Sommerlektüre eines Kollegen

Der heutige Tag passt auch herrlich zum Thema des sechsten Tages der Autorenwahnsinn-Challenge von Schreibwahnsinn. Eine Empfehlung einer Sommerlektüre eines Kollegen. Ja, wie soll man sich da nur entscheiden?

Autorenwahnsinn6.png

Das Buch, was mir direkt eingefallen ist, auch, wenn es nicht unbedingt aktuell ist, ist mein absolutes Highlight aus diesem Jahr im Bereich Jugendbuch: Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen von Ulla Scheler.
Warum ist es das Sommerbuch? Weil es zunächst einmal am Meer spielt. Weil es im Sommer stattfindet. Weil es zu Zeiten nach dem Abitur spielt, direkt nach der Abschlussfeier und die findet auch im Sommer statt. Weil es um Meer und Strand, Liebe und Freundschaft und vor allem das Leben geht.
Es ist ein herrlich wunderschönes Buch, was ich wirklich jedem Menschen ans Herz legen möchte. Tiefgründig, berührend, jugendlich und liebevoll geschrieben. Ulla Scheler hat einen sehr poetisch angerührten Schreibstil, der jeden Satz zu etwas sehr besonderem gestaltet hat. Gerade jetzt, wo ich wieder ins schwärmen gerate, möchte ich es am liebsten sofort wieder lesen, weil es mir persönlich einfach unglaublich gut gefallen hat.

Banner

Dazu kann ich euch Sommerlektüren empfehlen, die ich bei Bloggern meines Vertrauens entdeckt und direkt auf meine Leseliste gesteckt habe: Anna von Buchstabenträumerei hat so wunderbar beschrieben, wie schön sie Fangirl empfand, dass ich es mir sofort zugelegt habe und hoffe, dass es in der nächsten Woche endlich mal bei mir ankommt (englische Version, daher dauert es etwas länger mit der Lieferung).
Nicci von Trallafittibooks hat LOVE & GELATO gelesen, bei dem mich das Cover direkt an Sommer und Urlaub erinnert hat.
Jill hat Glücksspuren im Sand gelesen, eine Story, die mir vom Klappentext her gut gefallen hat. Vielleicht ist es etwas für euch. Jill hat dazu eine sehr klare Meinung formuliert, die einen sehr guten Eindruck vermittelt.

Banner

Kennt ihr noch Sommerlektüren? Immer her damit! Ich kenne anscheinend zu wenige.

Alles Liebe,
Sarah

Rezension: Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen

Bewertung: ★★★★★

IMG_1497

Fakten

Titel: Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen
Autorin: Ulla Scheler
Seitenzahl: 368 Seiten
Verlag: Heyne Fliegt
Preis: Taschenbuch – 14,99 €

Worum geht es?

Wie es sich anfühlte, ihn zu sehen? Als hätte ich einen Monat lang durch einen Strohhalm geatmet.

Ben ist seit Ewigkeiten Hannas bester Freund. Er ist anders. Wild, tollkühn, ein Graffiti-Künstler, ein Geschichtenerzähler. Und keiner versteht Hanna so wie er. Nach dem Abi packen die beiden Bens klappriges Auto voll und fahren zum Meer. An einen verwunschenen Strand, um den sich eine düstere Legende rankt. Sie erzählen sich Geschichten. Bauen Lagerfeuer. Kommen einander dort nahe wie nie zuvor. Und Hanna hofft, endlich hinter das Geheimnis zu kommen, das Ben oft so unberechenbar und verzweifelt werden lässt. Doch dann passiert etwas Schreckliches …*

Wie mir die Geschichte gefiel?

Der Roman wird aus der Perspektive von Hanna geschrieben, die gerade ihr Abitur absolviert hat. Die Welt vor ihrem Leben steht und wartet. Ihr bester Freund Ben bittet sie daraufhin um ein Abenteuer und sie willigt ein. Dieses Abenteuer hat mich ebenso mitgerissen, wie Hanna. Dabei gingen mir die Szenen so eindrücklich unter die Haut, dass ich selbst manchmal das Gefühl hatte mir bliebe das Herz stehen. Ich spürte jeden Moment, den Hanna durchleben musste so intensiv, dass ich zwischendurch von den Seiten aufschauen musste, um von der Geschichte in die Realität zurückzufinden. Ulla Scheles Schreibstil ist sagenhaft poetisch. Selten habe ich mir so viele Zitate rausgepickt, wie bei diesem Buch.
Die Geschichte wirkt vom Klappentext her simpel und oberflächlich und wird der Tiefgängigkeit und emotionalen Reife nicht gerecht. Es steckt weitaus mehr hinter den Worten, als einem zu Beginn bewusst wird. Jeder Satz scheint gezielt positioniert, jeder Gedanke durchdacht, jede Szene richtig platziert, um uns als Leser diese Reise begreiflich zu machen.
Der zentrale Punkt in Hannas Leben spielt dabei Ben, ihr bester Freund. Deren Beziehung ist so innig und spannungsgeladen, dass einem selbst das Gefühl  umfasst, verloren zu sein, sobald er aus dem Blickfeld gerät. Ben kitzelt stets das Leben aus Hanna heraus und scheint immer zu wissen, was sie wann denkt, bedrückt und wie er ihr alles entlocken kann, ohne sie dabei zu bedrängen. Dabei wirkt er nicht dominant, sondern eher wie ein Spiegel, der Hanna erst bewusst macht, was sie eigentlich vom Leben erwarten sollte.
Diese Geschichte zeigt die Ungewissheit und Unberechenbarkeit des Lebens, manch trügerische Facette und den Grund, weshalb es sich lohnt zu leben, wie es sich gehört. Unglaublich gefallen haben mir dabei die Insider und Traditionen innerhalb der Freundeskreise und Beziehungen von Hanna, die dem Buch einen melancholischen Wiedererkennungswert verleihen und es wie eine Familie wirken lassen, die stets in einem Zusammenspiel innewohnte.

Fazit

Ein Jugendroman, den ich so ganz anders erwartet hatte. Tiefgängig, wortgewaltig, echt. Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen ist ein Roman gespickt mit Wahrheiten über das Leben, in einer poetischen Schreibweise geführt, die einen mehr berührt, als man es vermuten würde.


Kennt ihr den Roman? Ich habe mir das Buch gekauft, nachdem ich die Rezension von Anna von Buchstabenträumerei gelesen hatte. Mit ihren Worten konnte sie mich vollends überzeugen, dass diese Geschichte in meinem Regal nicht fehlen darf. 


Quelle:
Klappentext: Radomhouse

#Sub Sunday

SUBSUNDAY

Huch, die Woche verging wirklich schnell. Zum einen liegt es glaube ich auch etwas an dem herrlichen Wetter, welches sich hier überall ganz heimlich breitgemacht hat. Zum anderen habe ich morgen Geburtstag. Kihihi. Doch zurück zum Thema: Heute ist Sonntag und das bedeutet, dass ich euch wieder ein Exemplar von meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher) vorstellen werde.

Welches Buch habe ich diesen Sonntag ausgewählt?

Titel: Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen
Autor: Ulla Scheler
Verlag: Heyne>fliegt

IMG_1497.jpg

Worum geht es?

Ben ist seit Ewigkeiten Hannas bester Freund. Er ist anders. Wild, tollkühn, ein Graffiti-Künstler, ein Geschichtenerzähler. Und keiner versteht Hanna so wie er. Nach dem Abi packen die beiden Bens klappriges Auto voll und fahren zum Meer. An einen verwunschenen Strand, um den sich eine düstere Legende rankt. Sie erzählen sich Geschichten. Bauen Lagerfeuer. Kommen einander dort nahe wie nie zuvor. Und Hanna hofft, endlich hinter das Geheimnis zu kommen, das Ben oft so unberechenbar und verzweifelt werden lässt. Doch dann passiert etwas Schreckliches …*

Wie lange liegt es bereits auf meinem SuB?

Seit Januar. Bei der lieben Anna von Buchstabenträumerei konnte ich nach ihrer Rezension kaum widerstehen mir das Buch zuzulegen. Allerdings gingen die Tage und Wochen so schnell einher, dass ich es tatsächlich mittlerweile im Bücherregal ordentlich verstaut habe. Allerdings wird es dieses Jahr noch gelesen, denn jetzt, da ich es wieder in den Händen halte, weiß ich wieder ganz genau, warum ich es mir unbedingt kaufen wollte. Hach. Vielleicht fange ich auch direkt morgen an, wer weiß das schon.


Na, welche Bücher tummeln sich auf eurem SuB? Macht gerne bei der Aktion mit und schaut unbedingt bei Jill von Letterheart vorbei, durch sie habe ich den SubSunday nämlich kennengelernt! Ich bin gespannt über eure heimlichen Bücher.

Klappentext: Randomhouse