliche Art werden Likes erbettelt, Follower fast schon erkauft, angefleht und auf wirklich peinliche Art versucht ins Boot zu holen. Lasst euch eines an dieser Stelle sehr deutlich gesagt sein: Das bringt alles absolut nichts. Leute, die euch nur folgen, weil ihr sie dazu überreden oder zwingen musstet oder die es aus Mitleid getan haben, weil ihr euch so kläglich dahinstellt und um einen weiteren Punkt auf eurer Skaler bettelt, die bringen euch vielleicht optisch eine hohe Zahl, doch das war es auch schon. Solche Seiten oder Blogs weisen meist wenig bis gar keine Aktivität auf. Statt eure Zeit in die Suche nach neuen Followern zu stecken, wie wäre es eher damit, sie darin zu investieren, eure Beitrage interessanter zu machen, die Regelmäßigkeit zu steigern, euch auf anderen Blogs rumzutummeln, euch auszutauschen und dieses riesige Netzwerk mal richtig zu nutzen, für den Austausch und das gemeinsame Miteinander? Zu anstrengend? Tja, dann nervt mich damit bitte aber nicht.
Am schlimmsten sind jene, die Freundschaftsanfragen versenden, obwohl sie mich gar nicht kennen. Mittlerweile glauben sie eine smarte Strategie entwickelt zu haben, in dem sie ein paar Tage nach Annahme haben verstreichen lassen, bis sie tatsächlich für ihre Autorenseite/ihren Buchblog/ihre Was-auch-immer-für-eine-Sache eine Like-Anfrage versenden. Ganz ehrlich? Ich möchte das sehr offen ausformulieren: Habt ihr es etwa so dringend nötig? Ich finde es nicht nur lästig, sondern mittlerweile richtig unverschämt. Der nächste, der das bringt, der kann ein kleines Donnerwetter erleben, hahaha.

 Also Harry Potter fand ich doof,
weil in dem Buch Magie drin vorkam und Zauberstäbe.

Und alle so: Hä? Was ich mit diesem Punkt sagen will: Ich finde es schade und kann es mittlerweile kaum nachvollziehen, wenn Leser/Blogger an Werken herummäkeln und direkt beim Grundgerüst einer Story beginnen. Das habe ich beispielsweise vermehrt im Bereich New Adult bemerkt. Wenn im Klappentext (beispielsweise Paper Princess) bereits drinsteht, dass die Protagonistin in ein wohlhabendes Haus mit fünf heißen Typen zieht, dann weiß man doch als Leser, dass dieser Umstand DEFINITIV eintreten wird und die Grundlage für diesen Roman darstellt, oder? Dann weiß ich doch, wenn ich dieses Buch kaufe: AHA! Das kommt also auf mich zu! Dann gibt es dann später Rezensenten, die sagen: Ja, also das mit den fünf Typen und dem Reichtum ist total unrealistisch, das hätte man anders machen können. Dazu kann ich nur sagen: Ja, vielleicht hättest du dir dann halt einen anderen Roman kaufen sollen. DAS ist nun einmal das Grundsetting. Und glaubt es oder nicht: Die Autoren haben sich schon etwas dabei gedacht. Sonst wäre es auch nun mal eine ganz andere Story, ein ganz anderer Roman eben! Dir gefällt das aber nicht? Ja, das ist gar nicht schlimm! Dann muss man sich allerdings andere Bücherreihen suchen, mit Settings, die einem zusagen. Direkt am Gesamtbild und der Voraussetzung der Handlung zu rütteln, bringt weder den Leser, noch den Autor weiter. Nicht jedes Buch ist für jedermann geschaffen. Aus diesem Grund gibt es unterschiedliche Genre, unterschiedliche Autoren, unterschiedliche Leser. Und das ist wundervoll!
Ein weiteres Beispiel in dem Zusammenhang wäre: Badboys nerven! Andere Romane an die Macht! – Glaubt es oder nicht, aber es gibt tatsächlich Romane ohne Badboy! Ein Beispiel? Die Slammed-Reihe von Colleen Hoover! Wenn man solche Art Romane nicht mag, dann sollte man sie nicht verfluchen, schließlich bedienen sie sich einer großen Beliebtheit. Stattdessen wäre es doch schön, sich im Bereich Romance Bücher rauszupicken, die einen anderen Stereotypen Kerl hervorzaubern, statt zum drölfmillionsten Mal zu bemängeln, dass es immer Badboys sind, die in Romanen den Erfolg feiern. Das stimmt so ja gar nicht! Es gibt viele schöne Bücher, die sich eben nicht an diesem Klischee bedienen, also nur zu! Deshalb muss man jedoch nicht jedes Buch schlecht reden, in dem dann doch solcherlei vorkommen. Denn: Auch dabei haben sich die Autoren etwas gedacht! Das gehört auch zum Grundgerüst der Story und es wäre nun einmal ein gänzlich anderer Roman, wenn jeder einen vollkommen anderen Charakter tragen würde.

Das Buch ist ethisch nicht korrekt, deshalb reiße ich es auseinander.

Seit kurzem japst der Trend auf, Bücher, in denen Geschichten niedergeschrieben stehen, die moralisch anzuzweifeln sind, vollkommen umzuschreiben, zu verändern, oder am besten direkt zu vernichten. Mich nervt es aus einem sehr konkreten Grund: DAS IST EIN BUCH! Eine ausgedachte Geschichte. Eine Fantasie. Etwas, das gar nicht existiert also. Wenn beispielsweise in ACOTAR ein Fest stattfindet, in denen Frauen sich Männern an den Hals werfen, dann ist das in dem Buch eben so. WEIL ES DORT SO IST. Weil da nun einmal die Welt so ist, wie sie ist. Weil das eine Fantasy-Welt ist. Weil das die Grundvorraussetzung, einer der tragenden Elemente der Geschichte ist. Das bedeutet nicht, dass man die Moral aus dem Roman auch auf diese Welt beziehen muss. Das bedeutet nicht, dass die Autoren schlechte Menschen sind oder frauenfeindlich. Es bedeutet einzig und allein, dass es ein Teil der Geschichte ist. Und so, wie sie dort eingefädelt wird, ergibt sie für den Handlungsverlauf schließlich auch Sinn. Wieso also auseinander reißen? Wieso?
Anderes Beispiel: Romane von Früher, zum Beispiel Stolz und Vorurteil (LOVE IT!), sollen neugeschrieben werden, weil dort das Bild der Frau für die heutige Zeit nicht korrekt verdeutlicht wird. Wieso? Dann müssen wir also auch die Bibel neu schreiben? Und überhaupt: Sollten dann nicht alle Fantasy-Romane vernichtet werden, weil sie total unrealistisch sind? Und was ist eigentlich mit Thrillern? Warum fangen wir nicht an, darauf auch noch rumzuhacken, immerhin werden dort Menschen umgebracht! Nicht, dass aus den Lesern noch Serienkiller werden, die aus den Geschichten ihre Inspiration schöpfen!

Ich schreibe gerade an meinem Buch…
und veröffentliche es… niemals.

Pseudo-Autoren. Wie ich sie liebe. Nicht. Jeder kann und sollte schreiben. Ich liebe es zu schreiben. Es ist wundervoll. Es erfüllt mich. Um sich als Schreiberling zu betitulieren, muss man auch keinen Roman veröffentlicht haben, das will ich damit auf keinen Fall ausdrücken. Was ich mit diesem Satz sagen will ist: Es tummeln sich viele Autoren dort draußen herum, die vor allem damit beschäftigt sind… ihre Facebookseite aufzupolieren. Oder eine Autorenseite zu eröffnen. Oder Fotos von ihrem Laptop zu schießen, wie sie vorhaben zu schreiben und am Ende dann so verbleiben, dass sie einen Beitrag darüber schreiben, dass sie eben nicht geschrieben haben. Autoren, die keine sind, aber schon alle möglichen Marketing-Vorraussetzungen in den Startlöchern haben, nur eben nicht schreiben. Allerdings schreiben sie darüber, dass sie Schreibblockaden haben und das schon ziemlich lange. Und darüber berichten solche auch sehr oft. Und auf der Seite findet man eigentlich nichts anderes an Inhalt: Nur Jammer-Beiträge. Es ist schade! Vor allem nervt es, weil eben diese verzweifelt sind. Und das kann ich verstehen: Wäre ich auch, wenn ich nicht fertig werden würde oder halt kaum Resonanz zu meinen Texten oder Beiträgen auf Facebook/Twitter/Instagram/dem Blog hätte, weil es nach dem zehntausendsten Beitrag über das Scheitern des Schreibens auch keinen mehr interessiert. Schreibt! Schreibt! Schreibt! Anders kann ich euch ehrlich gesagt nicht weiterhelfen. Sich in den Vordergrund als jämmerlicher, weinerlicher, bettelnder Autor zu stellen und zu erwarten, dass zuerst Ruhm und Fame kommen, und sich die Welt für den Nicht-Schreib-Prozess interessiert, das verlangt nach einer anderen Berufung. Da seid ihr an dieser Stelle irgendwie falsch einsortiert.

Banner

Hier findet ihr Niccis Beitrag!

 

 

Die Buchnachbarinnen: Vorstellung

Meine Lieben, vor einiger Zeit haben wir es hier und dort bereits begonnen anzukündigen, und jetzt folgt auch die Auflösung: Nicci von Trallafittibooks und ich werden ein neues Format eröffnen, welchem wir den Titel Die Buchnachbarinnen verliehen haben.

WhatsApp Image 2017-10-22 at 18.19.41

Die Idee hinter dem Namen entstand durch unsere neu entdeckte Nachbarschaft. Vor wenigen Wochen stellten wir durch eine Buchbestellung von Nicci bei mir fest, dass sie quasi drei Straßen neben mir wohnt und wir so gut wie Nachbarn sind, wobei uns bis zu dem Zeitpunkt nicht einmal bewusst war, dass wir überhaupt in derselben Stadt wohnten. Und dann auch noch Fast-Nachbarn! Ab sofort wollen wir uns gemeinsam Beiträge unter dieser Rubrik schreiben, beide aus der eigenen Perspektive, nur eben unter derselben Thematik.

Banner

Was wir machen?

  • Buchige Beiträge, die wir in Form von Kolumnen für euch präsentieren
  • Gegenseitige Interviews&Befragungen
  • Challenges & Aktionen
  • Buddyreads & Rezensionen
  • Beiträge aus unserem buchigen Alltag

Banner

Heute wollen wir zunächst einmal damit beginnen, die jeweils andere vorzustellen. Dazu habe ich Nicci und sie wiederum mir, fünf Fragen gestellt, damit ihr unsere verrückten Seelen etwas näher kennenlernen könnt. 

Nicci.jpeg

Drei Hashtags, die Nicci beschreiben?

#ohnekaffeeohnemich

#warumhatmeinlebenkeinehintergrundmusik

#tätowiertundtrotzdemabitur

Drei Bücher, die dein Leben beschreiben?

  • Die Schnäppchenjägerin: Shopaholic 1 (Sophie Kinsella), aber primär auf Bücher und Fanartikel bezogen und mindestens genauso verrückt und verpeilt wie Rebecca Bloomwood
  • Fangirl (Rainbow Rowell), nur schreibe ich keine Fanfictions oder so. Ich bin halt einfach ein Fangirl mit Leib und Seele.
  • Spinner (Benedict Wells), nicht nur weil der Titel irgendwie passt und ich sicherlich zwischendurch mal „spinne“, sondern auch weil das Buch tiefgehende Emotionen beinhaltet und es um die Suche nach Orientierung und der eigenen Person, mit allen damit einhergehenden Aspekten, geht.

Drei Autoren, von denen du alle Bücher kaufen würdest, ohne Klappentext, Inhalt oder nähere Informationen zu kennen?

  • Jennifer L. Armentrout
    Ich habe sie erst kürzlich für mich entdeckt und bin ihren Geschichten total verfallen. Ich liebe ihre Charaktere, ihren Stil und die Themen, die sie integriert.
  • Laura Labas
    Bereits ihre Unwandelbaren-Reihe hat mich damals total beeindruckt, seit dem lese ich alles was sie schreibt. Laura ist die Königin der miesen Cliffhanger, treibt mich dadurch in den Wahnsinn und fesselt mich jedes Mal aufs Neue.
  • Sarah J. Maas
    Durch die A Court of.. Reihe bin ich auf die Autorin aufmerksam geworden. Meiner Meinung nach ist sie eine Meisterin der Plot-Twists und Entwicklungs- und Handlungsstränge, die alles bisher gelesene in einem komplett anderem Licht erscheinen lassen, sodass man die vorigen Bände komplett hinterfragt und vermutlich erst nach und nach in der Gesamtheit versteht.

Drei Dinge, die dein Survival Kit auf jeden Fall beinhaltet?

  • Kaffee
  • Kindle
  • Zauberstab

Drei Gerichte, die du immer essen kannst?

  • Pizza
  • Nudeln in jeder Variation
  • Pommes

Banner

Trallafittibooks.jpeg

Niccis Beitrag findet ihr übrigens hier.

Banner

Unser erstes Thema verraten wir euch schon: Sätze, die wir in der Buchwelt nicht mehr hören können. Den gesamten Beitrag werdet ihr morgen erfahren! Bleibt dran, ihr dürft gespannt sein.