Was für eine Autorin bin ich?

typewriter-472845_1920.jpg

Mika fragte mich Gestern zu meinem Gewinnspiel, was für eine Art Autorin ich denn bin. Diese Antwort möchte ich durch einen neuen Artikel geben.

Am liebsten lese und schreibe ich über Fantasy-Welten. Dabei kann es eine vollkommen neu geschaffene Welt sein mit ganz und gar anderen Lebewesen. Oder aber ich vermische Realität mit einigen erfundenen Fantasie-Wesen oder Fähigkeiten. Es sind Abenteuer und Heldengeschichten, große Reisen und Erzählungen aus einer kleinen verwunschenen Stadt. Gedanken mache ich mir auch über mögliche Thriller oder Krimi Ideen, allerdings hat sich in der Hinsicht noch nichts verfestigt. Letzter Zeit skizziere ich auch die Idee eines dystopischen Romans, doch auch hier hat sich noch nichts einfallsreiches durchgesetzt.
Dabei denke ich mir immer sehr ausführlich die Geschichten hinter den einzelnen Charakteren aus, obwohl der Leser diese manchmal gar nicht erfährt. Auch die sonderbar neue Umgebung der Geschichte beschreibe ich sehr gerne und erzähle von den Merkwürdigkeiten und neuartigen Erfindungen.
Zu meinen schriftstellerischen Vorbildern zählen Walter Moers, J.K. Rowling und Michael Ende. Zu den filmischen Inspirationen gehören natürlich Herr der Ringe, Harry Potter, Alice im Wunderland, Charlie und die Schokoladenfabrik, aktuell auch der Hobbit und durchaus auch sehr gerne die Tribute von Panem.

Titelbild: pixabay

Helden unserer Zeit

Sie leben unter uns und halten uns und unsere Welt zusammen. Wir erkennen sie nicht, meist bekämpfen wir sie, grenzen sie aus und sperren sie weg, weit weg aus unserem Blickfeld. Es sind jene, die aufstehen. Jene, die einen Schritt voraus rennen, die sich zuerst melden, nicht nach Konsequenzen fragen und einfach machen. Sie sind die unerkannten Helden unserer Zeit, sie geistern nicht mit Masken und Umhang bei Nacht durch die Straßen. Sie erheben sich mit ihrer Stimme, anstelle ihrer Fäuste. Ihre Worte erreichen die Welt, unsere Welt, alle Menschen.

Zuerst hört sie niemand, wir sind stumm und taub und sehen nicht hin. Doch sie sind hartnäckig und beständig und unglaublich geduldig. Sie verfolgen ihr Ziel, Tag für Tag, sie kämpfen ohne Waffen, werden behandelt wie Feinde und hören niemals auf. Sie sind mutiger, als jeder von uns es jemals sein wird. Sie fürchten sich nicht, sie haben keine Angst, denn sie leben in der absoluten Gewissheit, das wahrhaftig richtige zu tun und endlich zu handeln. Sie schauen nicht von weitem zu.