Rezension: Verliere mich. Nicht.

XXX
Achtung: Bei der Rezension handelt es sich um den zweiten Teil einer Dilogie. Es könnte Spoiler für den ersten Roman enthalten und sollte daher nur gelesen werden, wenn dieser bereits gelesen wurde.

Verliere mich. Nicht. ist der zweite Teil von Laura Kneidls New Adult Dilogie. Die Rezension zum ersten Roman Berühre mich. Nicht. findet ihr hier. Der erste Teil ist zu meiner Soulmates-Kategorie gewandert und konnte mich damals vollständig in seinen Bann ziehen. Der finale Roman konnte meinen Erwartungen leider nicht standhalten.

IMG_9956

Fakten

Titel: Verliere mich. Nicht.
Autorenname: Laura Kneidl
Seitenanzahl: 480 Seiten
Genre: New Adult
Verlag: LYX
Preis: 12,90 (TB) 9,99 (E-BOOK)

Inhalt

Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren …

Mit Luca war Sage glücklicher als je zuvor in ihrem Leben. Er hat ihr gezeigt, was es bedeutet, zu vertrauen. Zu leben. Und zu lieben. Doch dann hat Sage‘ dunkle Vergangenheit sie eingeholt – und ihr Glück zerstört. Sage kann Luca nicht vergessen, auch wenn sie es noch so sehr versucht. Jeder Tag, den sie ohne ihn verbringt, fühlt sich an, als würde ein Teil ihrer selbst fehlen. Aber dann taucht Luca plötzlich vor ihrer Tür auf und bittet sie, zurückzukommen. Doch wie soll es für die beiden eine zweite Chance geben, wenn so viel zwischen ihnen steht?

„Dieses Buch bricht einem das Herz und setzt es anschließend liebevoll wieder zusammen.“ Mona Kasten 

Das große Finale der mitreißenden Liebesgeschichte von Sage und Luca! |LYX|

Meine Lesezeit

Zwischen Klischees, Enttäuschung und Luca Gibson

Nach dem nervenaufreibendem Ende des ersten Teils Berühre mich. Nicht., der emotional starken Handlung und der realitätsnah umgesetzten Charaktere, waren meine Ansprüche für den zweiten und dem damit finalen Teil sehr hoch angesetzt. Nachdem ich den zweiten Roman zur Seite gelegt und damit beendet hatte, fragte ich mich zunächst, ob meine Ansprüche vielleicht zu hoch waren. Zu hohe Erwartungen? Zu viel Druck auf Wörter auf Papier? Doch auch nach einer Woche Wartezeit, in der ich meine Gedanken zu ordnen versuchte, sitzt die Enttäuschung über die Geschichte noch sehr tief. Immer wieder bin ich die einzelnen Punkte durchgegangen, die mich störten und überlegte, was mir denn an dem Roman eigentlich gefiel. Viele Punkte blieben leider nicht hängen.

Die beiden machen sich Sorgen um dich. Megan und April. Er nicht. Ich wusste, dass es ein egoistischer Gedanke war, aber ich wollte, dass er sich genauso um mich sorgte. Ich wollte ihm nicht egal sein.
-Sage, Seite 18

Den Trennungsschmerz, den Sage zu verarbeiten versucht, konnte ich zunächst wunderbar nachvollziehen. Es gefiel mir, dass der Anfang eher düster und miesepetrig verlief und ich Sages Gefühlswelt wieder so hautnah miterleben durfte. Allerdings entwickelte sie sich mit der Zeit zu einer Diva, einem Charakterzug, der mich verwundert aufblicken ließ. Es wirkte wie gestelzt und nicht so wie die Sage, die mir derart angenehm im ersten Roman ans Herz gewachsen ist. Ihre gesamte Person ging mir sogar mit jedem weiteren Kapitel immer weiter auf die Nerven, bis ich sie für mich schließlich vollkommen abgeschrieben habe. Dabei geht es gar nicht um ihre Ängste, die die die meiste Zeit über noch hervorragend in die Geschichte eingegliedert wurden, sondern vielmehr um ihre eigenartigen Entscheidungen, ihren Egoismus und ihre Uneinsichtigkeit. Sie wird zur wahrhaftigen Zicke und bei manchen Kapiteln fragte ich mich sogar, ob diese Eigenschaften nur dafür aufgesetzt wurden, um künstliche, völlig deplatzierte, Dramen in Szene zu setzen.

„Es heißt, dass ich mich zu allen Menschen hinzugezogen fühle. Ich verliebe mich unabhängig von der Geschlechteridentität in eine andere Person. Mir ist egal, ob jemand männlich, weiblich, trans ist oder sich völlig anders definiert. Es geht alleine um den Charakter.“
S.75

In einem Punkt bleibt sich Kneidl allerdings in diesem Roman treu: Es werden wieder neue Themen aufgegriffen, sie bricht Barrieren und lässt Outings, sexuelle Orientierungen, Lebensweisen und Krankheiten wie selbstverständlich in die Handlungen miteinfließen. Das hat mir unglaublich gut gefallen! Die Themen werden nicht groß in Szene gesetzt, sondern nebenbei in die Hauptthematik eingeflochten. Veganismus, Vegetarismus, Pansexualität, Homosexualietät, Legasthenie, Depressionen, Magersucht. Und das sind nur ein paar Themen, die angeschnitten werden und einen Einblick in das echte Leben bieten lassen. Für Kneidl gibt es kein Tabu und sie spricht diese Bereiche mit einer Sensibilität an, die mich beeindruckt hat.

„Morgen sieht die Welt schon wieder besser aus.“
Ich nickte. Nicht, weil ich ihr glaubte, sondern weil ich mir sehnlichst wünschte, sie würde recht haben.
Seite 97

Sage hat allerdings in ihrer kleinen Welt anscheinend nur schlechte Tage. Und mit jeder weiteren kleinen Dramatik, nervte mich ihre Hilflosigkeit. Wo sie noch im ersten Buch mit ihrer Art zielstrebig und tapfer wirkte, erscheint sie hier wie das desorientiert, kleine hilflose Prinzesschen, welches mich sonst in diesem Genre ziemlich nervt. So spielte sich Sage im ersten Roman nicht auf. Allein der Umstand, dass sie mit achtzehn Jahren mit einem Transporter so viele Meilen weit entfernt von ihrem Zuhause aus geflohen ist und fast schon auf der Straße lebte, sich von nichts unterkriegen ließ und ihre Ziele verfolgte, ließ im ersten Roman ihren starken Charakter, trotz Ängste und ihrer Stille, deutlich abzeichnen. Doch diese Sage habe ich selbst zwischen den Zeilen im aktuellen Roman nicht wiedererkennen können.

Wer brauchte schon Sauerstoff, wenn er Luca Gibson haben konnte?
– Sage, Seite 352

Mein Lichtblick während des gesamten Romans hinweg, ist stets Luca gewesen. Seine Art wurde mir mit jedem Zusammentreffen, jeder Handlung seinerseits und all den schönen Worten dazwischen, immer sympathischer. Er ist mit Abstand der beste Loveinterest, der mir zwischen Romandeckeln jemals unter die Nase gekommen ist und das mit einer Leichtigkeit und Offenheit, die sich sehr angenehm gelesen hat. Und je mehr ich Luca mochte, desto mehr nervte mich Sage mit ihrer Art und Weise wie sie ihn behandelte.

„Igitt, Menschen.“
Ich lachte. „Du sagst es.“
– Luca und Sage, Seite 418

Schließlich folgte ein Ende, dass mich fassungslos zurückließ. Nicht, weil es so unglaublich geschrieben wurde, sondern weil es tausend offene Fragen zurückließ. Die Lösung für jede Handlung wurde knapp und unangemessen einfach in wenigen Seiten niedergeschrieben. Es ist wirklich schade. Mir fehlte so viel, immer noch verstehe ich einige Ereignisse nicht und kann absolut nicht nachvollziehen, wieso alles plötzlich so schnell vonstatten gehen musste. Wo im ersten Roman noch mit Geschick und Ruhe gearbeitet wurde, rauschte dieses Ende nur so an dem Leser vorbei und hinterlässt ein Gefühl, als hätte man einen beachtlichen Teil außer Acht gelassen.

Mein Fazit

Mit Verliere mich. Nicht. hat Laura Kneidl für mich persönlich leider ein enttäuschendes Ende für diese unglaubliche Story verfasst. Es lagen zu viele offene Fragen am Ende vor. Meine liebsten Charaktere schienen wie verschwunden, Entwicklungen wurden abrupt abgehandelt und das Ende lag plötzlich einfach so vor mir, mit schwerem Herzen musste ich schließlich die letzte Seite lesen.

Für mich war es leider kein krönender Abschluss, sondern eine Enttäuschung, die mir ein eher wehmütiges Lächeln aufsetzte. Daher ordne ich Verliere mich. Nicht. in die Kategorie Stranger, weil es für mich persönlich nicht das Ende war, was ich mir für Luca und Sage gewünscht hatte.

Stranger

Blogger des Vertrauens

Letterheart
Schwarzbuntgestreift
Ivy.Booknerd

BannerLoveSarah

Woche in Worten: Bookfriendshipgoals

XXX

Es ist nicht Sonntag, sondern Mittwoch. Die Woche war voll, dennoch möchte ich euch etwas verspätet meinen Leselaunenbeitrag präsentieren. Es ist viel passiert! Was stand diese Woche so an buchiges an?

 [Eine Idee von Nicci & Buchbunt Blog]

WocheindWortenJan3.png

Aktuelle Bücher

Ouh, da stapelt sich ein Berg. Immer noch lese ich –es wird wohl zum Running-GagHeir of Fire von Sarah J. Maas. Dabei bin ich im Moment bei einer super spannenden Stelle, ich glaube die spannendste im gesamten Buch! Aber irgendwie… kam immer etwas dazwischen. Zum Beispiel ein Lesemarathon mit Nicci und Jill, bei dem wir Verliere mich. Nicht. von Laura Kneidl durchgesuchtet haben. Wie es mir gefiel, erfahrt ihr die kommenden Tage in meiner Rezension. Daraufhin vom gemeinsamen Lesen gepackt, haben wir direkt Palast der Finsternis von Stefan Bachmann begonnen. Und ich muss sagen: WAHNSINN! Die Protagonistin ist soo cool! Ich liebe den Schreibstil, die Gedankenwelt von Anouk und die Idee hinter dem Roman.

Pete, der Papagei. Uralt, ständig deprimiert, unglaublich nervig. Gewissermaßen meine Seele in Vogelgestalt.
-Anouk- Palast der Finsternis, Stefan Bachmann, Seite 13

Mit Becca habe ich begonnen Paper Butterflies von Lisa Heathfield zu lesen und bin nach einem Abend bereits bei Seite 80. Die Geschichte geht mir sehr unter die Haut, der Schreibstil ist sehr direkt, schockierend und nichts für zart besaitete Gemüter.

One day, I’ll shout and scream that I exist. One day, they’ll know I’m here.
-June- Paper Butterflies, Lisa Heathfield, Seite 32

Durch Niccis Rezension und ihrer Schwärmerei gepackt, habe ich mir umgehend den Comic Love is Love zugelegt und ihn bei Ankunft direkt zu 1/4 verschlungen. Die Thematik ist so ernst und traurig, dass ich immer wieder eine Pause einlegen musste, um das Geschehene zu verarbeiten.

„And they still love each other? Even though all those people hate them?“
„Yes.“
„So their love is different. It has to be, to fight so much hate. And Evil. It’s superlove.“
„Yeah, Superlove.“
-Kind und Vater- Love is Love

IMG_9965

Leselaune

Man merkt es meinem gewaltigen Stapel an, dass ich von einer Lesesucht gepackt bin, was vor allem an dem gemeinsamen Lesen mit meiner Büchergang liegt. Es motiviert und pusht mich geradezu durch die Seiten zu fliegen, um gemeinsam Theorien aufzustellen, sich über die Protagonisten auszutauschen und miteinander um die Geschichten zu fiebern. Ich möchte am liebsten noch 5 weitere Bücher anfangen. Unter anderem schwebt mir derzeit noch Morgentau vor, welches mir Becca dringend empfohlen hat und was ich Glückspils auch noch von der Autorin signiert im Regal stehen habe.

IMG_9970

Banner

Leseplanung Januar

Heir of Fire
Queen of Shadows
Empire of Storms
Tower of Dawn
Assassins Blade
It ends with us
Vintage
Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Ungelesen Lese ich Gelesen

Banner

Und sonst so?

Die Woche war unglaublich! Am Montag bin ich mit meinem Mann, Nicci und Becca zu Ikea gefahren. Dadurch, dass ich an dem Tag leider bereits arbeiten musste, war der Besuch eher kurz, dafür jedoch erfolgreich: Mit zwei neuen Regeln bin ich nach Hause gefahren und habe mich direkt ans Werk gemacht. Mit Aufbau, Umbau, Bücher ausräumen und wieder einräumen, saß ich bis Mittwoch im Wohnzimmer, bin nun jedoch rundum glücklich, denn (fast) alle Bücher stehen nun artig in Regalen. Bis auf die zwei Stapel im Flur und im Schlafzimmer. Ähm, ja.

Am Wochenende besuchte uns meine wundervolle Jill! Anlässlich Niccis Geburtstag hat sich die Gute direkt auf dem Weg von Berlin nach Hamm gemacht (ja, diese Stadt existiert und hier fahren auch ziemlich oft Züge hin!) und hier das Wochenende mit der Büchergang verbracht. Wir hatten unfassbar viel Spaß. Begonnen hat ihr Aufenthalt mit einem Aufschrei, in der Sekunde in der sie unsere Wohnung betrat, empfing sie folgende Benachrichtigung: Verliere mich. Nicht. von Laura Kneidl liegt im Thalia. OH. MEIN. GOTT. So schnell wie sie unsere Wohnung erreicht hat, stürmten wir bereits das Thalia in Hamm und vertrieben mit unseren Freudenschreien sämtliche Kunden in unserem Umfeld, als wir die ersten Romane in den Händen hielten.

26805304_557080004625650_1701533621677472264_n-2

Danach folgte ein wundervolles Wochende mit tausend Fangirl-Momenten und viel Essen, Kuchen, Lachen und etwas Kuscheln. Und Musik! Es war wirklich herrlich schön, ich fühlte mich wie im Urlaub, obwohl wir in meinen eigenen vier Wänden schliefen. Ja, ganz recht! Wir starteten eine kleine Pyjama-Party.

WhatsApp Image 2018-01-23 at 10.30.16.jpg
Das Bild hat Nicci aufgenommen. Die Pics sind von ihrer neuen Instax

Ich vermisse Jill bereits jetzt schon furchtbar schlimm, was dazu führte, dass Nicci und ich nach einer ziemlichen Eskalation durch Verliere mich. Nicht. eine Skype-Konferenz mit Jill starteten und erst einmal damit beschäftigt waren zu kreischen, schreien, fangirlen und vermissen. Ein Glück machen mein Mann und ich uns bereits im Februar wieder auf dem Weg zu Jill, haha. Der Kummer ist daher zum Glück nur von kurzer Dauer. Yeah!

19243241_761272117399033_3875430764765553025_o-2
Das Foto hat Jill von ihrer Wohnung in Berlin aus aufgenommen. Ist das nicht cool?

Was macht das Schreiben?

In der vergangenen Woche habe ich nicht ein Wort geschrieben, die Zeit ist einfach so davongeflogen, allerdings tut mir so eine kleine Auszeit im Moment ganz gut, um meine Gedanken zu ordnen. Im Februar habe ich mir eine satte Woche Urlaub genommen, um das derzeitige Romanprojekt fertigzustellen und für die Testleser bereitzustellen. Ich bin schon super aufgeregt und habe übrigens bereits eine unfassbar coole Blogger-Testlese-Crew gefunden, über die ich mich soo unglaublich freue, dass ich gar nicht aufhören kann zu grinsen.

Rezensionen

Dezent ausgerastet bin ich die Tage, als ich gesehen habe, dass meine Rezensionen einen Aufschwung erleben durften und auf eine runde wundervolle DREISSIG geklettert sind! SO VIELE! Ich bin immer noch etwas sprachlos und klicke -ich gebe es zu!- mehrfach am Tag auf den Link, um diese Zahl und die wunderschönen Worte anzuschmachten, haha. Was mich am meisten berührt, sind Rezensionen mit denen ich absolut nicht gerechnet habe, von Lesern, die ich gar nicht kenne! Plötzlich lesen, mir vollkommen Fremde, mein Buch und… mögen es! Es ist so schön, so unfassbar schön, dass ich die halbe Zeit über etwas apathisch meinen Bildschirm anstarre. Ich feiere jede einzelne neue Rezension, lese mir die älteren immer wieder durch und grinse grenzdebil vor mich hin, weil sie mich so glücklich machen. Bitte zögert nicht, mir ein paar Worte zu hinterlassen, ihr könnt euch nicht vorstellen, wie sehr ich mir eure Meinung schätze.
Immer wieder erreichen mich E-Mails und Benachrichtigungen von Lesern, die sich mit mir austauschen möchten, während sie Einmal im Jahr für immer lesen oder gerade beendet haben. Diese Nachrichten bereiten mir jedes Mal aufs neue Gänsehaut und die ein oder andere Träne. Danke. Ihr seid einfach die großartigsten Leser, die ich mir wünschen kann! Schreibt mich unbedingt jederzeit an! Ich liebe jede einzelne Nachricht von euch, sie geben mir das Gefühl doch etwas richtig gemacht zu haben, mit dem was ich zu Papier gebracht habe.

Zitat der Woche

Wer brauchte schon Sauerstoff, wenn er Luca Gibson haben konnte?
Verliere mich. Nicht, Laura Kneidl

Lied der Woche

Das Lied stammt von meiner liebsten Becca. Wir haben es während der Autofahrt mit Jill zum Bahnhof mitgegrölt wie wahnsinnige Fangirls. Es war eine schöne, wenn auch kurze Autofahrt, die mir noch etwas länger in Erinnerung bleiben wird.

LoveSarah

Banner

Weitere Beiträge

Geburtstagswochenende bei Trallafittibooks
Auf zu der Gang bei Letterheart
Von Sternen und Monden bei Valaraucos Buchstabenmeer
Der Lesemarathon bei Schwarzbuntgestreift

Banner

Rezension: Berühre mich. Nicht.

XXX

Berühre mich. Nicht. habe ich gelesen, ohne zu wissen, was auf mich zukommt. Weder den Klappentext noch irgendwelche Spoiler hatten mich erreicht. Ich wusste nur: Dieses Buch musst du lesen, weil es in aller Munde ist. Dieses Buch soll anders sein. Und was soll ich sagen? Das war es auch. Mit Abstand.

IMG_8512-2

Fakten

Titel: Berühre mich. Nicht.
Autorenname: Laura Kneidl
Seitenanzahl: 462 Seiten
Genre: New Adult
Verlag: LYX
Preis: 12,99 (TB) 9,99 (E-BOOK)

Inhalt

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen…[LYX]

Meine Lesezeit

Echt. Berührend. Unerwartet.

Sage ist eine Protagonistin, dessen Gedankenwelt mich von der ersten Seite an ungemein fasziniert hat. Die Art, wie sie die Welt um sich herum wahrnimmt, wurde so authentisch dargestellt, dass ich viele Passagen vermehrt gelesen habe, und weiterhin von der Autorin und der Umsetzung beeindruckt bin. Sage ist auf ihre ganz eigene Art unfassbar stark. Auf eine stille Weise, so dass genauer hingesehen werden muss, um zu erkennen, wer Sage eigentlich wirklich ist.

Ich habe keine Angst. Die Angst ist nicht real.
– Sage

Laura Kneidl nimmt sich Zeit dem Leser die Charaktere nach und nach vorzustellen. Wir werden nicht überrumpelt. Es ist tatsächlich wie ein echtes Kennenlernen von neuen Freunden: Zuerst der äußere Eindruck, ein paar Nettigkeiten zum Austausch, das erste Treffen. Durch die Art wie die Charaktere präsentiert werden, bleiben sie einem in ihrem Dasein vollständig in Erinnerung. Die guten und schlechten Seiten, die Macken und Annehmlichkeiten. Es hat Spaß gemacht sie durch die Augen von Sage aufzunehmen und lieb zu gewinnen.

Die schönsten Überraschungen sind die, die nicht nötig sind.
– April

April lernen wir relativ zu Beginn kennen. Sie überzeugt durch ihre fröhlich offene Art die Welt zu betrachten. Als Freundin von Sage tritt sie nicht so auf, wie ich es zu Beginn erwartet hatte. Überhaupt trifft auf keinen einzigen Charakter der Stereotyp zu. Glaube ich für einen Moment sie allesamt durchschaut zu haben, tauchen plötzlich neue, total sympathische Charakterzüge auf. April hilft mit einer Selbstverständlichkeit, die mich an wahre Freundschaft erinnert hat. Nicht zu aufdringlich, nicht zu übertrieben. Einfach genau richtig.

Manchmal träumte ich davon. In meinen Träumen war ich mutig.
-Sage

Jeder Charakter überraschte mich mit seinem Auftreten. Allen voran war es Luca, der wohl jedem Leser bewies, was das erste Treffen für Vorurteile in einem auslösen kann. Das Thema Vorurteile und das Einordnung in Kategorien, das Labeln von Dingen und Menschen, wird hier von Kneidl groß aufgegriffen und einmal vollständig umgekrempelt. Dabei ist es nicht so, dass die Autorin mit erhobenem Zeigefinger über Vorurteile spricht. Es lief eher so ab, dass man sich selbst als Leser immer wieder dabei ertappt, wie man in die Vorurteilsfallen läuft und merkt, dass niemand so ist, wie es scheint. Da ist stets mehr.

„Wieso wollt ihr mir helfen? Wir kennen uns erst seit ein paar Wochen.“
„Seit wann wird Freundschaft durch Zeit definiert?“
-Luca

Der Verlauf der Geschichte wird vor allem durch die Angstzustände von Sage geprägt. Ich habe noch nie zuvor eine Umsetzung einer Protagonistin so realitätsnah lesen dürfen. Sages Zustand ging mir persönlich sehr nahe. Immer wieder hatte ich Gänsehaut, habe mitgefühlt, mitgelitten. Es war beeindruckend in diese Abgründe zu blicken. Dieser New Adult Roman unterscheidet sich so stark von allen anderen aus diesem Bereich. Natürlich wird Sex hier thematisiert, allerdings ist es nicht das zentrale Thema. Es dreht sich nicht alles um Sages Sexleben oder ihren Loveinterest. Es geht um Sage, ihr Leben, ihr Dasein. Dabei blicken wir tief in ihre Psyche. Es werden wichtige Themen in den Vordergrund gestellt, mit denen ich so nicht gerechnet habe und die mich diesen Roman haben lieben lassen.

Wie konnte man jemanden vermissen, der gerade mal ein paar Schritte von einem entfernt stand?
-Sage

Das Ende hat mich übrigens vollkommen überzeugt. Und zerstört. Ich liebe es und hasse es zugleich. Es ist genau richtig und ich hätte mir nichts anderes vorstellen können, auch wenn ich Laura Kneidl dafür ein bisschen den Kopf abreißen könnte. Aber nur soweit, dass sie noch weitere wunderschöne Bücher schreiben kann. Der zweite Teil wird übrigens am 26.01.2018 veröffentlicht. Das lange Warten hat also sehr bald ein Ende.

Übrigens: Diesen Roman habe ich gemeinsam mit meiner Büchergang gelesen. Diese Zeit habe ich sehr geliebt. Es war ein unglaublich intensives lesen und gerade bei diesem Roman gab es so viele Passagen, die ein unglaubliches Redebedürfnis ausgelöst haben, dass ich mir nicht vorstellen kann, wie ich die Nächte durchgestanden hätte, hätte ich niemanden zum Austausch gehabt. 

Mein Fazit

Lest dieses Buch. Bitte. Es bringt so viele wichtige Themen hervor, die ich jedem ans Herz legen möchte. Dieser Roman zeigt, wie New Adult auch aussehen kann. Es ist kein Stereotyp, kein Badboy, kein Mäuschen. Es ist anders als alles, was ich zuvor gelesen habe und lässt mein Herz weiterhin höher schlagen. Dieses Buch hat mich auf eine emotionale Art verschlungen, wie es seit langer Zeit keines mehr vollbracht hat.

Daher kommt es in die Kategorie:
Soulmate

Blogger des Vertrauens

Trallafittibooks
Letterheart
Beccas Leselichtung
Schwarzbuntgestreift
 ivy.booknerd
Ava Reed

Banner

Woche in Worten: Lesefieber

XXX

Es ist wieder Sonntag. Was bedeutet, dass ich euch hier wieder meine Leselaune präsentiere: Meine Woche in Worten. Was stand diese Woche so an buchiges an?

 [Eine Idee von Nicci & Buchbunt Blog]

TittelWocheinWorten

Aktuelle Bücher

In dieser Woche habe ich Berühre mich. Nicht durchgesuchtet. Dieser Roman hat mich verschlungen und zerstört. Ich liebe Sage, ihr Denken, ihre Stärke und ihre Schwächen, die Story, die Entwicklung und das Ende, was mich vollkommen zerstört zurückgelassen hat. Meine ausführliche Rezension folgt hoffentlich noch im Laufe des Abends.
Ich lese immer noch Heir of Fire, wobei ich mich derzeit im Endspurt befinde und nicht genug kriegen kann von Celaena und ihrer Welt. Es wird immer faszinierender, die Charaktere anziehender und die Story gewaltiger. I love it! Die Queen of Writing vollbring es immer wieder mich vollends zu begeistern und zu fesseln.
Daneben lese ich noch Vintage, wobei ich es für Heir of Fire erst einmal pausiert hatte, im Anschluss jedoch in einem Rutsch durchlesen werde. Es ist eher eine Lektüre, die in Ruhe gelesen werden muss, allein um die gesamte Musikgeschichte und die vielen Details nicht durch die Seiten hinweg zu missachten.

IMG_8262-2

Leselaune

Durch Berühre mich. Nicht. fühle ich mich wie im Leserausch gefangen. Es war so berauschend faszinierend mit Nicci, Becca, Jill und Michi diesen Roman zu lesen. Es steckt an, so gemeinsam die Lesezeit zu verbringen und ich konnte einfach nicht genug kriegen. Es fesselte mich, weiterzulesen und das durchzumachen, was auch meine liebsten Booknerds durchgemacht haben. Ich bin im Lesefieber und kann gar nicht aufhören!

Banner

Leseplanung Januar

Heir of Fire
Queen of Shadows
Empire of Storms
Tower of Dawn
Assassins Blade
It ends with us
Vintage
Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Ungelesen Lese ich Gelesen

Banner

Und sonst so?

Diese Woche wurde ich mehrfach von Becca besucht, was wirklich großartig war und mir eine wundervolle Zeit gebracht hat. Dabei haben wir beide uns in dieser Woche die Haare gegenseitig gefärbt und Becca darf sich nun glücklich schätzen, als der weibliche Joker durch die Straßen ziehen zu können. Sehen ihre Haare nicht großartig aus? Unsere Gang ist nun ein bunt zusammengewürfelter Haufen total Verrückter, haha. UND ICH LIEBE ES!

26814453_553545258312458_6757599625415493424_n.jpg

Was macht das Schreiben?

In dieser Woche kamen endlich meine Taschenbuchbestellungen an. Und wieder einmal habe ich anscheinend zu wenige bestellt, denn kaum stellte ich die Bestellung online, sind die Bücher wieder fast ausverkauft. Ich werde direkt Neue bestellen, dieses Mal in einer deutlich höheren Auflage. Wer Interesse an ein Konfettipaket (9,99EUR) samt Widmung mit wunderschönem Geschenkpapier verpackt hat, kann sich gerne bei mir unter books@ricchizzi.de melden. Ich liebe es diese kleinen Pakete fertigzustellen. Es ist so, als würde ich jedem von euch ein kleines Geschenk basteln, was mir wirklich eine große Freude bereitet.

26805158_553720034961647_2641730130438775307_n

Außerdem habe ich gestern wieder ein Zitat aus Einmal im Jahr für immer auf Facebook gepostet. Mir gefallen diese kleinen Textschnipsel sehr und da es auch stets auf Resonsanz trifft, werde ich es weiterführen, immer darauf bedacht mit den Zitaten nicht zu spoilern.

26240250_554174951582822_3771018122930398805_o

Zitat der Woche

All that she knew was that whatever and whoever climbed out of that abyss of despair and grief would not be the same person who had plummeted in. And maybe that was a good thing.
Sarah J. Maas – Heir of Fire – p. 395

Lied der Woche

Das Lumpenpack ist eine Band, die ich für mich im letzten Sommer entdeckt habe. Ich finde das Lied Silvester gleichermaßen witzig und traurig, weshalb es mir so schön in Erinnerung geblieben ist. Gestern noch auf der Autofahrt haben mein Mann und ich das Lied runtergegrölt. Ja, ganz recht, wir kennen den ganzen Songtext. Die Jungs sind super, das neue Album Die Zukunft wird groß finde ich auch ziemlich witzig, vor allem gefällt mir Eva P. und Heilpraktiker.

Das war auch schon mein Leselaunenbeitrag aus diesem Sonntag. Ich begebe mich nun zur Schreibnacht, wo ich seit 18 Uhr ein Schreibabenteuer leite. Wer mehr dazu erfahren möchte oder wen die Schreibnacht generell interessiert, der kann gerne hier vorbeischauen. In zwei Wochen leite ich wieder ein Wiederholungsschreibabenteuer (was für ein schönes typisch Deutsch langes Wort haha), vielleicht will sich ja jemand unter euch anschließen. Genießt den Sonntag,

LoveSarah

Banner

Weitere Leselaunen

Trallafittibooks: Madlove und Thriller
Letterheart: Zeit mit der Familie und neue Filme
Ava Reed: Mein Wochenrückblick
Jennys Bücherkiste: Leselaune
Valaraucos Buchstabenmeer: Your Name
umivankebookie: Endlich Klarheit
Banner