Autorenwahnsinn – Tag 19: Ein heißes Zitat

Beim Autorenwahnsinn habe ich zu Beginn noch recht regelmäßig zu den jeweiligen Themen einen Beitrag geschrieben. Allerdings fiel mir zu manch so einem Tag nicht besonders viel ein, und ich wollte nicht immer etwas posten, wenn ich keinen Content dazu liefern konnte. Also habe ich mir die liebsten Tage rausgesucht, damit ihr dennoch etwas davon habt und weil so manches Thema witzig ist, wie zum Beispiel das heutige: Ein heißes Zitat.

Zitat5.png

Als Mika bei mir zu Besuch war, sind wir die unterschiedlichen Tage des Autorenwahnsinns von Schreibwahnsinn einmal durchgegangen. Dabei mussten wir gerade bei dem heutigen Thema sehr schmunzeln: Tag 19: HOT! HOT! HOT! Ein heißes Zitat. Mika und ich sind nicht gerade die großen Erotik-Roman-Schreiberlinge. Ich finde es beachtenswert, wenn jemand (Sarah J. Maas for instance) es vollbringt eine Sex-Szene nicht grottenschlecht, sondern unglaublich gut zu schreiben. Bei mir klingt das eher nach 15-Jährige-hat-es-versucht. Aus dem Grund gehe ich dieses Genre als Autorin auch gar nicht wirklich an (und weil ich nicht will, dass meine Mama so etwas von mir liest, ich mein – what the hell -, ich müsste den Planeten danach einfach verlassen, Tschüssi und weg bin ich). Dennoch habe ich mir ein kleines bisschen Mühe gegeben, erotisch würde ich das jetzt nicht gerade nennen, aber die Wörter NACKT und UNANSTÄNDIG kommen immerhin drin vor. I see some progress there.

Banner

Was denkt ihr über das Zitat? In welchem Teil im Buch, würdet ihr einschätzen, kommt es vor?

Ich bin gespannt!

Alles Liebe,
Sarah

 

Ein erfrischendes Zitat

Hallo meine Lieben, ich melde mich aus der Urlaubs-Versenkung. Irgendwie bin ich die letzten Tage des Autorenwahnsinns etwas untergetaucht. Mein Urlaub hatte mich fest im Griff, was aber denke ich vollkommen in Ordnung ist. Heute allerdings möchte ich euch unbedingt mit einem Zitat überraschen, was obendrein noch zur Sommeraktion passt.

Zitat4.png

Amelie und der Clown erleben gemeinsam so allerhand Dinge. Meist nimmt der Clown diese Aktionen in die Hand. In dieser Szene jedoch ist es Amelie, die sich etwas ausgedacht hat. Um die Aufmerksamkeit des Clowns auf sich zu lenken, weckt sie ihn kurzerhand mit einem Eimer eiskalten Wasser. Ehrlich gesagt, wollte ich so etwas schon immer mal machen. Also jemanden mit einem Eimer Wasser wecken. In mir steckt ein kleiner Teufel, ich weiß.

Was fällt noch bei dem Zitat auf? Der erste Satz:

Es war das erste echte Lachen, seit über fünf Monaten.

Ja, das ist etwas sehr besonderes. Amelie lacht wieder. Sie wird wieder lachen. Denn darauf zielt diese Geschichte ab. Wie es dazu kommt, erfahrt ihr über die Geschichte hinweg.

Wie gefällt euch das Zitat? Wollt ihr eigentlich mehr wissen? Sollten die Zitate vielleicht lieber kürzer sein? Was denkt ihr?

Ich bin gespannt!

Alles Liebe,
Sarah

Ein sommerliches Zitat

Am vierten Tag des Autorenwahnsinns von Schreibwahnsinn geht es um ein sommerliches Zitat. Das kommt mir wirklich sehr gelegen, da ich euch sowieso wieder ein Zitat präsentieren wollte. Dadurch fiel die Wahl sehr leicht.

Autorenwahnsinn4.png

Ja, das Zitat ist irgendwie etwas Nichtsaussagend, vor allem, was den Inhalt des Buches betrifft. Oder vielleicht doch nicht?

Als ich gelesen habe, dass ich ein sommerliches Zitat raussuchen soll, war mein erster Gedanke: Das wird man bei mir nicht finden. Doch je länger ich darüber nachdachte, desto klarer erschien mir, dass eben das Gegenteil der Fall ist: Denn der Sommer erscheint irgendwie auch, in seiner Schönheit und in dem Wandel, den Amelie durchleiden wird. Sommerregen. Schön und irgendwie traurig, meint ihr nicht? Ich empfinde es manchmal so. Bei einem Sommerregen sind die Menschen draußen auf den Straßen, weil es nicht so unangenehm ist, dort im Regen zu verweilen. Davor flüchtet kaum jemand unter Dächern oder in die Häuser, weil zuvor wahrscheinlich die Hitze über die Straßen klaffte. So ein Sommerregen kann eine ganz schöne Erleichterung mit sich bringen, die Gemüter besänftigen, die Luft bereichern und alles irgendwie friedlicher wirken lassen, als es vielleicht eigentlich ist. Wenn am Ende schließlich auch noch ein Regenbogen den Himmel schmückt, ist es vollkommen und irgendwie ein herrlicher Tag.

(Und wenn wir mal weniger romantisch sind, dann ist es auch total ekelig. Ich finde ja eigentlich, dass sich so ein Sommerregen wie Schweiß vom Himmel anfühlt, aber das kann man ja jetzt nicht sagen, es soll ja melancholisch und schön klingen) 

Banner

Was verbindet ihr mit dem Sommerregen? Habt ihr euch schon einmal darüber Gedanken gemacht?

Alles Liebe,
Sarah

 

Worte eines Toten

Hier wären wir nun beim vierten Zitat angekommen und damit zur Vorstellung der nächsten Person: Mathiew Red. Er ist der verstorbene Ehemann von Amelie Red, der Protagonistin. Und dies hier sind eines seiner letzten Worte zu ihr gewesen.

Zitat4

Mathiew Red ist tot. Das wird sofort zu Beginn klar, denn um seinen Tod und der Trauerverarbeitung von Amelie, darum wird es schließlich auch in dem Roman gehen. Math ist tot und Amelie Red muss damit zurecht kommen. Wie ist er gestorben? Warum ist er gestorben? Und wieso hat Amelie eigentlich die ganze Zeit ein schlechtes Gewissen?

Und was genau hat eigentlich ein Clown mit der ganzen Sache zu tun?

Ihr merkt, dass ich euch allmählich so viel erzählt habe, dass ein Klappentext fast schon überflüssig scheint, hah. Aber ich kann euch eines verraten: Der Klappentext steht. Das Cover fast auch, denn da die Überarbeitung nun in den Händen der Betaleser liegt, konnte ich mich den gesamten Tag über mit der Korrektur des Covers befassen. Was bedeutet: MORGEN! MORGEN ist es soweit. Morgen werde ich euch das fertige Cover präsentieren, samt Klappentext und was nunmal zu so einem Cover gehört.

Keine Liebesgeschichte

Ich glaube, das ist sehr wichtig zu erwähnen. Ja, es geht irgendwie um die Liebe, aber vor allem um das Leben und den Tod. Doch die Geschichte enthält keine Lovestory. Keine Liebesgeschichte, auf deren Happy End man sehnsüchtig wartet. Es ist mir wichtig diesen Teil zu Beginn sehr deutlich herauszustellen, damit meine Leser nicht mit falschen Erwartungen an die Geschichte herangehen und schließlich enttäuscht werden.
Was nicht bedeutet, dass es nicht kitschig wird. Oder rührselig. Oder melancholisch. Oder vor Herzschmerz trieft, denn das ist hier der Fall: Amelie ist gebrochen und das Buch erzählt die Geschichte darüber, ob sie es schafft wieder zu laufen.

Banner

Wie findet ihr das Zitat? Was denkt ihr, wenn ihr diese Worte liest? Interessiert euch das Leben von Mathiew Red?

Alles Liebe,
Sarah