Rezension: Spinner

Spinner von Benedict Wells erinnert mich daran, warum ich das Schreiben und Lesen so sehr liebe. Er verkörpert in seinem Schreibstil und der Art seiner Geschichten die Leidenschaft, die hinter dem Schreiben von Büchern steht. Mit Spinner habe ich bei Benedict Wells wieder zu einem Buch gegriffen, was jetzt bereits zu meinen Jahreshighlights zählt. Continue reading „Rezension: Spinner“

Entstehungsgeschichte: Einmal im Jahr für immer

Meine Lieben, heute findet der letzte Tag meiner Blogtour statt! Dabei möchte ich euch etwas über die Entstehungsgeschichte zum Roman erzählen, wie ich auf die Idee dazu gekommen bin und warum mir dieses Thema sehr am Herzen liegt und ich nicht anders konnte, als darüber eine ganze Geschichte zu schreiben.

Tag10.png

In meinem Roman Einmal im Jahr für immer verliert die Protagonistin Amelie Red ihren Ehemann und muss lernen wieder zurück ins Leben zu finden. Dabei soll ihr ein Clown behilflich sein. Ein Clown? Hä?
Die meisten wundern sich über eben jenen Clown, finden es komisch, eigenartig und gleichzeitig macht eben das neugierig. Wieso eigentlich? Und warum habe ich mir diese Person ausgesucht?

Amelie und ihr Verlust

Nach sieben gemeinsamen Jahren verstirbt der Ehemann von Amelie Red: Mathiew Red. Die Gründe hinter seinem Tod werden mit der Zeit geklärt, an dieser Stelle möchte ich darauf auch nicht weiter eingehen, damit ihr es selbst erfahren könnt. Doch warum wähle ich so ein Thema aus? Weshalb den Tod, die Trauerverarbeitung? Wieso so einen Verlust behandeln? Es sind mehrere Gründe, die mich dazu verleiteten diese Geschichte aus ihrer Perspektive zu schreiben. Die Geschichte von Amelie.
Der Leser erlebt hautnah, wie sie leidet, wie sie sich durch die Trauer quält und sich selbst am Leben hindert. Amelie Red will nicht leben. Sie will nicht weiterleben, nicht weitermachen, will sich dieser Welt nicht fügen, wenn der Schmerz um ihren Verlust doch so stark ist.
Mir war es wichtig diesen Trauerprozess so intensiv wie möglich darzulegen. Dazu habe ich einen wichtigen Faktor als Grundvorraussetzung in den Vordergrund gestellt: Amelie und Mathiew sind sehr wohlhabend. In vielen Geschichten, die über den Verlust einer Person handeln, werden Menschen vorgestellt, die sich noch ihrem Alltag fügen müssen, die weitermachen müssen, aufgrund dessen, dass sie eben eine Arbeit und Familie haben, für die sie Sorge zu tragen haben.
Bei Amelie ist dies nicht so.
Sie muss sich um niemanden kümmern, weil sie und Math keine Kinder hatten.
Sie muss nicht arbeiten gehen, denn sie und Math waren sehr wohlhabend.
Diese Kriterien waren eines meiner wichtigsten Punkte, um zu verdeutlichen, dass man im Leben alles besitzen kann, sorgenfrei leben könnte und all dies dennoch vollständig an Bedeutung verliert, wenn der Sinn dahinter verendet: Nämlich der Verlust des Menschen, den man liebt. Wenn der Grund zum Leben fort ist, weshalb sollte sie dann weitermachen? Wieso weiterleben, wenn der Schmerz über diesen Verlust sie zu stark runterzieht, dass Amelie das Gefühl hat nie wieder den Willen dazu finden zu können?
Mir war es unglaublich wichtig das Verständnis für Trauer und Verlust hervorzuheben. Denn den meisten Menschen ist es nicht bewusst, wie schmerzhaft und qualvoll so ein Prozess sein kann. Dass es eben nicht einfach ist. Dass man nicht weitermachen kann. Dass Worte einen nicht weiterhelfen, genauso wenig eine Umarmung oder zum Beispiel der Luxus sich alles leisten zu können. Ich wollte das Leben in seiner Brutalität darstellen, wie es wirklich ist, nämlich, dass man diesen Menschen nicht vergisst, auch nicht nach Jahren.
Der Reichtum von Amelie war obendrein noch ein wichtiger Faktor, um zu verdeutlichen, wie fatal der Gedanke ist, dass es das Leben leichter gestaltet. Dass solche Menschen weniger Probleme hätten oder sie unantastbar wären. Denn so ist es nicht.

FujV535-23.jpg

Der Clown

Nun hatte ich Amelie und die Geschichte, die ich schreiben wollte, doch irgendwie fehlte noch ein Element, etwas, dass sie an dieses Leben bindet und ihr helfen kann, weiterzumachen. Über dieses gewisse etwas grübelte ich  ganze zwei Jahre. Denn die Idee hinter Amelie und Mathiew kam mir bereits vor einer gefühlten Ewigkeit, doch erst durch den Clown hatte ich das Gefühl die Geschichte endlich auch erzählen zu können.
Während ich über die Trauer von Amelie nachdachte, wurde mir bewusst, dass etwas Gewaltiges folgen müsste, um sie wachzurütteln. Etwas gänzlich gegensätzliches. Etwas, womit einfach nicht zu rechnen ist und was in dem Zusammenhang überhaupt keinen Sinn macht: Ein Clown.
Ein Clown hat mit der tristen finstren Trauer absolut gar nichts zu tun. Es passt nicht ins Bild. Immerhin ist ein Clown bunt, soll Kindern Freude bereiten (wir sind hier nicht bei ES! Haha) und albern aussehen.
Bunt. Laut. Dreist.
So tritt der Clown in Amelies Leben und verwüstet alles, um sie in den Wahnsinn zu treiben, von ihren Gedanken fortzuzerren. Fort von ihrer Trauer, ihrem Loch, in welches sie ihr Bewusstsein eingesperrt hat, um sich dort mit Maths Tod zu verschließen.

FujV535-34.jpg

Die Briefe

Amelie schreibt Briefe an ihren verstorbenen Ehemann. Die Briefe haben zwei Funktionen: Zum einen helfen sie Amelie langsam von ihm Abschied zu nehmen. Zum anderen lernt der Leser durch die Briefe Erlebnisse mit Math kennen. Durch die direkte Anrede an Math, entsteht eine ganz andere Verbindung zu ihm, obwohl er eigentlich tot ist.
Solch einen Brief habe ich auch an alle Taschenbuchbestellungen bei mir weitergegeben. Ich kann mir vorstellen, dass der Gedanke tröstend sein kann, jemandem noch einmal zu schreiben, als wäre er noch da, obwohl er eigentlich fort ist. Um so auf eine ganz andere Art, sehr direkt und persönlich, Abschied zu nehmen.

*** SPOILER ***

Hier kommen wir zu einem Teil, den ich euch nicht vorenthalten möchte, der jedoch nur von denjenigen gelesen werden sollte, die das Buch bereits gelesen haben. Es betrifft die Todesursache von Math und weshalb ich dieses Thema überhaupt ausgewählt habe.

So. Ich hoffe ab hier liest niemand mehr mit: Das große Thema Selbstmord. 

Wieso habe ich dieses Thema gewählt?

Es gibt zwei Hintergrundstorys dazu, die mich dazu inspirierten und mich derart schockierten, mich traurig stimmten, dass ich nicht anders konnte, als dazu eine Geschichte zu schreiben.
Als sich 2009 Robert Enke das Leben nahm, war ich platt. Ich bin kein Fußballfan, ich kannte diesen Menschen vorher nicht. Dennoch ergriff mich sein Tod sehr. Es war nämlich der Moment, in dem ich das erste Mal mit Selbstmord konfrontiert wurde, der zudem noch so öffentlich thematisiert wurde. Selbstmord. Depressionen. Ein großes Tabuthema. Kaum jemand traut sich darüber offen zu reden. Aus unterschiedlichen Gründen. Zum Einen: Es ist verdammt persönlich. Zum Anderen: Die Angst nicht Ernst genommen zu werden. Dass man belächelt wird. Dass niemand einen hört, bis es zu spät ist. Dass niemand da sein möchte. Dass es niemanden interessiert.
Oder: Wenn es jemand ernst nimmt, sie einen selbst dann nicht mehr für vollwertig nehmen. Dass man ausschließlich auf diese Krankheit und diese Gedanken reduziert wird, ganz gleich, was für ein Mensch man ansonsten auch ist.
Es ist ein schwieriges Thema. Eines, wie ich finde, das viel zu selten überhaupt aufgegriffen wird. Die Presse hat Angst vor den Werther-Effekt. Einem Nachahmungseffekt, der dem Roman „Der Werther“ zugesprochen wird, nach dessen Veröffentlichung (nicht nachweislich) eine Serie von Selbstmorden stattgefunden hätten und weshalb die Publizierung vorübergehend unterbunden worden war. Aus dem Grund wird das Thema in der Presse oftmals gar nicht erst angesprochen. Doch nützt es wirklich mehr, dieses  Thema todzuschweigen, anstatt es offen anzusprechen? Vervielfältigt man nicht die Angst derer, dass sie nicht gehört werden, wenn überhaupt nie darüber gesprochen wird? Haben sie nicht eher das Gefühl nie gehört oder gesehen zu werden, eben weil niemand darüber ein Wort verlieren will?
Über diesen Selbstmord musste ich noch sehr lange grübeln, tue es heute immer noch. Und mit den Jahren frage ich mich immer wieder: Wie ist es der Familie ergangen? Wie haben sie das geschafft?
Danach folgten über die Jahre hinweg Selbstmorde von öffentlichen Persönlichkeiten, wie Robin Williams und zuletzt Chester Bennington und Chris Cornell, die noch einmal die Aufmerksamkeit auf dieses große Thema lenkten. Vor allem zeigen diese Fälle, dass es vollkommen gleich ist, wie viel ein Mensch im Leben besitzt, ob er Familie hat, jemanden liebt, reich und berühmt ist, seine Lebensbestimmung und alles Glück der Welt gefunden hat: Depressionen suchen sich ihr Ziel nicht aus. Jeden kann es treffen und jeder hat gleichermaßen damit zu kämpfen. Gerade solche Fälle zeigen nur zu deutlich, wie schrecklich diese Krankheit sein muss, wenn alles nicht hilft und sie sich dennoch nicht retten könnten, keinen anderen Ausweg gesehen haben. Dieser Gedanke ist schrecklich und gleichzeitig wachrüttelnd: Denn diese Krankheit muss ernst genommen werden. Auf diese Krankheit muss hingewiesen werden und es muss darüber gesprochen werden. Aus dem Grund habe ich diesen Roman geschrieben, um für einen Moment das Schweigen zu brechen.

*** Spoiler Ende ***

FujV535-40.jpg

Das war mein Beitrag zu meinem Herzensbuch. Mein Roman-Debüt, in das ich mein ganzes Herzblut, mein Alles reingesteckt habe. Ich hoffe euch damit berühren, euch in die Welt von Amelie und Mathiew führen zu können und mit dem Clown etwas Konfetti und Freude zu bringen.

Habt ihr Einmal im Jahr für immer schon gelesen? Schreibt mir unbedingt, wie ihr es gefunden habt!

Übrigens: Über eine Rezension freue ich mich jedes mal unglaublich sehr! Schickt sie mit unbedingt! Ich lese mir jede durch und freue mich über jedes einzelne Wort! Solltet ihr etwas Zeit finden und eure Rezension bei Amazon reinstellen, würde ich im Dreieck springen vor Freude <3 Gerade im Bereich Selfpublishing ist man sehr auf die Rezensionen bei Amazon angewiesen, damit auch andere Leser auf einen aufmerksam werden! Ich würde mich wahnsinnig freuen.

Ihr habt Einmal im Jahr für immer noch nicht gelesen, möchtet es aber gerne? Dann gäbe es mehrere Möglichkeiten: Zum einen wäre es bei Amazon als Taschenbuch und E-Book erhältlich. Wenn ihr kein Freund von Amazon seid, schaut unbedingt bei Neobooks vorbei, dort ist es ebenfalls als Ebook erhältlich! Zum anderen könnt ihr gerne eine Konfetti-Buchpaket-Bestellung samt Signierung bei mir einreichen: books@ricchizzi.de

Banner

Ihr fragt euch, wer alles bei der Konfettiparty mitgemacht hat? Seht selbst!
Die Bilder habe ich übrigens bei der Aktion Einmal Clown sein mit Lydia gemeinsam gemacht! Es war total spaßig. In ihrem Beitrag könnt ihr nochmal die gesamte Fotosession sehen.

KONFETTIPARTY 1.png

Rezension: Splitterleben

FujV535-1.jpg

Fakten

Titel: Splitterleben
Autorenname: Jenna Strack
Verlag: Selfpublishing
Seitenzahl: 276 Seiten
Preis Taschenbuch: 12,00 Euro
Preis E-Book: 3,99 Euro

Inhalt

“Wenn ich mich an einen speziellen Moment erinnern soll, in dem mein bisheriges Leben einen Riss bekam und die ersten Splitter meine Wahrnehmung streiften, dann war es wohl der Abend, an dem ich nieste und hoffte, es wäre nichts Schlimmes.
Doch irgendetwas in mir wusste es bereits: dass nichts mehr so sein würde wie zuvor.”
                                            —— Mia, 17

Die Welt der siebzehnjährigen Mia scheint zu zersplittern, als sie kurz nach einem Sportwettkampf erfährt, dass sie unter einer unheilbaren Krankheit leidet. Von einem Moment auf den anderen scheinen ihre jungen Träume unerreichbar; die so hart erkämpfte Sportlerkarriere, das Wunschstudium und auch ihre erste große Liebe rücken in weite Ferne. Doch während sie sich Tag für Tag erneut dem Kampf gegen ihren eigenen Körper stellt, erkennt sie, was wirklich zählt im Leben: jeden schönen Moment zu genießen und aus den vorhandenen Splittern etwas neues zusammenzusetzen.*

Meine Lesezeit

Beeindruckend. Berührend. Eingehend intensiv.

Auf diversen Bücherblogs habe ich bereits Splitterleben von Jenna Strack gesehen.  Allerdings hatte ich nie wirklich die Zeit gehabt, um mir endlich eines ihrer Roman vorzuknöpfen, doch jetzt habe ich mir das hübsche Cover und den grandiosen Inhalt von Splitterleben geschnappt und es verschlungen.
In dem Roman lernen wir Mia kennen, die einen Schicksalsschlag durchleben muss: Eine unheilbare Krankheit. Der Roman thematisiert ihren Krankheitsverlauf, ihre gesamte Gefühlswelt und vor allem, die Konsequenzen auf ihr Umfeld und ihr gesamtes Leben.
Jenna Strack schildert Mias Gedankenwelt in einer Echtheit, die mich sehr berührt hat. Ihr Charakter wird so gut dargestellt, dass ich mir Mia als richtige Person unglaublich gut vorstellen konnte. Jede ihrer Handlungen ist nachvollziehbar und spiegelt ihr ganzes Sein perfekt wieder. Dabei fand ich es vor allem gut, dass die Stimmung sich durch das ganze Buch zieht und Mia nicht innerhalb von wenigen Seiten eine komplette Wandlung durchlebt. Gerade deswegen erscheint sie mir so authentisch. Denn genauso spielt das richtige Leben. Einen derart heftigen Schicksalsschlag verarbeitet man eben nicht innerhalb weniger Tage, sondern über Monate, wenn nicht gar Jahre hinweg und das hat Jenna Strack in einer beeindruckenden Intensität und Ausführlichkeit dargestellt.

Es gibt nicht viel, das ich gut kann. Doch laufen, das kann ich.

Neben Mias eigener Gedankenwelt und die Art, wie sie mit ihrer Diagnose leben muss, werden auch ihre Freunde vorgestellt. Nele, Tessa und Tobi. Sie gehören zu Mias Leben als Läuferin. Dabei verdeutlicht die Autorin sehr deutlich die Bedeutung von Freundschaft und wie sie wirklich aussehen sollte.

Das ist dein Leben und du hast nur eins. Also iss Schokolade, bleib lange wach, versink in mitreißenden Büchern und vor allem:
Erobere die Welt und hab Spaß dabei.

Ich glaube alle lieben Anh, oder? Sie ist wundervoll. Anders kann ich sie gar nicht beschreiben. Sie zeigt, wie das Leben funktioniert. Vor allem ihre direkte Art hat mir sehr gefallen, ohne, dass sie dabei Neunmalklug wirkte. Sie war einfach nur ehrlich und das fand ich sehr schön.
Die Symbolik hinter dem Wolf und die Idee der Tierkreiszeichen fand ich sehr interessant! Das hat dem Roman noch einmal einen anderen Blickwinkel gegeben. Es war für mich persönlich erst einmal etwas ungewöhnlich, da ich mit Horoskopen nicht viel am Hut habe, doch es hat mir dennoch sehr gut gefallen, vor allem, wie es ausgelegt wurde!

Es kommt vor, dass man zielstrebig auf eine Tür zu rennt
und einem erst klar wird, dass es die falsche ist, wenn man den Türknauf herunterdrückt und sie verschlossen ist.

Übrigens: Ich bin ein Hirsch, also laut der Tierkreiszeichen. Damit kann ich leben, Hirsch klingt nämlich ziemlich cool. Jetzt muss ich nur gucken, was das über mich und mein Leben aussagt, haha.

Mein Fazit

Mit Splitterleben erzählt Jenna Strack eine Geschichte, die verdeutlicht, wie wichtig es ist, jeden Menschen neben sich besser wahrzunehmen. Es zeigt die Gefühlswelt von der Protagonistin in einer berührenden Echtheit.

Blogger des Vertrauens

Nicci von Trallafittibooks

Banner

Quelle:
Klappentext: Jenna Strack